Holzbalkendecke Brandschutz F30

10.03.2009



Für eine Nutzungsänderung meiner Stube zum Café muss ich die Holzbalkendecke (Eichenbalken mit Eichenschalung) F30-gemäß aufrüsten. Ich denke dabei an 12,5mm Gipskarton, den ich zwischen die Balken montieren will, um den Charakter zu erhalten. Erfüllt diese Bauweise dann auch F 30? Gibt es hierzu verbindliche Ausführungsvorschriften?
Ich freue mich auf Rat und Antwort!
Heinrich Zimmermann



Brandschutz



Natürlich ist in Deutschland alles genormt und mit gültigen Bauvorschriften ausgebaut. Bei einer Nutzungsänderung brauchst Du eigentlich einen Planer. Der kann Dir anhand von Beispielen aus den Katalogen von KNAUF, REGIPS; Lafarge oder anderen zeigen, wie eine F30 Decke ausgebildet wird. Eine einlagige GK 12,5 GKF (keine weiße!) reicht auf alle Fälle nicht aus. Jeder Hersteller hat eine eigene Zulassung mit nur seinen Baustoffen. Also auch nicht Baustoffe verschiedener Hersteller mischen. Davon unabhängig ist zu prüfen, ob Brandlast von unten oder auch von oben - wie gesagt PLANER !!! Verlasse Dich nicht auf Ratschläge hier aus den Forum, Du brauchst am Ende eine Abnahme vom Bauamt.
Vielleicht kannst Du Die Eichenschalung erst ausbauen, den Brandschutz dazwischen, die Schalung dann wieder sichtbar montieren und die Decke oben (Fußboden) aufrüsten...

MFG Olaf



Feuerschutz



Hallo,

es kommt nicht alleine auf die Deckenfelder an, auch die Balken selber sind von Interesse. Konkret hier: Ihre Belastung, die Ausnutzung von Lastreserven und ihre Abmessungen.
Falls sich aus dem nachrechnen ergibt, daß die Balken die Anforderungen an F30 erfüllen, bliebe noch das Deckenfeld:
20 mm (die "Dicken) oder 2 x 12,5 mm GKF mit dem roten Stempel
ergeben F60.

Grüße



Achtung



Bei der Nutzungsänderung muss ein Bauantrag gestellt werden!Je nach Landesbauordnung kann ein Cafe leicht zu einem Sonderbau werden. Übrigens kann! die vorhandene Decke schon einen ausreichenden Feuerwiderstand besitzen (siehe hierzu DIN 4102-4).
Als erstes einen Planer einschalten, sonst können die Kosten schnell in die Höhe steigen.



schade



um die Mühe, er hat sich nicht einmal bedankt und vom Ergebnis berichtet.....





Ja vielen Dank für Eure Antworten, - ich habe hier schon lange nicht reingesehen weil das Thema nun anders von mir angegangen wurde, schon im Sommer des vergangenen Jahres. -
Es ist wesentlich einfacher und sinnvoller, die Räume über dem Café überhaupt nicht zu nutzen und den Brandschutz somit unnötig weren zu lassen. Ich hatte einen Gutachter kommen lassen und das Fazit aller Möglichkeiten war dann nur: selber ausziehen aus dem Haus und Nutzung nur als Café!
Vielen Dank nochmals für die Hinweise, sie alle wurden so vom Gutachter bestätigt wie Ihr sie geschrieben hattet!
Heinrich Zimmermann