Abgesackte Hozbalkendecke mit Dielung

20.04.2012



Hallo,

vielleicht können Sie mir bei einer kleinen Frage helfen.

Ich saniere gernade meine Altbauwohnung und möchte den Boden neu Verlegen. Vorhanden und i.O. ist eine Holzbalkendecke. Darauf sind ebenfalls i.O. keine richtigen Dielen, sondern eher grobe Holzbohlen also nichts, was abgeschliffen und schön gemacht werden kann. Keine Nut+Feder und zwischen den Bohlen etwa 2cm Fugen. Auf dem Bohlen lag ein altes Eichen-Parkett schwimmend verlegt (vernagelt in Nut+Feder), das leider nicht mehr zu retten war. Meine Plan ist nun, einfach wieder ein Klickparkett (Eiche) auf den Bohlen zu verlegen, ich würde aber eine Trittschalldämmung drunter legen (Kork) auch wenn es im Altbau und bei der Decke sicher nur beschränkt wirkt. Das Problem ist, dass der Boden mittig etwas durchhängt (ca 1-2cm). Die Balken sind alle i.O. Ich möchte aber nicht diese groben Bohlen rausnehmen, um an den Balken Bretter oder weitere Balken zum Ausgleich anzulaschen.
Gibt es vielleicht eine einfachere Lösung, um den Boden von oben wenigstens etwas auszugleichen?

Vielen Dank!
Nico



ein



Durchhang von 1-2 cm wirst Du bei einer Spannweite von angenommenen 5 m kaum merken, den Ausgleich kann man sich sparen oder mittels ein paar Hartfaserstreifen auf den Balken noch vermindern. Das macht zumindest weniger Arbeit.



Ich sehe das ähnlich wie Olaf



Ein Ausgleichen des Bodens mit Ausgleichsschüttung entfällt wegen der Fugen im Unteboden.
Ein ausgleiche des Bodens würde bedeuten, dass erstmal eine Rieseschutzbahn ausgelegt werden muss und die Ausgleichsschüttung am höchsten Punkt min. 30 mm auftragen muss. somit wird der Bodenaufbau um min 3 cm höher und wird vermutlich an den Übergängen zu den angenzenden Räumen problematisch.

Grüsse Thomas



Nicht nachmachen!



Unsere Nachbarn haben auf einen unebenen Fischgrätparkett betoniert (verlaufend, Stärke 0-40mm). Heißa, das hat Ärger mit den Vermietern gegeben! Besonders das zusätzliche Gewicht auf der ohnehin beschädigten Decke (durch einen von ihnen verursachten Wasserschaden) hat für Begeisterung gesorgt.

So irre das klingt, der Fischgrät war noch zu retten, ich durfte mir den rauslösen, völlig in Ordnung! Schlimmer waren die Sünden der Vormieter, die den Boden mit Spanplatten belegt haben und diese mit Gewindenägeln befestigt. Die zu entfernen war eine Viecherei ohne Gleichen (ok, verklebter Teppich war noch schlimmer).

Gehalten hat der Estrich natürlich auch nicht, der hatte überall Risse. Die hat man aber dem Laminatboden (noch?) nicht angesehen als alles weg musste.



Danke



für die Tips. Ich werde nochmal genau überprüfen wie weit der Boden abgesackt ist. Wenn es zu viel ist muss ich wohl die Bohlen rausnehmen und darunter durch Beilaschen ausgleichen.