Bad in der ersten Etage zu schwer?

09.10.2007


Liebes Forum,
ich habe ein 100 Jahre altes Haus gakauft, welches Holzbalken, die mit Backstein ausgemauert sind, besteht. Man hat mir inzwischen gesagt, so etwas sei ein 'ausgemauertes' Fachwerkhaus.
Da ich beim Kauf davon ausgegangen bin, dass es sich um Massivbauweise handelt, habe ich das Bad in die erste Etage verlegt. Erst als das Bad schon fertig war ist aufgefallen, dass die Zwischendecke nicht massiv ist, sondern aus Holzbalken mit OSB-Platte darauf besteht. Jetzt habe ich Angst, dass das ganze Bad abstürzen könnte, weil das Gesamtgewicht zu hoch ist. Ich habe nämlich zuerst doppelte Fertigzementplatten auf dem Boden verlegt, darauf stehen die Wanne und die Duschwanne, dazu eine Mauer von ca. 35 Y-Tong-Steinen sowie die Duschkabine und noch etwa 50 Bodenfliesen.
Wie kann ich im Nachhinein jetzt feststellen, ob mein Haus vielleicht nächste Woche zusammenbricht?
Leider habe ich keine Ahnung, wie dick die Deckenbalken sind und in welchem Abstand verlegt - da von oben jetzt alles dicht ist und von unten die Decke mit Holz verkleidet ist. Ich weiß nicht mal, in welche Richtung die Balken verlaufen.
Das Badezimmer ist 3,20 x 3,60 m groß.
Wer kann mir weiterhelfen.
Vielen Dank
B. Gommel



Erste Hilfe...



Ortstermin mit Statiker oder Tragwerksplaner vereinbaren.
Am besten jemand der sich mit Fachwerkhäusern und Altbauten auskennt.
Es sollte, abgesehen von der Tragfähigkeit, auch abgeklärt werden, ob Abdichtungsebenen im Bad richtig ausgeführt sind und ob eine Dampfbremse benötigt wird, respektive ausgeführt wurde. Auch das sollte ein guter Tragwerksplaner hinbekommen.
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Badgewicht



Hallo

Wenn Sie über den Badboden gehen - bewegt sichs da denn sehr oder hören Sie's knarzen und ächzen?

Der Hinweis mit den Abdichtungsbahen wäre mir auch interessanter bzw der gesamte Aufbau mit den Balkendecken und den Zementplatten drauf und den Fliesen und den Yton Steinen - da hätte ich langfristig grössere Bedenken!

Grüsse an den Rhein

FK



Das..



würde mich auch interessieren. Unser Badaufbau ist ähnlich. Es hält seid mehreren Wochen, aber das mit der Dampfbremse wussten wir auch nicht. Wo hätte diese denn sein sollen?
Wir haben versucht alles sehr gut abzudichten ...
Julia



Bremse



Das Problem liegt darin, dass eigentlich ein Fliesenaufbau sehr starr sein muss (der Flexkleber ist nur verkaufstechnisches Geplänkel) und eine Holzbalkendecke eigentlich etwas weiches ist.
Das geht nach meiner Erfahrung auf Dauer nicht gut.
Jetzt mögen gute Bodensanierer natürlich schreiben: das geht, wenn man dies und das und das auch noch alles richtig und gut macht .... Auf lange Sicht geht das wohl in die Hose.
Anders herum ist so etwas wie Zementplatten oder Abdichtungen auf einem Holzuntergrund auf Dauer eine Zeitbombe!
Da hab ich schon eineige gesehen, die oben dicht waren und der heilige Geist hat die Balken darunter weggezaubert!
Und wenn auch noch Feuchte durch die Decke von unten nach oben kommt .... wo soll die denn hin wenn abgesperrt wird???
Das ist eine gute Gelddruckmaschine für Sanierer jeder Generation.
Und der Bauherr kennt sich vor lauter DIN's und WTA's und sonstigem Zeug nicht mehr aus und macht dann irgendwas - er muss ja was machen und gespart werden muss ja auch!
Man schiebt das einfach nach hinten!

FK



Bin auf Statikersuche



Jetzt wird mir doch etwas mulmig. Ich werde jetzt erst mal einen Statiker kommen lassen, allerdings ist das Problem, dass ich noch nicht weiß, wie ich ihn in den Boden gucken lassen soll, da von oben ja alles dicht ist und von unten sind mehrfach gestrichene Holzpaneele drunter. Wenn ich die abmache, muß ich wahrscheinlich die ganze Decke neumachen. Und das, wo ich gerade vor 5 Monaten eingezogen bin und alles neu gemacht ist. Ich werde am Wochenende mal eine Stelle suchen, die ich aufmachen kann. Und dann bin ich mal gespannt, was der Statiker sagt. Ich hoffe, man kann das Problem lösen, indem man einen Querträger drunter setzt.
Was das Wasserproblem angeht, habe ich die Zementplatten vor dem Fliesen mit Abdichtmasse gestrichen. Allerdings ist rundherum ca. 2 cm breit ein Rand, weil der Boden nicht bis bündig an die Wand verlegt wurde. Aber bis auf eine Stelle von einem Meter breite liegen im Bad rundherum Rohrkästen, so dass der begehbare Badezimmerboden sowieso ca. 25 cm vor der Wand endet.




Zement-Webinar Auszug


Zu den Webinaren