durchhängende decke




Einen guten Abend zusammen.
Ich stehe vor der Kaufentscheidung für einen Bauernhof aus dem 18.Jhd.
Nun ist mir bei der Besichtigung aufgefallen,dass die Decke im Obergeschoss mit samt Balken ein wenig durchhängt.Bei der Besichtigung des Dachbodens konnte ich aber keine Wölbung feststellen.Könnte mir eventuell jemand sagen wie dramatisch dieser Zustand sein kann?Oder ob es wirklich (wie der Markler,der ansich einen ehrlichen Eindruck macht,sagte) normal ist für ein Fachwerkhaus?

Ich bedanke mich schoneinmal für die Antworten
ha det bra
Marcel



Moin,



also prinzipiell sollte man sich bei einem solchen Gemäuer freimachen von heutigen Vorstellungen über die "Toleranzen im Hochbau". Wenn sich keine Schäden feststellen lassen, können Sie davon ausgehen, dass das so völlig in Ordnung ist



Ehrliche Makler?



Ob man nun glaubt oder nicht, daß es in dieser Berufsgruppe ehrliche Menschen gibt, es ist eigentlich unerheblich.

Der Mann ist in jedem Fall ein Makler und kein Bausachverständiger und hat allenfalls eine allgemeine und unverbindliche Auffassung dazu, und wenn er vermutet, daß ein Bauzustand nicht zu seinen Provisionsinteressen passt, wird er wohl darüber das Mäntelchen des Schweigens fallen lassen. Das ist nicht unehrlich, nur etwas...zurückhaltend.

Um die Verformung besser bewerten zu können, sollten Deckenaufbau und genaue Maße bekannt sein. Eine Stunde Statiker sollte da wohlfeiler sein als Reparaturen hinterher. Ein gewisses "Durchhängen" alter Balken ist tatsächlich normal. Ein Beispiel: Im eigenen Haus habe ich alle Decken offen gehabt und auch ein wenig gemessen. Über 5,5m hängen die Balken (24 x 20) bis zu 3,5cm durch. Die Substanz ist durchweg gut, keine Schäden - das werte ich als normal.

Grüße

Thomas



moin,



die Balken sind halt älter als die DIN-Toleranzen ..
Das oberhalb nix zu sehen ist , kann auch an getrennter Konstruktion liegen . Vielleicht ist die Decke ein gutesVerhandlungsargument ? Was könnte im Schadensfall die Sanierung kosten , was will ich dafür weniger Kaufpreis bezahlen ?
Gruß Jürgen Kube