Alte Decke ( Spalierleisten ) entfernen

17.06.2009



Ein Hallo an alle Forumsmitglieder, würde gerne meine Deckenbalken sichtbar machen.
Das Haus ist Bj. ca. 1900, Dachboden ist schon ausgebaut.
Nun würde ich gerne die Leisten abnehmen und die alten Balken sichtbar machen .
So nun zur Frage : Muss ich etwas wichtiges dabei beachten ( außer einer ABC - Schutzmaske :-) ), oder kann man ohne Bedenken anfangen.
Über viele Tipps währe ich sehr dankbar.

MfG
Rudi



Decke freilegen



Was sollte man dabei beachten:
1. Im bewohnten Zustand ist nach dem Abbruch der Deckenunterseite das gesamte Haus verdreckt. Der feine Kalkstaub zieht durch jede Ritze.
2. Die Wände im betreffenden Zimmer sind danach zerkratzt, oben muß der fehlende Putz angearbeitet werden. Eine Totalrenovierung ist mit einzuplanen.
3. Die Elektroinstallation zum Deckenauslass muß erneuert werden, da das vorhandene Kabel garantiert beschädigt wird, wahrscheinlich alt und brüchig und bei offener Unterseite sichtbar ist.
4. Das, was dann zum Vorschein kommt, wird nicht sehr ansehnlich sein. Mit Kalkspritzern verdreckte, sägerauhe Balken, gerissen, teilweise Fehlkanten, viele Beschädigungen an der Unterseite vom Nageleisen und Nagelspuren.
5. Ein erheblicher Teil der rostigen Nägel wird brechen und in der Balkenunterseite steckenbleiben.
6. Ob bei der brachialen Abbruchaktion der Lehmschlag als Rieselschutz in der Decke noch funktioniert, ist zweifelhaft. Sand bzw. Asche der Deckenfüllung können durch den Schwarteneinschub herausrieseln.

Das wären einige der Probleme, die beim Abbruch entstehen können.

Die zweite Hälfte, wie man aus einer Decke, die nie als Sichtoberfläche gedacht war, glatte und ansehnliche Oberflächen macht, erspare ich mir hier.
Schon das Hobeln und Schleifen vom Gerüst aus über Kopf unter Atemschutz auf den abgebrochenen Nägeln ist nichts für Weicheier.

Ein grundsätzliches Problem bitte ich noch zu beachten:
Egal wie schwer, dreckig und kompliziert die Arbeiten werden, heraus kommt doch immer nur ein billiger nachgemachter Abklatsch.
Die Decke wird nie die Ansicht und die Wirkung einer echten mittelalterlichen Windelbodendecke oder deren historisierende Nachahmung aus der Gründerzeit haben.
Vom verminderten Schallschutz und, was schlimmer sein kann, dem verminderten Feuerwiderstand will ich nicht auch noch anfangen.
Den gleichen Effekt kann man auch haben, wenn man sich ein paar Balkenimitate aus PUR auf die Deckenunterseite schraubt.

Viel Spass beim Schleifen



Decke freilegen



Erst einmal vielen Dank für die umfassende Antwort Herr Böttcher.
So in etwa habe ich mir das auch vorgestellt, da ich in unserem Kinderzimmer schon einmal die Decke herunter genommen habe wegen einer kompletten Sanierung.

Die Idee ist eigentlich dadurch entstanden, dass wir die Decke begradigen, aber die Raumhöhe nach Aufbringung des neuen Dielenbodens erhalten wollten.
Nach und nach kamen neue Ideen dazu.
Neuer Kamin, Bruchsteine an die Wand ect.,halt das alte mit neuem zu verbinden.
Das dieses vorhaben mit einigen Arbeiten verbunden sein wird ist mir bekannt.
Alternativ:
Sollte die Unterseite der Dielung total unansehnlich sein,
eine Lattung ausrichten und seitlich an die Balken schrauben dann Kabel für die Beleuchtung einziehen, kabel für rückwärtige Lautsprecher einziehen, auf die Lattung in dem Gefache Fermacellplatten aufschrauben und die Balken nur ca.30 - 60mm hervorstehen lassen und die Balken dann nur in diesem sichtbaren Bereich zu bearbeiten.

Schon wieder eine Frage :-0 :
Kann ich in dem entstehenden Hohlraum zwischen dem Gefache Steinwolle als Dämmung einbringen?

Wie Sie vielleicht gemerkt haben bin ich noch in der Informationsphase um die optimalste Lösung herauszubekommen.
Über Anregungen oder andere Vorschläge wäre ich sehr dankbar.

Staubige Grüße aus NRW
Rudi



Deckenbalken



Hallo zusammen
Bezüglich der arbeit kann ich den Umfang bei ihnen nicht einschätzen.
Bezüglich des aussehens kann ich ihnen weiter helfen. Ich habe bei mir die alten Balken, auf denen eigentlich Lehmstarken lagen, freigelegt. Sie waren eigentlich auch nicht für den Sichtbereich geplant. Dieverse Nagellöcher von Stohmatten sind zu finden. Den noch meine ich das diese Balken ihren eigenen Scharm haben. In der Kehle der Lehmstarken liegt jetzt übrigens das Kabel für die Deckenlampe.
Mir würde es nicht gefallen diese Balken in irgend etwas einzupacken.
Gruß Jürgen



Alte Decke



Hallo Herr Weiss,
tolles Foto, wenn ich doch schon so weit währe.
So hatte ich mir das auch gedacht, sieht klasse aus.

Neidische Grüße aus NRW
Rudi



Danke



Hab da noch mehr Bespiele in meinem Haus. Die alte Feuerwand ist im oberen drittel mit unzähligen Beilhieben bearbeitet worden. Ist meiner Meinung nach als Vorbehandlung zum Verputzen gemacht. Die ganze Wand fällt auf 3,5 Meter Höhe 18cm nach hinten. Hätte ich auch richten können, aber so fand ich's schöner.



Ein hab ich noch



Meine Küchenrückwand sind die schweren Eichenständer eines Niederdeutschen Hallenhause. Im Urzustand waren sie die Begrenzung der Kuhställe. An ihnen sieht man noch genau an welchen stellen sich das Vieh geschuppert hat. Auch sie waren sicher nicht als Schmuckbalken ausgelegt. An einem ist mir beim reinigen ein Stück Rinde abgefallen. Ich hab's wieder angeklebt.
Gruß Jürgen



Hallo Jürgen,



wirklich tolle Fotos.
Habe einen Onkel, der mit seinem Sohn ein Bauernhaus ähnlich so wie deines, von den Grundfesten aus renoviert hat.
Ist auch ein richtiges Schmuckkästchen geworden.

Hatte gestern den Zimmermann meines Vertrauens bei mir, habe diesem Herren mit Fragen durchbohrt :-).

Er meinte aber auch, Ooooh, Gott, viel Feinststaub , Asche und Lehm in der Decke.
Vielleicht überdenke ich das doch noch, da noch Steine an die Wand, Fußboden renoviert, kabel gezogen werden müssen und die diversen kleinen anderen Arbeiten, wie Wände verputzen usw.ect.pp..

Vielen Dank für Deine Anregungen

Unentschlossene Grüße aus Nrw
Rudi