Holzbalkendecke Badezimmer / Feuchtigkeitssperre????




Hallo!

Wir verfügen über ein ZFH aus dem Jahre 1950 mit Holzbalkendecken mit Lehmeinschub.
Nach jahrzehnterlanger Nutzung wird nun das Bad im I. OG kernsaniert.
Zu diesem Zwecke musste auch die alte brüchige Deckenverkleidung zum ausgebauten Dachgeschoss entfernt werden. Die Decke bestand aus einer Strohdecke die mit einem Zementputz versehen war.
Als Neuaufbau ist es nun vorgesehen, die Decke mit einer Lattung zu versehen und mit GKFI-Platten neu zu verkleiden.
Für mich stellt sich nun die Frage, ob es sinnvoll ist die Decke vorher mit einer Feuchtigkeitsabsperrbahn zu verkleiden und dann die Lattung und Platten drunter zu setzen? Oder sollte man die Absperrbahn besser weglassen, hatte es vorher ja auch nie gegeben?

Viele Grüße aus Ostwestfalen!



Darf ich mich mal an die Frage dranhängen?



Hallo,

mich interessiert das gleiche Thema. Das Bad ist im EG. Der Deckenaufbau - es geht nur um die Decke, Boden des EG ist Gewölbe mit Estrich - ist so, dass auf den Holzbalken als Boden des OG OSB-Platten liegen, Dämmung muss in die Decke keine, da oben und unten beheizt, evtl. etwas zur Schalldämmung in den Hohlräumen.
M.W. sind die OSB-Platten relativ dampfdicht. Macht da eine Dampfbremse von unten im Bad Sinn?

Vielen Dank!

Gruß, Heiko



Baddecke



Eine Dampfsperre braucht es nicht innerhalb der warmen Gebäudehülle. Achten sie trotzdem auf eine luftdichte Verlegung der Unterhangdecke, heizen und Lüften Sie das Bad anständig.
Was die Decke selber angeht: Informieren sie sich vorher im Internet, die Trockenbausystemhersteller haben umfangreiche Verarbeitungsrichtlinien inkl. Materiallisten ins Netz gestellt.

Viele Grüße



Baddecke



Hallo!

Vielen Dank für die Auskunft!
Über die Einbauvorschriften des Trockenbausystemherstellers hatte ich mich schon informiert. Ich hatte mich für die GKFI-Platte aus Brandschutz- und Imprägnierungsgründen entschieden. Mir fehlte nur noch die Auskunft zu einer Feuchtigkeitssperre, dass war bei dem Hersteller nämlich nicht erwähnt.
Zum Lüften kann ich noch aufführen, dass ein GROSSES Fenster zum öffnen vorhanden ist und eine automatische Entlüftungsanlage mit Feuchtigkeitssensor noch zusätzlich eingebaut wird.

Viele Grüße
Rolf



Baddecke



Die Platte allein ist es nicht.
Nehmen Sie Direktabhänger, Randprofile mit Dämmstreifen als Abdichtung zur Wand, imprägnierte Dachlattung als Trägerprofil.
Minimieren Sie schwebende Stöße, dichten Sie die Wandfugen mit Acryl.

Viele Grüße



Baddecke



Hallo!

Direktabhänger und Anschlussschiene mit Dämmstreifen war schon vorgesehen.
Statt der imprägnierten Lattung hatte ich ursprünglich die Metallprofile vorgesehen. Hatte mir so gedacht, dass bei einem Feuchtraum das Metall besser wäre als Holz.
Die Metallprofile sollen jeweils bis in die Wandanschlussschienen reingeführt werden. Die Direktabhänger sollen in einem Abstand von 40 cm gesetzt werden da die Platten ja doch ein ordentliches Gewicht haben.
Der Hinweis mit Acryl war gut, das hätte ich ansonsten wohl vergessen.

Gruß
Rolf



Bad



im OG.
Was befindet sich darüber?
Ein Kaltboden oder bewohnter und somit beheizter Raum?



Holzbalkendecke Badezimmer / Feuchtigkeitssperre????



Es befindet sich ein ausgebautes Dachgeschoss über dem Badezimmer (folglich beheizter Raum).