Zellulosedämmung

25.07.2011



Hallo an alle,
nach langem hin und her hab ich mir überlegt, eine Außenwand mit Zellulose Einblasdämmung zu dämmen. Dazu hab ich aber noch ein paar Fragen. Der Wandaufbau ist so geplant ( von außen nach innen). 1 Halbsteinige Ziegelwand als Brandschutz da Grenzbebauung (ist bereits so vorhanden). 2. Fachwerkwand mit halbsteinig ausgemauerten Gefachen. (ab jetzt ist es bei mir noch reine Spekulation und bedarf Hilfe und Erfahrung von euch) 3. sollte an dieser Stelle eine Dampfsperre zu Einsatz kommen ??? 4. hier hatte ich jetzt etwa 10cm Hohlraum für die Zelluloseflocken gedacht. 5.Dampfsperre ??? 6. 100er Ständerprofilwand mit Rigips oder Sperrholzverkleidung ???. 7. Putz und Farbe.

Die Punkte 1 und 2 sind vorgegeben. Zu allem anderen hätte ich gern eure Meinungen und Erfahrungen gehört. Hab ich Fehler in dieser Planung ??? Ist der Wandaufbau so i.O. ?? Ist das mit der geplanten Leichtbauwand so ok ?? Würde Gipskarton reichen und den Druck der Zellulose aushalten oder ist Sperrholz oder 12mm OSB Platte sinnvoller ???

Gruß

Jarro



Bei Ihrem Vorhaben, sollten Sie beachten



das der Schlagregenschutz an der Fachwerkwand gewährleistet ist
die Luftdichtheit und Feuchtigkeitsausgleichsschicht spielen hier eine wesentiche Rolle
auf eine Dampfsperre sollte auf jeden Fall verzichtet werden, da diese eine Trocknungssperre ist.

Grüsse Thomas