Fassade offen lassen

12.02.2005



Hallo Zusammen,
ich möchte eine Fachwerkfassade offen lassen, zur Zeit sind noch Asbesthaltige Platten davor. Der untere Teil ist mit Klinker ausgemauert und der mittlere Teil mit einer dicken Lehmfüllung.
Ich möchte das Gefache mit Kalk überputzen und den oberen Giebel des Hauses mit Lerchenholz verschaalen, welches überstehen soll über den unteren Teil des Hauses.
Die Dämmung soll von innen mit Cellulose Dämmung und Dampfsperre vorgenommen werden. Ist das ok oder bin ich auf dem Holzweg?
Bitte um Hilfe

Andreas Gerstenberger



Holzweg ?



Richtig.
Blättern Sie hier doch mal ein wenig unter den entsprechenden Stichworten.
Die links bieten auch noch was, insbesondere
die homepage der wta.
Bei Details helfen wir hier gerne weiter.



dampfsperre



Hallo,
Wenn sie folgende Forumfrage öffnen: Nr 22762 und die Antworten dazu: Nr 22811, 22812, 22915 und 22917, erfahren Sie schon sehr viel über dieses Thema. Also kurz gesagt keine Dampfsperre sondern eine Dampfbremse mit einem sd-Wert zwischen 0,5 und 0,8 m Luft. Besser ist es die gesamte Konstruktion Dampfdurchlässig zu halten. Denken Sie auch an die Wärmespeicherung der Innenseiten von Außenwände, eine Gipskartonplatte hilft nicht sehr viel in dieser Hinsicht. Das Beste ist immer noch eine innere Leichtlehmwand aufzubauen, aber wegen Platzmangel geht das nich immer.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Asbesthaltige Platten



Hallo Anderas Gerstenberger,

bezüglich deines vorhabens sollst du dir mal den folgenden Link anschauen.

www.ea-nrw.de/_database/_data/datainfopool/Forum-Innendaemmung.pdf

Es geht sich dabei um den Schlagregen und die Auswirkung auf Fachwerk. Es ist nicht immer fasch eine Wand von Außen zu Schützen. (Ab Seite 29 )

MFG Franz - Josef Peltzer