Große Gaube dämmen

26.08.2012 Makko



Hallo an das Forum!

Ich habe auf unser Haus eine große Gaube (über zwei Etagen) auf einer breite von ca. 9 Metern bauen lassen :-)

Nun soll das ganze gedämmt werden, aber ich bin mir leider in ein paar Punkten absolut unsicher... Bin zwar handwerklich nicht ganz ungeschickt, möchte habe keine Fehler machen und nachher auch keine feuchten Wände bekommen ;-)

Der Aufbau sieht zur Zeit so aus (von außen nach innen)
- Schiefer
- Schwarze Unterspannbahn "DELTA-VENT-S"
- OSB-Platten mit Nut und Feder (ca. 2 cm dick)

Das ganze wird von KVH-Holzständern 14x8cm gehalten.

Ich hatte mir jetzt gedacht zwischen die Holzständer eine 140er Dämmung zu setzen, dann eine Konterlattung mit Dachlatten und zwischen die Dachlatten dann nochmal 40er Dämmung. Auf die Dachlatten soll dann eine Rigips- oder Fremacellplatte.

Zu meinen Fragen:
- Ist der Aufbau der Dämmung so sinnvoll?
- Reicht es aus WLG 040 bzw. 035 zu nehmen, oder sollte ich dann auch gleich 032 nutzen?
- Brauche ich eine Dampfbremse oder Dampfsperre? Könnt ihr mir ein Beispiel für ein gutes Produkt nennen?
- Wo kommt die Dampfbremse hin? Zwischen die beiden Dämmungen oder zwischen Dämmung und Rigipsplatte
- Ich habe im Forum gelesen, dass teilweise die Rigips- und Fermacellplatten doppelt genommen werden. Macht das für eine Gaubenwand auch sinn?

Ich hoffe ich habe alles so beschrieben, dass man nachvollziehen kann was ich meine...

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könnt, vielen Dank!!

Gruß Marco



So ganz doof...



... ist das nicht.
Nach Lehrmeinung ist natürlich 0,32 "besser" als 0,35 oder 0,40, weil es "dämmt ja mehr"...
Da das ganze ja wohl mit Glas- oder Steinwolle stattfinden soll, ist eine Dampfsperre innen wohl unumgänglich, bitte sorge für dichtesten Anschluss an Fensterlaibungen, Boden, Decke, Giebelwände... überall...
Dann noch mal dünn auflatten und darauf dann die innere Beplankung...
Das ganze ginge auch anders...

Bitte denke rechtzeitig an eine "Installationsebene" (Rohre, Kabel, Steckdosen, etc.), die VOR der Dampfsperre liegen muss...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Große Gaube dämmen



Danke für die schnelle Antwort! :-)

Eine Installationsebene werde ich an der Wand nicht benötigen, das ganze liegt bereits in den anderen Wänden!

Auf die Abdichtung werde ich achten.

Was ist mit dem "dünn auflatten" gemeint?
Kann ich die Rigips- oder Fermacellplatten auch direkt auf die Dachlatten schrauben, wo dann die Dampfsperre drauf ist oder muß da dann eine zweite Schicht aus Dachlatten drauf?

Wie ist das mit dem "ginge auch anders" gemeint?

Kannst du zu meinen Fragen oben noch etwas sagen (Rigips oder Fremacell, ggf doppelt? Dampfbremse oder Dampfsperre? welches Produkt?)

Danke



Dämmung...



passt soweit... eine Hinterlüftung der Außenschicht wäre nicht verkehrt...

Auf die Kreuzlattung innen die Dampfsperre, dann nochmal eine dünne Lattung, dies soll eine kleine Luftschicht sicherstellen, damit u.a. beim Montieren des GK keine Beschädigung der Dampfsperre eintritt... hierauf dann den GK...

Die doppelte Beplankung hat im wesentlichen den Zweck, die Speichermasse zu erhöhen, das sorgt dann im Sommer ggf. für erträglichere Temperaturen...

"Ginge auch anders" soll heißen, dass sich auch andere Baustoffe und Aufbauten anbieten würden, möglicherweise ließe sich der Aufbau dann auch ohne Sperrschicht innen bei vergleichbaren Wärmedämmwerten und möglicherweiser besserem Raumklima verwirklichen.

Produktempfehlungen gebe ich hier im Forum nicht...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner