Aufdach / Zwischensparrendämmung - richtiger Aufbau

18.10.2010



Hallo,

ich weiß, dass es zu diesem Thema bereits einige Einträge gibt. Dennoch habe ich nicht genau das gefunden, was ich momentan brauche.

Ich habe letztes Jahr eine Doppelhaushälfte BJ 1958 gekauft und renoviert. Als Dachsanierung wurde eine 6 cm Aufsparrendämmung mit Pavatex-Platten gemacht, dann Dampfsperre und eine 12 cm Zwischensparrendämmung aus Steinwolle angebracht, dann kommt im OG die alte Innenverkleidung (Holz, Gips, Tapete).

Im Dachgeschoss möchte ich nun die Steinwolle für die Zwischensparrendämmung vollens selber anbringen.

Meine Fragen:

Wie muss der restliche Aufbau in Dach aussehen? Benötige ich hier nochmals eine Dampfsperre auf der Innenseite oder würdet ihr eher empfehlen dies nicht zu machen, damit evtl. Feuchtigkeit wieder austreten kann.

Ich möchte jegliche Schimmelproblematik vermeiden.

Vielen Dank für Eure Tipps.





Wer hat Ihnen denn gesagt das zwischen die Dämmebenen eine Dampfsperre gehört?

Die würde ich mal ganz schnell wieder rausbauen.



Grüße aus Schönebeck



Luftdichtbahn - diffusionsoffen



Lt. meinem Zimmermann und auch lt. der Pavatex Homepage wird auf die Sparren unter die Pavatex Platten eine luftdichte, diffusionsoffene Bahn eingebracht.





Ok, das ist keine Dampfsperre..
die können Sie natürlich drin lassen.

Grüße aus Schönebeck



Es soll



ja keine Feuchtigkeit in die Dämmung eintreten, also muß eine Dampfbremse rauminnenseitig angebracht werden.
Die Folie unter den Holzfaserplatten ist sicher nicht luftdicht, sondern winddicht.

Viele Grüße



Vielen Dank, aber ..



Vielen Dank für die Antwort. Jedoch habe ich hier in einigen Beiträgen gelesen, dass man eine Dampfsperre niemals perfekt anbringen kann und deshalb immer etwas Feuchtigkeit in die Isolierung eindringen wird. Somit wäre es besser keine Dampfsperre anzubringen, damit die Feuchtigkeit auch wieder gut raus kann.

Was stimmt nun?????



Dampfsperre



Es gibt mittlerweile einen Kompromiss, der heißt Dampfbremse.

Viele Grüße