Obergeschossdecke von unten Dämmen Dampfsperre ja oder nein?

26.12.2011



Hallo an alle, sicherlich wurde das Thema hier schon mehrfach bequatscht aber ich muss es einfach noch mal aufgreifen.
Also hier mein Deckenaufbau von unten nach oben:

- Schilf/Lehm Putz
- Schalung
- 10cm Holraum
- Fehlboden
- Schüttung (vermutlich Schlacke)
- Dielung
- 4 cm Beton/Estrich
Darüber ist ein unbeheitzter Dachboden mit Ziegeleindeckung aber nur auf Lattung. Von Oben dämmen ist ungünstig da ja der Estrich drauf ist und dann zu viel Höhe verloren geht.

Ich will nun die Decke von unten mit Stahlprofilen abhängen 100er Dämmwolle rein und von unten Gipskarton.

Muss da nun Dampfsperre rein oder nicht?

Und wie verhält es sich mit dem Betonfußboden oben drüber, da dort ja keine Luft mehr ran kann und sicherlich untendrunter entstehende Feuchtigkeit nicht herauskann. Was man so liest ist ja eine Dampfsperre erforderlich aber meine Befürchtung ist, dass wenn doch etwas Feuchtigkeit oder Kondensat entsteht nix mehr austrocknen kann.

Und würdet Ihr lieber auch abhängen oder die Alte Decke aufreißen und dann den Holraum zwischen den Balken Dämmen?

Ach und was würdet ihr mit den Außenwänden tun?
45er Wandstärke aus Vollziegeln und von außen dämmen geht auch nicht, da die Fenster mit Klinkern und Rundbogen verziert sind. Reicht nur neuer Leichtputz innen oder lieber einer Holzfaserplatte (Sauerkrautplatte) von innen drauf zu machen und putzen?

So freue mich auf eine rege Diskussion.





45er Wände braucht man nicht zu dämmen, gibt nix besseres als eine Massivwand.
Zur ersten Frage: ich würd die Balkenlage isolieren, also raus mit dem ganzen gerümpel :-)

Wenn du die decke mit Stahlprofilen abhängen willst, incl.Dämmung und GK Platten usw. würde das auch die Statik beanspruchen.





45er Wände braucht man nicht zu dämmen, gibt nix besseres als eine Massivwand.
Zur ersten Frage: ich würd die Balkenlage isolieren, also raus mit dem ganzen gerümpel :-)

Wenn du die decke mit Stahlprofilen abhängen willst, incl.Dämmung und GK Platten usw. würde das auch die Statik beanspruchen.



Berichtigung



Hallo muss meinen Deckenaufbau berichtigen, zwischen der unteren Schalung und dem Fehlboden ist kein Holraum sondern eine 10cm Füllung aus Getreidespelzen zur Dämmung..
Wir haben heut zwei Wände herausgerissen und da kam das alles zum Vorschein. Also trotz dieser ganzen Dämmung im Obergeschoss und ohne Dampfsperre is nix feucht, ausser die Balkenköpfe im Mauerwerk sind leicht feucht und weich :-( verhindert man das mit der Dampfsperre?





Hallo Mike,

wenn eine Dampfsperre benötigt wird, muss diese auf der warmen Raumseite eingebaut werden. Ich selbst würde mich auf keine Konstruktion verlassen, die zwingend die Funktion einer Dampfbremse benötigt um einen Tauwasserausfall auszuschließen. Einbaufehler oder auch das Verflüchtigen der Weichmacher im Lauf der Jahre können die Konstruktion dauerhaft in einem Bereich schädigen, der nicht mehr kontrolliert werden kann.

Du Schreibst: "...ausser die Balkenköpfe im Mauerwerk sind leicht feucht und weich..." Dies sollte sich allerdings einmal jemand ansehen der sich auskennt um das Maß der Schädigung und vor allem die Ursache herauszufinden. Geschädigte Balkenköpfe können zum Versagen des Deckenbalkens führen. Schlimmer noch, wenn beispielsweise Sparren im Endbereich eines Deckenbalkens verzapft sind. In solch einem Falle können die Deckenbalken als Zugbänder fungieren, die Dachlasten aufnehmen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer