Dach von innen richtig dämmen

11.01.2009



Hallo,

wir haben uns ein altes Haus Bj. 1927 gekauft.
Das Dachgeschoss war laut Vorbesitzerin ordenlich ausgebaut und daher wurde es unser Schlafzimmer und ein Bad habe ich dort einbauen lassen.Den Trockenbau habe ich selbst gemacht.
Leider haben wir in den letzten Wochen keine Wärme ins Schlafzimmer gebracht und da es die vergangenen Tage bis zu -16 Grad hatte war dort trotz laufender Heizung nur +10 Grad und an allern Ecken und Enden zieht es.
Nun habe ich vor im Sommer das Dach neu zu dämmen doch wie soll ich am Besten vorgehen?
Momentaner Aufbau des Daches und der Isolierung:
Ziegel (Bieber), Lattung damit die Ziegel halten, Dachsparren (aufgedoppelt mit 10cm Balken), Glasfaserdämmung (beim zusammendrücken ca.8cm dick), Dampfsperre die nur überlappt aber dort nicht verklebt ist, Lattung und die normalen dünnen Holzdeckenbretter.

Beim Badausbau hatte mir unser Dachdecker geraten auf die Lattung unter die Ziegel eine Atmungsaktive Folie aufzubringen damit es mir die Wärme nicht aus der Dämmumg zieht, dann die Glaswolle und zuletzt die Dampfsperre und alles sollte ich miteinander gut verkleben.
Nun habe ich aber gelesen, dass man nur innen Dampfsperre aufbringen soll und dass es eine Hinterbelüftung usw braucht und somit bin ich langsam verunsichert was nun richtig oder falsch ist.

Ich hoffe ihr könnt mir brauchbare Tipps geben wie ich unser Dach effektiv dämme und was nun richtig ist.

Danke

LG Celine





na wenn die Dampfsperre nicht verklebt ist, und eine Innenverkleidung aus Brettchen besteht, ist es kein Wunder das es überall zieht.
Ich würd die Brettchen abnehmen,Folie richtig verkleben, auch am Rand, Konterlattung und querlattung anbringen und wieder verkleiden.
Na und natürlich eine Diff.offene Unterspannbahn verarbeiten

Aufbau:
-Ziegel
-Lattung
-Diff.offene Unterspannbahn
-Sparrenzwischendämmung
-Dampfsperre
-Konterlattung
-Traglattung
-innenverkleidung