Dampfbremse feucht!!

02.01.2011



Vorerst einmal gesundes neues Jahr allen Forumsmitgliedern. Ich glaub ich hab da mal ein Problem. Ob es wirklich eins ist würde ich hier gern klären.

Hingegen aller Ratschläge der Einbauanleitung der Dampfbremspappe Proclima DB+ hab ich die letzten Woche die Pappe unter meine oberste Geschossdecke(gegen Kaltdach) eingebaut ohne sie gleich mit Ausblasdämmung füllen zu lassen(Einblasdämmung kommt irgendwann im Frühjahr). Vor nun gut 2 Wochen hat mein Heizungsbauer die Heizanlage teilweise in Betrieb genommen und somit wird ab und an das Hausinnere über 0 Grad und höher gehalten.
Nun zum Problem. Vergangene Woche musste ich leider feststellen, das die "warme"feuchte Luft sich an der Dampfbremse abgesetzt hat und nun in einem Raum die Hälfte der Pappe komplett durchfeuchtet ist und sich teilweise Wassertropfen an deren Unterseite bilden. Muss ich mir sorgen um die Dampfbremse machen oder ist alles wieder in Ordnung wenn die Pappe im Laufe des Jahres abgetrocknet ist?

Vielen Dank für eure Ratschläge



Muss ja.



Da die Dämmung noch nicht eingebaut ist, stellt die Dampfbremse die kalte Aussenhülle dar und dient als Kondensationsfläche. Hier scheint noch ordentlich Baufeuchte vorhanden zu sein. Gut lüften.
MfG
dasMaurer



diesen



Vorgang kennt ja jeder Brillenträger, wenn er mit einer kalten Brille einen warmen Raum betritt... die Brille beschlägt. Also heizen, Lüften - quer - und dann wieder heizen. So bekommt man am schnellsten die Feuchte raus, wobei die Betonung auf Querlüftn liegt.