Dampfbremse ja oder nein?




Guten Tag liebe Freunde.

Ich bin etwas im Unklaren ob ich nun eine Dampfbremse verwenden soll oder nicht.
Ich habe zum einen Fachwerkaußenwände und zum anderen einen mit Ziegeln hochgemauerten Giebel.
Beide Wändarten in einem Raum.
Es soll eine Holzfaserdämmung aufgebracht werden, wobei ich eine Holzlattung aufbringe und dazwischen steico Flex einbringe. Darüber kommt dann die putzbare festere Platte Steico protect und dann Armierung und Spachtel sowie ein Kalkfeinputz.
Mein Baustoffhändler und Bauberater hat mir das ganze ohne Dampfbremse aufgemessen.
Als ich aber gestern bei einem Bekannten war, welcher ebenfalls grad das gleiche ausführt, nur mit Dämmplatten von Unger Diffutherm, habe ich gesehen, das er eine Dampfbremse installiert hat und bin mir jetzt unsicher, ob ich nen Fehler mache, wenn ich sie weg lasse, oder er sie verbaut obwohl er sie nicht bräuchte. Es sind bei ihm ebenfalls Lehmfachwerkwände.

Ich hoffe ihr könnt mir sagen was richtig ist und auch warum.

Danke euch schon mal

Er hat die Dampfbremse zwichen der Flexiblen und der putzbaren Platte angebracht.





Steico Flex 8cm
Steico protect 4cm



Soll



die Dämmung nach innen oder außen?

Grüße aus Koblenz





Es ist eine Innendämmung



Innendämmung



Was mich hier wundert ist
1. Die Herangehensweise und
2. der Nachbar.
Man schaut doch vorher in die Datenblätter der Hersteller.
http://www.steico.net/fileadmin/steico/content/pdf/Marketing/German/Product_information/internal/STEICOin

Auszug aus dem Datenblatt:

"Weitere Informationen und Verarbeitungshinweise finden Sie in
den entsprechenden Konstruktionsheften oder unter
www.steico.com

Ökologische Innendämmung aus
natürlichem Nadelholz

Ideal für die Mauerwerk- und
Fachwerk
sanierung

Hervorragendes Feuchtemanagement –
hohe bauphysikalische Sicherheit

Ohne zusätzliche Dampfbremse einsetzbar

Besonders diffusionsoffen für ein gesundes
Raumklima

Ökologisch, umweltverträglich und recycelbar"


Beim Nachbarn wundert es mich das er nicht mit Udi InReco arbeitet.

Also bei beiden:
Keine Dampfbremse und keine Traglattung, dafür Platten hohlraumfrei aufkleben und aufschrauben
Bei Udi InReco ist das Aufkleben überflüssig.
Gedämmte Vorsatzschalen sind zu riskant und zu aufwändig.





udi reco ist bei Fachwerk nicht geeignet weil pro Platte 6 Befestigungspunkte für die Stellschrauben benötigt werden, das ist in den Gefachen nicht zu gewährleisten, da dort die Schrauben schlecht im Lehm halten. So zumindest die Aussage bei Unger. Und das Aufkleben kann ich nicht so recht nachvollziehen. ..die Flex is doch so locker, das hält doch nicht?!
Was ist so schlecht an der Variante mit den Rahmen?
Das Datenblatt habe ich nicht gefunden. ..wahrscheinlich nicht ordentlich gesucht.



Innendämmung



Das Ihr "Bekannter" Fachwerk mit Lehmfüllung hatte davon war nie die Rede, bei Ihnen auch nicht. Da stand nur was von Ziegelmauerwerk und Fachwerk. Dann wundert mich das ein Firmenvertreter gesagt haben soll das "udi reco bei Fachwerk nicht geeignet ist". In den Unterlagen von Unger steht etwas anderes.
Beispiel:
http://unger-diffutherm.de/fileadmin/downloads/de/broschueren/Broschuere_UdiIn_Reco_15_Jahre.pdf

Warum keine Vorsatzschale?
1. Weil sie viel Platz benötigt
2. Weil sie nur theoretisch gut funktioniert, praktisch die Luftdichtigkeit für Sie nicht umsetzbar ist
3. Eine ausreichende Rücktrocknung nach innen über eine Dampfbremse fraglich ist (Das System muss vorher mit Hilfe eines Simulationsprogrammes gerechnet werden!)
4. Weil es im Vergleich zu anderen Systemen teuer und aufwändig ist.

Jetzt werden Sie sicher denken "das mit der luftdichten Dampfbremse kriege ich hin".
Mag sein.
Vielleicht beim dritten oder vierten Haus.
Nicht beim ersten.





Ich werde Ihren Link später einsehen, da ich gerade nicht dazu in der Lage bin, es mich aber dennoch interessiert.

Ich meinte mit Fachwerk die Lehmbauvariante und am Giebel eine reine Ziegelwand, entschulden Sie die unklare Ausdraucksweise.

Ich bin mir grad nicht im klaren ob ich bei Vorsatzschale das gleiche meine wie Sie, da es meines Erachtens nach nicht höher ist als die Variante mit Udireco.nur das bei mir die Flexmatte in Holzlatten geklemmt wird, welche der Höhe der Matten entsprechen und die putzbare Platten werden dann darüber geschraubt.
Bei Udireco ist die Dämmstärke die gleiche nur das die Platten weich und hart eine Einheit bilden und über die Stellschrauben ins Lot gebracht werden.
Wie gesagt ich rede bei allen Variationen von Innenraumdämmung....weshalb ja die Dampfsperre zwecks Winddichtigkeit laut vorheriger Auskunft nicht erforderlich ist?!

Danke für ihre Geduld mit mir :-)



Dampfbremse



Winddichtigkeit..
Also bei einer in Mörtel geklebten, putzfähigen Dämmplatten ist eine weitere Dampfbremse unnötig. Ich wüßte auch nicht wie diese in die Konstruktion an welcher Stelle eingebaut werden soll.
Grüße