Dachdämmung unter Dachpappe




Ich möchte eine zum Sommerkursraum umgebaute Scheunenhalle nun auch in den Übergangszeiten nutzen können. Das Dach wurde vor fünf Jahren neu gedeckt. Der Aufbau ist von außen nach innen: Tondachziegel, Dachpappe, Holzverschalung.
Nun möchte ich eine Dachinnendämmung mit Hanf, Flachs oder Isofloc machen, bin mir jedoch völlig unsicher wie dies in Kombination mit der Dachpappschicht sinnvoll auszuführen ist und benötige dazu ein paar Tipps.



Mit einer Hinterflüftungsebene



wäre mir wohler bei diesem Aufbau. Also erst einmal mit Latten längs am Sparren einen sicheren Abstand zur Holzschalung mit Teerpappe schaffen. Dann eine festere Holzdämmplatte zur Sicherung der Hinterlüftungsebene und dann Flachs, Hanf, etc., Dampfbremse und Innenverkleidung. Zu- und Abluft von Traufe zu First muss möglich sein.

Kostengünstiger wäre sicherlich das Ausblasen mit Zellulose oder Holzfaser ohne Hinterlüftungsebene und variabler Dampfbremse nach Innen. Rechnerisch lässt sich das sicherlich darstellen - bei einer Töpferei mit entsprechender Feuchtebelastung aber evtl. doch ein Risiko.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ich plädiere ebenfalls für eine Unterlüftung



und zwar je nach Sparrenlänge, aber unter einer Schalung min. 4 cm.
Wenn die kompletten Sparren gefüllt werden sollen, dann nur mit einem Nachweis durch eine Simulationsberechnung und einer variablen Dampfbremse.