Dampfbremse brauchen wir nicht, warum auch?

16.02.2009



Genau nach diesem Motto hat man dieses Dach gedämmt.
Nicht nur, dass die Dämmstärke nicht aussreichend ist, dazu fehlt auch noch die Dampfbremse.
Dass bei einem solchen Aufbau die Dämmung aus den Latschen kippt wundert nicht wirklich.
Wie ist eure Meinung?

Grüsse Thomas



Dampfbremse brauchen wir nicht, warum auch?



Hier noch eine andere Ansicht



Dampfbremse brauchen wir nicht, warum auch?



Nahaufnahme



Details sind neben der Frage der Dampfbremse wichtig...



... nicht nur die Dampfbremse ist entscheidend.

- welchen Dämmstoff nehme ich? - Mineralwolle ist ohne Dampfbremse sicherlich das letzte, was sinnvoll ist.

- ist der Dachstuhl durchlüftet? Ist das auf der Dachschalung rechts unten in der Ecke nicht auch Schimmel?

- direkter Kontakt von der Dämmung zur Schalung wäre besser gewesen.

- wie sieht denn der Aufbau darunter aus?

ich könnte mir gut vorstellen, dass die Frage Dampfbremse "ja" oder "nein" gar nicht so das große Thema zu dem Zeitpunkt der Ausführung war. Wenn, dann hätte es eine Dampfsperre gegeben - mit Verlegefehler und entsprechnender Punktbelastung in der Dämmung.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Fachmann



Da war wohl ein Fach(Flach)mann am Werk.





Auf dieses ehemaliges Flachdachhaus kam vor ein paar Jahren ein Dachstuhl nachträglich drauf.
Das Flachdach war vermutlich hinterlüftet.
Der Deckenaufbau sieht wie folgt aus:
von innen
Gipskarton verputzt/MDF und Spanplattenpaneele, Holzdecken
UKO
Balken
Dämmung
Schalung

Du hast schon Recht Frank, als dieses Haus gebaut wurde war die Dampfbremse nicht das Thema (BJ ca. 1975).

Wass man hier deutlich sieht, ist was mit einer Dämmung passiert wen die Dampfbremse fehlt.
das entfernen der Schweissbahn bei der ersten Sanierungsmassnahme kam der Konstruktion zu gute.

Grüsse Thomas