Dampfbremse bei Holzfaserdämmung nötig? (Holzweichfaser, HWF)

18.05.2015



Das Dach meines Hauses ist neu gedeckt, auf den aufgedoppelten Sparren befindet sich eine 35mm Steico Dämmplatte mit N&F aus Holzfaser (Name ist mir gerade entfallen).

Nun stellt sich die Frage, welche Dämmung zwischen die Sparren kommt und wie es weiter geht.

Dazu meine beiden Fragen:

1. Wird bei Verwendung der Holzfaserdämmungen (Bsp. Steico Flex 160mm) eine Dampfbremse an der Innenseite benötigt?

2. Sollte eine Dampfbremse benötigt werden, kann diese auch mit anderen Mitteln erreicht werden? OSB, Heraklith?

Besten Dank an die Fachmänner.



Dampfbremse



Bei Steico in die Produktbeschreibungen bzw. Systemlösungen im Internet nachschauen.





Stimmt, auf die Idee bin ich nicht gekommen.

Steico schlägt den Einbau einer STEICOmulti UDB vor.
(Hoch diffusionsoffene Luftdichtungsbahn)



Wichtig



ist nicht nur die winddichtigkeit in der Fläche sondern die Anschlüsse an angrenzende Bauteile wie Fenster Balken oder Giebelflächen- Hier bietet pro clima http://de.proclima.com/systeme/anschluesse einiges.

Grüße Gerd





Guten Morgen, ich hatte gehofft man benötigt die Dampfbremse nicht, weil der Werkstoff die anfallende Feuchte ggf. nach außen hätte abgeben können.

Bin aber kein Bauphysiker ;)



Dachdämmung



Wieso schreiben Sie jetzt plötzlich was von einer Dampfbremse?



Dampfbremse



Michael am 18.5.:
"Stimmt, auf die Idee bin ich nicht gekommen.
Steico schlägt den Einbau einer STEICOmulti UDB vor.
(Hoch diffusionsoffene Luftdichtungsbahn)"



Dampfbremse



Wieviel Platz steht denn überhaupt für die Dämmung zur Verfügung?
Welchen U-Wert willst du erreichen oder wird einer vorgegeben?

Was willst du als Innenansicht haben und wie werden die Räume genutzt?

Mach doch ein Foto der aufgedoppelten Dachbalken.

Eine Dampfbremse, die auch als Luftdichtigkeitsebene fungiert wird fast immer empfohlen- wie und aus welchen Materialien diese hergestellt wird ist erst einmal unabhängig davon.
Ich würde überlegen, ob nicht zB auch Zellulose eine bessere Möglichkeit als Dämmmaterial wäre, da damit alle Ecken und Winkel ausgefüllt werden- gerade wenn aufgedoppelt wurde gibt's vielleicht Absätze.
Hanf wäre auch sinnvoll.

Alle Vorarbeiten kannst du selber machen- dafür ist das Material viel günstiger und es geht sehr schnell.
Wieviel m3 Hohlraum hast du und wo befindet sich dein Haus?
Ich könnte dann ggf wegen Kosten nachfragen

Andreas Teich





Wieviel Platz steht denn überhaupt für die Dämmung zur Verfügung?

:160mm

Welchen U-Wert willst du erreichen oder wird einer vorgegeben?

:Bei 160mm wirds wohl so 0,22W/qm*K sein

Was willst du als Innenansicht haben und wie werden die Räume genutzt?

:Wohnraum, wegen der Aufdopplung sollen die Balken nicht sichtbar sein, also eine verputzbare "Platte" innen.

Mach doch ein Foto der aufgedoppelten Dachbalken.

:An der Seite der alten Balken wurden die neuen angeschraubt.
Zellulose hatte ich auch schon überlegt, da man das aber nicht selber machen kann wieder verworfen.
Glaswolle bzw. Steinwolle wollte ich nicht unbedingt, auch wenn es günstiger ist.

Fläche wäre so ca 150m2, es steht in Sachsen / Leipzig

Gruß
Michael



... ja



Die UDB ist eine Unterdachbahn, geht auf die Aussenseite. Mit der 35 mm Dämmplatte aussen braucht es das wahrscheinlich nicht unbedingt.

Die Dampfbremse braucht es damit warme feuchte Luft nicht an die kalte Seite kommt und dort ihr Unwesen treibt. Abgesehen davon kommt einem sonst gelegentlich das Steicoflex entgegen.

OSB funktioniert auch als Dampfbremse wenn die Fugen abgeklebt werden. Bei Heraklith hätte ich meine Zweifel.

Steicoflex ist grundsätzlich ein gutes Material, und für Eigenleistung geeignet. Für den Zuschnitt ist ein Elektrofuchsschwanz straferleichternd.



Eigenleistung



Falls Eigenleistung zur Kostenreduzierung dienen soll würde ich mirt aber ein Angebot zu Zellulosedämmung machen lassen und dabei berücksichtigen, daß die besser alle Hohlräume ausfüllt und du nur einige Stunden mithelfen mußt und dann alles fertig ist.
Die reinen Materialkosten sind bei Steicoflex bei der Fläche auch erheblich.

Teilweise wird Zellulose einblasen so günstig angeboten, daß andere Materialien schon vom Materialpreis her teurer sind.
Dann müßten nur alle Vorarbeiten gemacht werden, die aber immer anfallen und Mithilfe beim Einblasen geleistet werden.

Andreas Teich