Schüttung Geschoßdecken, lohnt sich das ?

22.08.2005



Hallo !

Ich werde in den nächsten Wochen meine neuen Dielen im OG verlegen, sollen wieder direkt auf die Balken geschraubt werden. Nach unten sind Spalierlatten mit Lehm verbaut. Im Zwischenraum findet sich der Staub der letzten 100 Jahre und hier und da etwas "Bauschutt".
Ich möchte keine zusätzliche Schalung einbauen um eine "schwere" Schüttung einzubringen, EG und OG sind beheizt. Macht es akustisch Sinn die Decke mit Zellulose, oder anderer leichter Dämmung, zu füllen, oder ist der Effekt so gering das man sich das (Geld) sparen kann ?

Viele Grüße,
Karsten



Luftschall



Wenn es um die Luftschalldämmung geht ist der Einsatz eines Dämmstoffs wie Zellulose durchaus sinnvoll. Entscheidend ist, dass der Dämmstoff in entsprechender Verdichtung eingebaut wird. Die Fa. Isofloc hat Aufbauten prüfen lassen, für die Sie auch die ergebnisse bekommen können.
Ich selber habe bei der Dämmung des Daches einer Diskothek sehr gute Erfahrungen mit Zellulose gemacht. Seit der Durchführung gibt es keinen Ärger mit den Nachbarn.



Dämmung



Als alternative für den Eigenbau ist eine Korkgranulatschüttung für die Schalldämmung gut geeignet



Dämmung in der Balkenlage



Kann mir mal einer erklären, wie das funktionieren soll ?

Entweder gibt es Masse, dann gilt das Massegesetz (und Zellulose hat deutlich weniger als ein schwerer Einschub aus Lehmwickeln) oder
es gibt lediglich eine Hohlraumbedämpfung, die Resonanzen verhindert.

Wenn ich keine gesteigerten Ansprüche habe, würde ich mir das Geld wirklich schenken. Oder machen 2 dB glücklich ?



Wie's funktioniert



Von einer Schüttung aus Kork ist abzuraten - Sie bringt wirklich nichts!

Warum Zellulose so gut schalldämmend wirkt ist sicherlich über die Dämpfung zu erklären. Je gößer die Stärke, die eingebracht werden kann, desto besser (bis zu gewissen Grenzen). Für genauere Angaben müsste man den Deckenaufbau besser kennen. Manchmal machen sogar 3 - 5 dB schon glücklich. Es handelt sich bei der dB-Angabe um eine logarithmische Funktion, wobei als Faustregel gilt: die Zunahme des Schallpegels um 10 dB entspricht etwa der Verdoppelung der Lautstärkewahrnehmung. Die Zunahme bzw. Abnahme des Schallpegels um 3 dB entspricht der Verdoppelung bzw. Halbierung der Schallenergie.



Zellulose



Hallo !

Danke schonmal für die Antworten. Ich habe ca. 16cm Höhe die ich nutzen könnte.
Das ich damit nicht die Schalltechnischen Eigenschaften eines Neubaus erreiche ist klar und auch nicht angestrebt. ;-)


Viele Grüße,
Karsten