Dachgeschosswohnung zum kalten Spitzboden dämmen

02.11.2009



Hallo Community,
hier gibt es zwar reichlich Einträge finde aber nicht die rechte Lösung.
Möchte die Wohnung im Dachgeschoss renovieren bisher wie folgt aufgebaut.
Spalierdecke an den Balken angebracht keinerlei Dämmung dann Boden des Spitzbodens Bretter auf Balken.
Spitzdach ebenfalls ohne Dämmung mit Folie und Ziegel.
Meine laienhafte Vorstellung Spalierdecke raus Dämmung zwischen die Balken und GK-Decke drunter.
Gibt es da Probleme im Badezimmer wegen Feuchte, oder dampft die nach oben durch GK und Dämmung in den Spitzboden ab?

Danke für Hilfestellungen
Michael



auf deine Frage



kann ich nur antworten: ja, es gibt Probleme!
Warum hast Du in alle den Foren keine Antwort auf Dein Problem finden können?
Es wird immer geschrieben: auf eine feuchteempfindliche Dämmung soll zur warmen Seite hin eine Dampfbremse und die Rückseite der Dämmung sollte einen Luftstrom von außen erhalten, ansonsten eine Dampfsperre einbauen. Zwischen Bremse und Sperre liegen technische und fachliche Anforderungen von enormer Größe.
Laienhaft ausgedrückt - die Sperre wirst Du wohl nicht hinbekommen, die Bremse mit Gewissenhaftigkeit.



Danke für die schnelle Reaktion



Dampfbremse ok und GK dann abhängen sonst wird GK doch bald schimmeln oder? Welcher Dämmstoff ist optimal ?
Belüften? Zur kalten Seite ist doch gegeben da die Bretter des Spitzbodenfußbodens nicht wirklich eng verlegt sind.
Gruß Michael



Deine Fragen



werden hier laufend beantwortet - Die Möglichkeiten an Dämmstoffen sind vielfältig, abhängig vom Geldbeutel über die Sparrenhöhe (Dämmstärke) bis hin zu den persönlichen Einstellungen. Steinwolle - Schafwolle - Zellulose - Schüttungen usw. Ich selber würde wohl Zellulose nehmen, da die Verarbeitung von Stein- und Glaswolle mir Luftprobleme bereitet - und bei Dir wäre der Spitzboden "belastet". Wenn GL schimmelt - dann hast Du etwas falsch gemacht oder im Bad den falschen verwendet.