Dachisolierung für kleines Sommer-Gästehaus

05.07.2010



Hallo,
ein kleines, altes Nebengebäude (Lehmassivbau ca. 50m²) soll unterm Satteldach (max. Stehhöhe derzeit 2,10m) ein Zimmer für gelegentliche Sommergäste bekommen.
Da die Gäste fast nur im Sommer kommen, hat die Isolierung gegen Hitze und Sonneneinstrahlung den klaren Vorrang gegenüber einer Wärmedämmung für die kalte Jahreszeit- es wäre natürlich wünschenswert, wenn es auch im Winter und Herbst dort oben warm werden könnte und etwas warm bleiben würde ...

Der Fußboden zum darunterliegenden Raum ist mit einer 10cm Blähton-Lehmschicht auf Holzeinschubdecke versehen.
Das Haus ist nicht bewohnt und wird nur sporadisch genutzt- geheizt wird eigentlich so gut wie nie.

Die Dacheindeckung mit Betonziegeln ist erst wenige Jahre alt, die Lattung teilweise erneuert und die Sparren
(Abstand zw. 90-95cm!) haben ca. 17cm Tiefe.
Diese Dacheindeckung kann&soll aufgrund des `Zeit- Kosten- Aufwandfaktors` Nicht angetastet werden.
Geplant ist also eine `offene` Dämmung ohne Folie wie folgt:
-Dachhaut
-Lattung
-Konterlattung/Hinterlüftung 4cm
-Presspanplatten V100 19mm
- Dämmung entweder HWL-Platten (betongebunden) 5cm oder 7,5cm oder aber: Hanf/Flachsmatten mit 8cm Dicke.
!allerdings bin ich bei Hanf und Flachs kritisch, da das ehemalige Gehöft die Heimat VIELER! Mäuse/Fledermäuse usw. usf. ist.
-OSB-PLatten mit Kreidezeit-Kalkfarbegestrichen, die dann Stück für Stück durch abgezogene Altbaudielenstücke ersetzt werden sollen.
Zusätzlich sollen zwei Velux-Dachfenster mit Hitzeschutz eingebaut werden.
Unter/neben dem Haus befindet sich ein älterer ungenutzter kühler Gewölbekeller- ggf. könnte man bei Bedarf über einen Kanal kühle Luft in das Dachzimmer ventilieren...

Ein Rätsel ist mir noch, wie ich die z.T. nicht geraden Sparren an den Anschlüssen zu Konterlattung dicht bekommen soll. Acryl oder besser doch Hanf-Flachsstopfen?

Was haltet Ihr vom geplanten Aufbau?

Danke und viele Grüße ins Sommerloch,
Egmont



Was passiert mit der Luftfeuchte,



die im luftigen Dämmstoff steckt, wenn der Winter kommt?

Richtig, sie kondensiert aus. Und bleibt im Dämmstoff stecken.

Egal, wie gelungen nun die Dampfsperre wird. Oder die Fugendichtung. Die auch nicht ewig halten, vor allem bei den geplanten Temperaturunterschieden ohne Heizung.

Und was dann im Frühjahr? Genau, dann kondensiert die warmfeuchte Frühlingsluft im ungeheizt-kühlen Bauwerk.

Resultat: Leerstandsauffeuchtung, Leerstandsschäden.

Früher ließ man arme Leute angeblich die Berliner Mietskasernenneubauten ausheizen und dafür ein Jahr umsonst wohnen (wenn's wirklich wahr ist).

Tipp: Konservierend Temperieren im Winter. Und Massivdämmung, denn die dämmt am besten.

Konrad Fischer
Dämmerer





...
Das Häuschen ist wie gesagt nicht bewohnt- Gäste werden nur sporadisch im Sommer dort übernachten.
Es wird also nicht viel Feuchtigkeit in die `offene` Dämmung gelangen und unter dem heißen Dach (zumal ohne sperrende Folien/Dampfsperre ) müsste diese doch recht fix abtrocknen.
Außerdem sollte die im Sommer sicherlich notwendige Belüftung durch die Dachfenster auf gegenüberliegenden Dachseiten ihr Übriges tun.

Das Haus für `niemanden` im Winter zu temperieren wäre nicht nur unverhältnismäßig, sondern gar nicht machbar, da das Haus nicht über eine zentrale Heizung verfügt und oft keiner vor Ort ist.
Für eine Massivdämmung ist nicht genügend Platz noch
ist der ältere Dachstuhl dafür stabil genug.
Und: Würde eine Massivdämmung im Sommer nicht das Gegenteil von dem erreichen, was es zu erreichen gilt; nämlich eine Wärmespeicherung inkl. Wärmeabstrahlung ins Dachinnere anstelle einer Isolierung vor Wärme und Hitze?
---------------------
Dankeschön Hr. Fischer,auch für Ihre tolle Site und die damit verbundenen zahlreichen Anregungen/Denkanstöße- eigentlich fast alles habe ich in den letzten 12Jahren gelesen- einiges so auch umgesetzt.

Gruß, Egmont



Bitteschön,



das wäre doch mal was in meinem Gästebuch, über das ich mich freuen könnte.

Konrad Fischer

PS. Es gibt auch billige Elektroheizung. Lesen Sie vielleicht die Temperier-Thematik zu Schloß Veitshöchheim nochmal nach ...





...niemand mehr?
Freue mich über jeden Tip, jede Anregung und jeden guten Rat.

Grüße, Egmont