Kann ein Fussboden hinterlueftet werden?

29.01.2008



Hallo,

ich habe ein "Gruenderzeithaus" von 1890 erworben und bin gerade dabei den Fussbodenaufbau herzustellen.

Die vorhandene Underkonstruktion sieht so aus, dass auf Ziegelsteinen (die auf dem Erdboden ausgelegt sind) Balken liegen und darauf war ein Dielenboden.

Diese Balken habe ich ausgeglichen von der Hoehe und in den meisten Raeumen auch wieder Dielen gelegt.

In einem Zimmer sollen aber OSB Verlegeplatten fuer den weiteren Aufbau gelegt werden. Bitte keine Diskussion ueber OSB, es geht mir um folgendes:

Der Raum ist ca 4m x 4,5m und um einen Feuchteaustausch mit dem Erdreich zu ermoeglichen und damit die Platten nicht verschimmeln wollte ich eine Hinterlueftung anbringen.

Mein Gedanke war, entlang der Ausenwand und der gegenueberliegenden Wand Lueftungsgitter einzusetzen, etwa 10cm breit.

Unter den Verlegeplatten befaende sich rund 10cm Luft.

Kann dieser Aufbau funktionieren? Was meint Ihr?

VIelen Dank!
Guenter Kohler



Gibt es auch eine Dämmung des Bodens,



und, wenn ja, wie ist diese ausgeführt?

Grüße

Thomas



klar



Klar, das haben bei uns in der Stadt (Neustadt / Ostsee) fast alle alten Häuser. Meiner Meinung nach wichtig: Öffnungen über Eck oder gegenüber setzen (wie sie es geplant haben), so dass es zu Advektion (Luftdurchfluss) kommt. Hier im Forum haben wir auch schon mal diskutiert, wieviel Energie dadurch verloren geht, und ob es auch möglich ist, von innen zu durchlüften.

Mein Haus hat das auch, aber gottseidank ist der Fussboden dennoch nicht kalt (warum weiss ich nicht). Wenn's sehr kalt ist, und wenn's schwülwarm ist, mach ich die Zuluftöffnungen mit nem Brett oder Styropor dicht.

Gutes Gelingen
stt



Tolles Forum...



...möchte ich euch sagen! Vielen Dank für eure Bemühungen!

@Thomas,
Noch gibt es keine Dämmung, ich habe geplant die ca 25-30cm von Erdboden bis Verlegeplatte mit Dämmschüttung aufzufüllen, so dass rund 10cm unter den Verlegeplatten frei bleiben kann.

Wäre das ein guter Ansatz? Möchte mich einmal ganz dumm stellen, welchen Einfluss hat das Einbringen der Dämmung sofern ich den oben geplanten Platz für eine Hinterlüftung (oder Unterlüftung?) vorsehen möchte?

@S.Trapp,
Wenn es dieses System so häuftig gibt, dann kann es ja schon mal gar nicht so schlecht sein. Ich habe mich allerdings auch schon gefragt wie stark die Luftdurchspülung unter dem Boden sein wird oder ob es sich eher um eine stehende Luftschicht handelt. Ein Kaltdach, das ja von der Konstruktion her ähnlich ist, profitiert ja von der Steigung des Daches nehme ich an.
Handelt es sich bei dir in deinem Haus um Dielen oder auch wie in meinem Fall geplant einen eher diffusionsdichteren Fußbodenaufbau (=Verlegeplatten) ?



Hoffentlich kein Mißverständnis,



...ich habe mir deinen Beitrag, S.Trapp gerade nochmal verinnerlicht, mir kam gerade der Gedanke, dass wir vielleicht von zwei verschiedenen Dingen sprechen.
Ich glaube du sprichst von einer Lüftung durch die Hausmauer nach drausen? Falls ja, meine Frage bezieht sich darauf innerhalb des Raumes entlang der Wand Lüftungsgitter zu setzen, praktisch in Verbindung mit der Raumluft!



Was nun,



wenn die warme, Feuchte Luft des Wohnraumes in den Unterbau zieht? Wird sie dort nicht eher Feuchte kondensieren, statt abführen?

Ich halte diese angedachte "Innenbelüftung" für problematisch.

Grüße

Thomas