Wärmedämmung aussen /innen ?

22.05.2005



Hallo,

irgendwie ist meine Frage im Forum nicht wieder zu finden , hier der 2. Versuch.

Ich besitze ein schnukeliges Fachwerkhaus von 1800 und bin zur Zeit im Renovierungsmodus.

Im Dachgeschoss in dem sich Schlafzimmer und Bad befinden ist es recht kalt und das will ich ändern.

In diese Etage gibt es 2 Aussenwände.


Aussenwand 1 .
zur Zeit mit Kunstschiefer verkleidet, hier will ich den Kunstschiefer entfernen und eine Isolierung aufbringen und dann eine holzfassade.

und dafür brauche ich jede Menge Tipps !!!!!!

welche Dämmung ?

welches Holz ?

welche Technik?

hinterlüftet ?


so und nun zur anderen Aussenwand

hier wurde in den 60er Jahren der Dachstuhl angehoben und eine Gaube augesetzt.
die Wand ist zu 2/3 gerade(senkrecht) in der geraden Wand sind 2 Fenster links und rechts neben den Fenstern sind Dachschrägen.
Von außen ist die Wand mit echtem Schiefer verkleidet.
darunter ist Holz , aber nicht überall z.B. um die Fenster sin nur schmale Balken und die Hohlräme sin nicht verkleidt und dann ist der Schifer aufgenagelt.

Soll ich den Schiefer ebntfernen , dämmen, neu verkleden und wieder mit Schiefer verkleiden,

oder

kan ich an diesen ca 8qm nicht auch von innen etwas tun ?

innen ist Putz mit Raufaser.


Danke

ich bin für j e d e n Tipp dankbar



Aufbau Holzfassade



Hallo Herr Promeuschel!

Unter folgendem Link erhalten Sie eine "Bauanleitung" und Wissenswertes zum Thema Holzfassade:

http://www.baumarkt.de/b_markt/fr_info/vorhang.htm

Als Holz würde ich Ihnen sibirische Lärche empfehlen, alternativ Douglasie oder europäische Lärche. In jedem Fall sollte ein Holz mit hohem Harzgehalt verwendet werden. Halten Sie ausreichenden Abstand zum Boden ein und kappen Sie die Bretter am Ende unter 45° - dann haben Sie eine schöne Abtropfkante. Bei der Dämmung für Wand 1 würde ich Ihnen empfehlen, eine vollflächige Dämmung aufzubringen. Auf die Dämmplatten wird dann die Traglattung montiert. So vermeiden Sie Wärmebrücken. Das setzt allerdings einen Dämmstoff voraus, der ausreichend mechanisch belastbar (druckstabil) ist. Alle verwendeten Nägel und Schrauben sollten aus Edelstahl sein. An eine Innendämmung wage ich mich nicht dran, aber das ist "Geschmackssache". Gutes Gelingen!

Philip Mertens



Wärmedämmung wenn möglich



immer außen:
- Als Dämmung kommen die Naturdämmstoffe in Frage: vollflächig aus Holzweichfaserplatten oder zwischen Konterhölzern Flachs, Jute, Zellulose, jeweils abgedeckt mit einer vergüteten Weichfaserplatte, Dicke gem. EnEV.
- Verschalung aus Lärche, wie Philip Mertens bereits geschrieben hat. Sibirische Lärche hat sicherlich Vorteile, ich ziehe näherliegende Wälder vor, und habe noch keine Probleme damit gehabt.
- Wenn mit der Technik die Verbretterung gemeint ist, verarbeite ich gerne eine Deckleistenschalung, aber auch eine Stüpschalung kann einen besonderen Reiz bieten. Ich würde mich einmal schlau machen, was ortsüblich ist.
- Klar -- die Verbretterung muß auf jeden Fall hinterlüftet werden!
- Die andere Außenwand würde ich, wenn es sich lediglich um 8 m² handelt ebenso neu aufbauen. Die Außendämmung ist die beste Konstruktionsart.

Es gibt sicherlich noch jede Menge Detailfragen. Aber diese Dinge kann man natürlich nicht in einem Forumseintrag bearbeiten.



Die Wände würde ich schön in Ruhe lassen,



denn das Gepfriemel mit der Dämmung bringt da gar nix außer nasse Wand. Ihre Kunstschiefer dürften sogar noch ein bisserl Wärmestrahlung an die Wand abgeben, das dämmen Sie dann noch weg. Und betreffend der Trockenhaltung müssen Sie auf ausreichende Fugendurchlässigkeit der Fenster achten. Detailinfo siehe Links:


http://www.konrad-fischer-info.de/7temper.htm



http://www.konrad-fischer-info.de/213baust.htm



http://www.konrad-fischer-info.de/7fehrtab.htm



http://www.konrad-fischer-info.de/29bausto.htm