Bad-Bau in altem Fachwerkgebäude [Low Budget]

13.01.2012



Hallo,

aktuell sieht mein Konzept für ein 9qm-Lowbudget-Badezimmer (neben meiner Werkstatt) wie folgt aus:

Thermische Hülle aus Fasermatten-Innendämmung:
Innen 80mm
Aussenwand 200mm
Boden/Decke 120mm.

+ Dampfsperre
+ OSBplatten
+ Lack/Versiegelung o.Ä. im Normalwandbereich
+ Grundierung/Dickschichtiso/Fließen im Spritzwasserbereich

Jedoch bin ich mir der Sache nicht mehr ganz Sicher.
Dazu ist der Boden nicht auf die Schnelle entfernt, da er sich über das gesamte Stockwerk zieht.
Was meint ihr?

Bilder zum aktuellen Zustand sind vorhanden.

Viele Grüße!
Benjamin Lukas



ne Menge Dämmung



für einen wenig genutzten Raum in low budget.

Gibt's den Raum schon?

Was ist darüber, darunter, daneben?
Alles kalt oder warm?
Soll der Raum dauerhaft geheizt werden, wenn ja, wie?

Wenn der Raum von beheizten Räumen umgeben ist, würde ich dort auf jegliche Dämmung und auch auf alle sperrenden Materialien verzichten (OSB, Dampfsperre, Versiegelung...).
Der Verlust nach außen dürfte auch den Aufwand niemals rechtfertigen, es sei denn, es soll 24/7 h kuschelig warm sein.
Ich würde -wenn's wirklich low budget sein soll- einen Elekto-Strahler an die Wand bauen, den man anschaltet, wenn's einem kalt ist. Von mir aus auch per Schaltuhr oder gar Bewegungsmelder.

150 Tage Heizperiode x 30 Min x 2 Kw x 26 Cent/kwh = Knapp 40 € / Jahr. Dafür bekommt man gerade 4 qm OSB.

Wenn das Bad von kalten Räumen umgeben ist, wirst Du ein Kondensat Problem bekommen, außer Du bist ein perfekter Abdichter. Dann wird man auch immer schön das Fenster aufmachen müssen, damit die Feuchtigkeit raus kann. Damit ist die ganze Dämmung zumindest nach jeder Nutzung zwecklos.

Gruß Götz



also dämmen ODER abdichten?!



Hallo Götz!

Den Raum gibt es schon.
Er ist von allen Seiten von kalten Räumen umgeben, ggf. mittelfristig 1 von 4 Seiten ebenfalls beheizt.

Die Dämmmaterialien sind bereits vorhanden, da kleiner Geldbeutel waren die Ebay Kleinanzeigen ganz hilfreich und ich habe 30qm 80mm 035er, 8qm 200mm 032er und 200qm 120mm 040er Steinwolle jeweils aus Restposten gekauft.

Einen Pufferspeicher möchte ich (auf selbe Weise) ebenfalls ins Bad stellen, um nicht ausschließlich mit Strom das Brauchwasser erwärmen zu müssen. Der Pufferspeicher soll durch einen Wärmetauscher im Abgasrohr des Werkstattofens sowie ggfs. noch von einem Holzvergaser gespeist werden (die werden einem ja gebraucht mit 20...30kW ab 100 Eur hinterhergeworfen).

Muss ich wenn ich Dämme und (perfekt) abdichte allgemein regelmäßig die Luftfeuchtigkeit rauslassen oder nur nach einer Dusche oder der Reinigung von Gegenständen in der Badewanne mit heißem Wasser?

Wenn ich nur nach Bad/Dusche Lüften muss würde ich mich zum Abdichten entscheiden, da der Raum als Badezimmer beheizt werden soll.

So sieht es unter dem Bad aus:
http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/image/a/showPicture/27693$.cfm

So sieht der Bad-Boden aus:
http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/image/a/showPicture/27692$.cfm

So sieht die Aussenwand aus (Bretterverschaltes Fachwerk):
http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/image/a/showPicture/27690$.cfm

So sehen die Wände aus (perfekt für 80er Dämmung):
http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/image/a/showPicture/27691$.cfm

Vielen Dank für deine Antwort und viele Grüße!



Lessons learned übertragen?



Durch meine andere Frage bzgl. er Wände habe ich gelernt, dass Steinwolle für ein solches Gebäude an den Aussenwänden das falsche Isolationsmaterial ist. Die Werkstatt wird nun dort verputzt, und nur Innenwände und Decke Wärmegedämmt.

Jetzt stellt sich die Frage, ob im Bad ein ähnlich gebäudegerechtes Vorgehen angebracht ist, und z.B. auch hier am besten die Aussenwand nur verputzt wird. Nur wie gehe ich dann bei Innenwänden und Decke/Boden vor, um im Winter keine gefrohrenen/geplatzten Leitungen zu bekommen?

Viele Grüße,
Benjamin