Heraklit Dämmung unbedenklich?

04.12.2005



Hallo,

wir haben ein Fachwerkhaus, Alter nicht genau bekannt, da es mehrere An- und Umbauten gab. Die "Wärmedämmung" innen besteht aus Heraklitplatten. Das Alter der Platten läßt sich nur schwer schätzen, wir denken so 50er 60er Jahre. Wir fragen uns, ob die gesundheitsschädlich sein könnten. Weiß jemand da mehr drüber?

Was kann man, falls die unbedenklich sind, als zusätzliche Wärmedämmung anbringen? Auf den Platten liegt ca. 1 cm Innenputz. Die Wandstärke ist ca. 15 cm und besteht weitgehend aus Ziegel und Lehm mit einer Art Strohmatten dazwischen.

Grüße Andreas Brenner



es muss nicht aber es kann ...



... dann einmal so aussehen, wie auf diesem Foto -
dass von dem Holz nicht mehr vile übrig bleibt ...
das was in den 50/60 Jahren eine gängige Praxis
die leider zweifelhaften Erfolg brachte

ich würde mal die Konstruktion überprüfen (lassen)
ob die in Ordnung ist

diese HolzwolleLeichtbauPlatten gibt es in "zementgebunden"
oder in "magnesitgebunden" - wobei die letzteren "gesünder" sind!

zweifelhaft ist m.E. eher die baupysikalische Wirksamkeit dieser Platten
vor allem als "Innendämmung" (da treten die meisten Schäden auf)

Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!

Florian Kurz



Die Angabe der Bauzeit läßt gutes hoffen!



Hallo Andreas!

Wenn Ihr Haus wirklich zu dieser Zeit gebaut wurde, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß nur wenig verschiedene und vor allem keine abdichtenenden Baustoffe verwendet wurden!

Ob es da Bauschäden gibt ist dann relativ leicht herauszufinden:

Wie ist der Zustand des Dachstuhles?
Hängt er?
Gibt es nasse oder Feuchte Stellen?

Da Sie von solchen Dingen nicht berichteten, gehe ich davon aus, daß alle noch solide und intakt ist.

In einem gleichen, wirklich absolut identischen Fall, gab es vor kurzem einen Forumsbeitrag!
Es war ein recht umfangreicher Beitrag, deshalb möchte ich an dieser Stelle daruf verweisen:

http://www.fachwerk.de/goForum.html?id=23448

Bitte dort im unteren Bereich nachlesen, dort war die gleichlautende Problematik



Kapillarität ?!?



Hallo Andreas,

wie geht es dem Fachwerk? Weißt das irgendwelche Schäden auf?
Die Heraklitplatten haben in der Regel keine ausreichende
kapillare Leitfähigkeit. Sie erhöhen die Wärmedämmung, aber
verschieden natürlich den Taupunkt in der Wand nach innen.

Eine langfristig Nutzung nach modernen Maßstäben scheint nicht
gegeben zu sein. Eine nachträgliche Wärmedämmung, die eine
gute Energieeinsparung und ein funktionierende Konstruktion
mit sich bringt, ist technisch sehr anspruchsvoll.

Man sollte sich auf jeden Fall ausführlich informieren und einen
Fachmann hinzuziehen. Eine kapillaraktive Innendämmung ist
z.B. der Wärmedämmlehm von Haacke Cellco. Eine lehmgebundene
Korkdämmung, die sehr einfach zu Verarbeiten ist.

Gruß, Alexander Range





Hallo,

erst mal vielen Dank für Eure Mühe und die Hinweise.

Das Haus ist im großen und ganzen ziemlich gut in Schuß. Es gibt keine feuchten Stellen und der Dachstuhl ist auch in Ordnung, er wurde an manchen Stellen ausgebessert vermutlich wg. Holzbockbefall, aber es hängt eigentlich nichts durch. Das Haus wurde eigentlich immer bewohnt. Wir haben jetzt an der Wetterseite neue Fenster einbauen lassen und damit erhebliche Verbesserung wg. Wärme erzielt. Vielleicht lassen wir es erstmal mit der Dämmung, da das ja wohl eher was komplizierteres wird.

Viele Grüße
Andreas