Innenputz,Innenwärmedämmung

11.02.2005



Hallo,
wir sanieren und renovieren gerade ein Haus,aus dem Jahr 1920. Außenmauerwerk Ziegel 36 er Mauer. Innen Holzständerwerk mit Ziegelmauerwerk ausgefacht. Meine Frage?
Als Innenputz soll ein Gipshaftputz verwendet werden. als Innendämmung wollen wir auf die Außenwände ein GKP- Platte mit 20mm Poron aufbringen. Das Dach ist ungedämmt und lässt sich durch verschiedene Umbauarbeiten und eine Firsthöhe von nur 80 cm. nicht dämmen. Die Schrägen sind wohl mit Bimsstein ausgemauert. Hier haben wir überlegt ein Außendämmsystem 40mm innen aufzukleben. Wer hat Vorschläge oder meint das geht nicht. Wäre für Anregungen dankbar



dämmung



Hallo,
auf keinem Fall eine Dämmung innen anbringen. Die Ziegelwand speichert Wärme und gibt sie als Strahlungswärme wieder zurück. Daher die Dämmung außen anbringen. Dafür gibt es zahlreiche möglichketen (hängt von der orientierung ab). Vielleicht können Sie den Dachboden dämmen, falls es zwischen den Sparren nicht geht.
Dies als erstes.
m.f.g
J.E.hamesse



Innenputz,Innenwärmedämmung



Vielen Dank,
für die info, leider hatte ich vergessen zu erwähnen, das ich aus Denkmalschutzgründen (ehemaliges Bahngebäude) an der Aussenfassade ausser neuen ISO- Holzfenstern keine Veränderungen vornehmen darf.



innen und aussen



Hallo Herr Nickel
meinem Vorredner / Vorschreiber kann ich nur beipflichten.
Warum wollen Sie Sachen machen, die nicht funktionieren?
Wenn es kalt ist, zieht man sich eine Pullover an
Einem Haus zieht man "eine Dämmung an"!
Da wollen Sie ja auch nicht den Pullover verschlucken!
Die Innendämmung setzt sehr unterschiedliche Prozesse im Bereich der Baupysik in Gang, die mit lauteren MItteln nicht zu regulieren oder zu beherrschen sind. Auch nicht wenn dies oftmals versprochen wird.
Immer versuchen aussen zu dämmen!
Zu diesem Tehma sind unzählige Beiträge im Forum vorhanden!
Machen sie sich die Arbeit und suchen Sie diese raus!
Es lohnt sich sicher!
Wenn Sie dann immer noch im Unklaren sind können Sie weitere Fragen stellen!


---
gerade noch den Einschub von Ihnen gelesen - Außendämmverbot!
kam etwas spät!

zur Innendämmung sind ebensoviel Beiträge vorhanden
suche - finden - fragen

herzliche Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Ökologische Baustoffe Andreas Breuer



Hallo Herr Nickel,
Gipskarton mit wahrscheinlich Styropor bringt irgendwann Probleme wegen der mangelnden Atmungsaktivität.Empfehlenswert ist ein diffusionsoffener Dämmstoff in Kombination mit Lehm- oder Sumpfkalkputz.
Viel Erfolg Andreas Breuer



20er Jahre-Haus dämmen



Guten Tag Herr Nickel,

hier mal ein paar Randbedingungen, die erfüllt sein müssen, Sie können dann verschiedene Lösungen weiter untersuchen:
Wanddämmung: hohe Kapillaraktivität, gerade ausreichende Dämmung, Dampfsperre überflüssig
Dachdämmung: hohe Wärmedämmung, geringes Gewicht, bei Warmdach Dampfsperre erforderlich
Kellerdecke: hohe Wärmedämmung, kleine Abmessungen, klebefähig;
Da ein Nachweis nach EnEv (die ist Gesetz !) zu erbringen ist, von einem Architekten oder BauIng den Nachweis nach dem normalen Verfahren (keine Bauteile) erstellen lassen.
In Hessen gibt es dafür eine Liste der Nachweisberechtigten, die bei den Kammern geführt wird.
www.akh.de
Sie sparen auf diese Weise sehr viel Geld, auch wenn Sie mal ein paar hundert Euro für den Nachweis ausgeben. Von allen selbstgestrickten Lösungen rate ich in Ihrem Fall ab.

Viel Erfolg !



Dämmung



Hallo,
also da kann ich auch nur sagen, immer aussen dämmen, wenn möglich. Bei dem Dach sollten Sie evtl. die überlegung anstellen eine Aufdach Dämmung zu verwenden denn da verlieren Sie extrem viel Wärme. Das ist zwar etwas aufwändiger aber sehr vorteilhaft da Sie auch gleich ein Wasserführendes Unterdach haben.

MFG
G. Keim