Dachdämmung "Wohnscheune"




Es soll das Dach einer 60 Jahre alten Scheune, die zu Wohnzwecken ausgebaut wird, gedämmt werden.
Vorhanden sind die alten und tw.erneuerten Sparren von 14cm Höhe, darauf eine Unterspannbahn „Difu-Roll“ , 3cm Luftschicht und obendrauf Trapezblech. An Traufe und First ist die Luftschicht „belüftet“.

Der Wohnraum soll bis unters Dach offen bleiben.
Als Untersicht ist eine Verbretterung mit Nut-Feder-Brettern aus Massivholz Fichte vorgesehen.
Die Sparren können zwecks höherer Dämmstärke auf 200mm aufgedoppelt werden.
Jetzt meine Probleme:
- der Statiker gestattet nur 30kg für Dämmung und Untersicht. Damit kommt der eigentlich favorisierte Hackschnitzel-Leichtlehm nicht in Frage.
- Wäre die hier im Forum manchmal erwähnte Lehm-Hobelspan-Einblasdämmung ein Ausweg ? Wo liegen dafür die Kosten? Oder Zellulose ? Wichtig ist uns auch der sommerliche Wärmeschutz.
- Wird die Nut-Feder-Verkleidung die Dämmung hinreichend vor Feuchteeintrag schützen oder sollte noch eine Dampfbremse vorgesehen werden?
- Kann man der Unterspannbahn langfristig trauen ?
Möglicherweise gibt’s an der Blechunterseite Kondensatbildung. Oder ist es besser, in die Sparrenfelder noch eine Weichfaserplatte unter die USB zu setzen? Aber bleibt der Aufbau damit noch hinreichend diffusionsoffen ?
Und ist die Difu-Roll überhaupt ausreichend offen?
Ich habe dazu keine SD-Wert-Angabe gefunden.


Danke für alle Antworten !



Wenn



die Sparren eh verstärkt werden sollen, kann das doch auch zur Verstärkung und Erhöhung der Tragfähigkeit genutzt werden. Und wenn über die eingebaute Unterspannbahn keine Daten verfügbar sind, würde ich sicherheitshalber eine belüftete Dämmung einbauen.
MfG
dasMaurer



Dachkonstruktion



noch ein paar Gedanken: Wenn jetzt schon die Tragfähigkeit bis auf diesen Rest "ausgelutscht" ist, sollte man wirklich das Tragwerk ertüchtigen. Wie, sagt Ihnen Ihr Statiker, weil der das Tragwerk kennt.
An der belüfteten Dämmung geht beim Trapezprofil (wahrscheinlich kein innen kaschiertes) kein Weg vorbei, weil sich hier immer Kondensat bildet, das die Dämmung durchfeuchtet. Und diese Belüftung muß gut funktionieren ! Gut heißt auch zwischendurch und nicht nur an Traufe und First.
Die Dampfbremse ist bei Metalldächern extrem wichtig .