Flachdach (6,5°) Neigung

18.07.2010



Hallo,ich bräuchte Tips um mein Dach richtig ab zu dichten mit OSB-Platten als Untergrund.
Azsserdem möchte ich eine Dachloggia bauen weiss aber auch noch nicht wie ich den Untergrund Isolieren soll.
darunter befindet sich eine Betondecke.
Die Loggia soll am Ende gefliest werden,
wer kann mich dabei beraten,die Arbeiten möchte ich selbst erledigen (finanzielle Gründe)
Gruss Jürgen



Schon mal so was gemacht?



Nicht? Dann besser nicht!



vorherige



Antwort zwar zutreffend, jedoch nicht dem Sinn des Forums entsprechend. Deshalb mein Vorschlag (es kann ja jeder mit seinem Eigentum machen was er will): schau Dir mal die technischen Vorschläge bei PCI für Abdichtungen von tereassen und Balkone an (habe sie hier als Heft in Planungsordner, mal selber googeln).
Neben der Abdichung sind die Details der Balkongeländerbefestigung zu beachten. Und die übliche Frage: Baugenehmigung ? .....





Als "Samstag-Nachmittag-Hauruck-Aktion" zu aufwendig. Fachmann in deiner Nähe suchen und um Rat fragen.
Aber was willst du mit OSB Platten auf einer Betondecke? Als Unterlage für Fliesen??
Wie siehts mit der Wärmedämmung aus?


Mal nen simplen und günstigen Vorschlag:
-EPS Dämmung 140mm 150kPa
-Abdichtung auf Bitumenbasis
-Estrich
-dann Fliesen

Näheres kann dir ein Dachdecker vor Ort sagen.





Danke für die Antworten
Die OSB-Platten sind nicht als Untergrund bei der Loggia gedacht.
Die Platten sind der Untergrund des Daches,der Beton ist der Untergrund der Loggia



Dachloggia



Eine Dachloggia faßt niemand, weder Planer noch Handwerker, gerne an.
Erstes Problem:
Die Dämmung der darunter liegenden Wohnräume. Hier Wärmebrücken zu vermeiden kann schwierig werden.
Zweites Problem:
Der Aufbau auf der Rohdecke, der in der Regel höher wird als der innenliegende Fußbodenaufbau. Die Lösung ist eine Schwelle- das kann wiederum zu Höhenproblemen mit der Loggiatür führen.
Das dritte Problem:
Der Aufbau selber. Fliesenbelag ist nicht wasserdicht, liegt hier aber im frostgefährdeten Außenbereich.
Viertes Problem:
Gefälle. Je mehr Gefälle, je besser für die Dichtheit des Aufbaues. Aber wer will schon an einem schiefen Tisch sitzen?
Welche grundsätzlichen Lösungen gibt es:
1. Die einfache
- Gefällestrich als Verbundestrich,
- Abdichtung,
- Entkopplungs- bzw. Dränmatte,
- Fliesenbelag.

Zu lösen sind noch die Anschlüsse an die Hauswand, die Schwelle und die Entwässerung.
Dann fehlt noch die Dämmung, hier eine Innendämmung.

2. Die aufwändigere
- Foamglasplatten mit Gefälle in Heißbitumen eingeschwommen,
- Dränmatte,
- Fliesenbelag.

3. Mein Vorschlag

Auf die Foamglasplatten eine Abdichtung, darauf Stelzlager oder Filterkies und darauf Plattenbelag 30 x 30 x 4

Zu lösen ist dabei ebenfalls noch die Anschluß- und die Entwässerungsproblematik.
Alle drei Varianten sind teuer und nichts für Heimwerker.

Viele Grüße



Man kann



Abdichtungen mit Bitumen , Folien und Heißbitumenkleben nicht erlesen. Diese Arbeiten erfordern jahrelange Praxiserfahrung und Profiwerkzeug.
Also ohne einen Fachmann an seiner Seite kann sowas nicht klappen.
Somit hat Herr Böttcher wohl Recht.Oder sehe ich das falsch?



Flachdach



Hallo,

Tja, so kompliziert geht es.
Letzte Nachfrage vom Fliesenleger bei einer Balkonsanierung: "Das kostet ja 7.000 €, geht das nicht auch einfacher ?"
Es geht, ist dann aber schnell wieder undicht us.w.........
Um einen Eindruck zu bekomen, sehen Sie mal auf den Seiten von Schlüter nach.
Holen Sie sich einen Fliesenleger für den Balkon (keinen Dachdecker, auch wenn die jetzt meckern) und einen Dachdecker fürs Dach.
Mein Vorschlag: 18-20 cm Dämmung, thermisch selbstklebende Schutzbahn und Evalon Folie. keine Bitumenschichtstapel !
Daruf können Sie sogar ein Gründach anlegen oder gleich mit Evalon-Solar selber Strom machen.
Ränder und Traufe sind zu detaillieren.

Grüße