Dämmung und Eichenholz (KfW-Standards)?

19.06.2018 Narktor



Hallo ihr Lieben,

Wir wollen im kommenden Jahr mit unsrem Häuslebau beginnen, und würden eigentlich gerne ein Fachwerkhaus mit dem GU Ambient-Fachwerk errichten lassen:
https://www.ambient-fachwerk.de/

Allerdings weiß ich noch nicht so recht, inwieweit das angesichts immer höherer Dämmwerte nach EnEv zukunftsfähig ist. Ich hab schon viel gelesen über die Probleme von Fachwerkdämmung, dass das Eichenholz das gar nicht mag, wenn es nicht mehr "atmen" kann usw..
Es soll zwar auch genügend Dämmstoffe geben, die Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben können, aber gerade auch was die zeitliche Entwicklung dieser "Diffusionsfähigkeit" angeht, hab ich ein bischen Bauchschmerzen. Was, wenn die Poren mit der Zeit zugehen? Wir würden z.B. gerne mit Holzfaserdämmplatten dämmen, die hierin auch ganz gute Werte aufweisen: https://www.energie-experten.org/bauen-und-sanieren/daemmung/daemmplatten/holzfaserdaemmplatten.html

Ich weiß nicht, wie ihr Fachwerbesitzer das so seht ^^ die letzte EnEv, die KfW70 quasi zum Standard gemacht hat, ist ja noch recht neu, daher ist es wahrscheinlich schwierig zu sagen, welche Langzeitwirkung solche hochdämmenden Baustoffe, auch wenn sie (anfangs) diffusionsoffen sind, auf das Fachwerk haben.

Auch würde mich noch grundsätzlich interessieren, wie "Sturmfest" so ein Fachwerkhaus eigtl. ist im Vergleich zu einem gemauerten Massivhaus aus Ziegeln und Stahlträgern? Gerade in Anbetracht der immer extremer werdenden Wetterlagen ist das sicher auch wichtig.
Und hatte schonmal jemand Probleme nach Überschwemmungen mit seinen tragenden Holzkonstruktionen?



Ambiente Bau



Kleiner Tip: Hier im Forum gibt es unterschiedlichtse Meinungen zu Ambiente- Bau aus Voßheide. Ich würde daher an Ihrer Stelle, wenn nicht schon geschehen, über eine unabhängige Baubetreuung nachdenken.



Fachwerk-Neubau



Authentischer ist es sicher, ein bestehendes Fachwerkhaus zu sanieren oder zumindest bestehendes Fachwerk zu demontieren und an geeigneter Stelle zu errichten.

Ergänzungen und Änderungen lassen sich immer machen,
Dämmung und die gesamte Haustechnik lassen sich an heutige Anforderungen anpassen.
Alte Eichen-Fachwerkhäuser mit den oft enormen Überdimensionierungen sind statisch den heutigen Dämm-Bröselziegelbauten eher überlegen.

Wegen Fachwerkhäusern in diesem Forum, bei der IGB oder div Freilichtmuseen nachfragen, denen öfters Gebäude angeboten werden, die aber für museale Zwecke nicht immer geeignet sind.

Bau- und dämmtechnisch ist bei entsprechender Planung fast jeder Standard machbar.
Wo soll euer Gebäude stehen?
Infos ggf per Mail

Andreas Teich