Dämmung und Badezimmerbau

08.12.2019 Lff



Hallo liebe Community,

vorab erstmal euch allen einen schönen 2. Advent!

Ich habe sicherlich eine bereits oft geschriebe Situation.

Wir sanieren unser neues Häuschen. Baujahr 1900 Fachwerk.
Bausubstanz ist gut - nichts feucht, kein Wurm.

Nun müssen wir das Bad angehen...

Frage ist, ob ich etwas vergessen habe.

Gefache sind ausgemauert und der Vorbesitzer hat Gott sei dank an der richtigen ecke verpfuscht.

Er hat zum Gück die grüne Gipskartonwand, die auf die Außenwand aufgedoppelt wurde unbeabsichtigt hinterlüftet (Wanne war zu groß und er hat die GKP an der Stelle ausgesparrt) und es ist nichts Faul oder schimmelig. Nun muss ich ja trotzdem die Außenwand und das Fachwerk vor Diffusion schützen.

Ich habe jetzt erstmal komplett entkernt und alles frei gelegt.

Ich würde nun gerne:

dünn dämmen (innen)
über die Dämmung eine Dampfsperre aufbringen,
Konterlattung Aufbringen,
grüne GKP aufbringen,
Fugen Spachteln und versiegeln.

Im Nassbereich würde ich zusätzlich auf die GKP noch zusätzlich eine Kerdimatte aufbringen um die Dichtigkeit zu gewährleisten.

Bei dem Wasser mache ich mir da eigentlich keine Gedanken.

Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass ich dem Dampf keine Chance gebe in die Wand zu kommen, aber ich bin nicht perfekt und auf die Gefahr von 7 Leuten 7 Antworten zu bekommen, würde ich mich freuen fachlich bezogene Antworten zum Thema zu bekommen.

Von Außen ist die Wand verschiefert und hinterlüftet, um das Gebälk von außen zu schützen.

Vielen Dank vorab!


lff



Fragen



zur Beurteilung der Situation sind noch paar Antworten nötig:
- Womit ist ausgefacht
- Was heißt " dünn" dämmen - gibt es da auch ein Maß
- Welche Heizung soll ins Bad und in den Rest des Hauses
- wie sind die Wände im Rest des Hauses aufgebaut - auch mit der GK-Variante ?
- was verstehst Du unter " Naßbereich" ? Wieviel Prozent der Wandflächen sollen gefliest werden ?
- Wie ist die Belüftungssituation.
Ein Foto vom gegenwärtigen Zustand wäre schmuck.