Wärmedämmung und Schiefer

27.05.2006



Hallo,

ich trage mich mit dem Gedanken dem Haus, welches nicht komplett aus Fachwerk besteht, eine neue Fassade zu verpassen. Da ich das Haus gerne komplett verschiefern lassen möchte, stellt sich mir die Frage, ob es Sinn macht, gleich eine Dämmung mit anzubringen. Bisher sind Feuchte Wände keine Thema. Ich möchte gerne das das auch so bleibt. ;-) Also, dämmen? Wenn ja, womit? Oder lieber nach alter Väter Sitte einfach schiefern und glücklich bleiben? Dank im vorraus aus dem bergischen Land und

--
erfolgreichen Tag noch,
K. Weber



Dämmung hier unproblematisch



Warum hat Ihnen hier noch niemand eine "Hüllflächentemperierung" statt Dämmung vorgeschlagen?

Scherz beiseite - die Außendämmung ist ja wesentlich einfacher zu handhaben als eine Innendämmung. Es muss natürlich trotzdem richtig gemacht werden und wie üblich ein diffusionsoffner Aufbau nach außen und innen gewährleistet sein.

Im Grunde ist "alles" möglich:
Wenn sie's ökologisch lieben, nehmen sie als Dämmung für den Außenbereich geeignete Holzfasermaterialien, die sind außerdem noch kapillaraktiv, saugen also Feuchtigkeit "auf", was aber hier nicht unbedingt erforderlich ist und verbessern noch etwas den sommerlichen Hitzeschutz (oder aber - ich wage das hier kaum zu sagen - man kann auch ohne weiteres Styropor(!) oder Mineralwolle(!!) nehmen, die Konstrukton führe ich hier nicht weiter aus, weil ich sonst Prügel beziehe ;) )- der Aufbau muss lediglich diffusionsoffen=wasserdampfdurchlässig bleiben, dass ist ja dann auch durch den Abschluss mit Schieferschindeln bestens gewährleistet.
Anschlüsse nach Innen sollten, ebenfalls wie üblich, winddicht ausgeführt werden.



re: Wärmedämmung und Schiefer



Hallo und danke für die gut nachvollziehbare Antwort!

Warum dazu bisher niemand derartiges gesagt hat? Weiß ich selber nicht. Ich habe blos manchmal den Eindruck das die befragten Betriebe (in diesem Fall Baugeschäfte) lieber mit modernen Stoffen arbeiten. Ist ja klar, wenn den Job zum Schiefern ein Dachdecker bekommt, ist der Auftrag ja weg. ;-)
Einen Menschen, den ich zur Begutachtung dagehabt habe, behauptete, das seine Arbeiten nur streng nach der neuen Energieschutzverodnung ausgeführt werden... Da frage ich mich nach welchen Richtlinien das passiert? Die Herren in Brüssel haben sich ja noch nichtmal konkret dazu geäußert.
Naja, das nur am Rande. Ich werde mal über die Variante Mineralwolle oder Holzfaser weiter nachdenken.

--
erfolgreichen Tag noch,
K.Weber



das hab ich bisher noch nicht gehört:



seit wann ist Styropor diffusionsoffen? Vorgestern hatte ich eine Sanierungsberatung, bei der das "angeblich diffusionsoffene Styropor" grausam teure Schäden verursacht hat.
Wann hat hier im Forum schon jemanden "geprügelt"?

Wie Sie richtig schrieben, sollten die Anschlüsse winddicht sein. Wenn doch mal Wasser in die Dämmung laufen sollte, wird dies die Holzfaserplatte nicht gerade sehr glücklich machen? Mineralwolle nimmt bekanntermaßen kein Wasser auf. Evtl. durch Schindelschäden eindringende Wassertropfen bleiben auf der Faseroberfläche liegen, der Dämmstoff wird schwer, sackt zusammen und bildet dann Kältebrücken, die wir seit vielen Jahren im Sanierungsgewerbe und verstärkt in Fertighaus-Außenwänden beochbachten.



Aber natürlich ist Styropor



"diffusionsoffen", in etwa so wie Holz. Und das ist ja gerade das Problem! Wenn Styropor dicht wäre - ich formuliere es mal absichtlich salopp - gäbs die Probleme mit der Feuchtigkeit doch gar nicht ;). Das einzige wirkliche Problem ist beim Styropor ist doch der fehlende kapillare Wassertransport - und das alleine (wem erzähle ich das) verursacht vermutlich die von Ihnen begutachteten Schäden.
Mineralwolle hat grundsätzlich das gleiche Problem. Bei Dämmung mit diesen "Leichtgespinnsten" , die richtig angewandt durchaus ihre Daseinsberechtigung haben, ist also (und welcher ordentliche Handwerker tut das nicht) darauf zu achten das kein Wasser hinter die Konstruktion kommt, wobei kein Wasser auch nicht heisst 0,001 cm3/qm. So fehlertolerant bleibt das ganze dann doch wieder, das dass ganze wieder "abdampfen" kann.

Die immer wieder gern angeführten "abgesoffenen" Dämmungen haben ja das Problem, das eben das entstehende Wasser nicht mehr in ausreichendem Masse verschwindet - was schlicht und ergreifend bedeutet: der Planer / Ausführer wusste nicht was er tut. Genausowenig wie jemand, der Fachwerkbalken mit Latexfarbe bepinselt.

Aber das sollte ja im o.g. Fall wohl kein Problem darstellen.

Mineralwolle nimmt (gar) kein Wasser auf? Selbst hydrophobierter Mineralwollvlies nimmt rund 2 Liter/qm auf - wenn es genauso leicht wieder verschwindet ist das kein Problem - das darf nicht verhindert werden.

Winddicht: das meinte ich eher von innen wegen des Wasserdampfdruckgefälles, da hier Wasserdampf in die Konstruktion eindringen und kondensieren könnte; außerdem ist bei ordentlichem "Zug" das Ergebnis der Dämmmassnahme perdu.



Schaum ist dif-offen!



Hallo manchmal ists verwunderlich!
da wird MiWo und Styschaum zu dif-offenen und wasserirgendweie und Handwerker und Baumarkt und alles doch in Ordnung!
und die Mär vom Prügeln ist auch etwas weinerlich!
Wenn man alles richtig macht - ist doch alles in Ordnung auch mit Miwo und Styschaum!
Sie sind Erfahrungsmensch - wohl wahr!
Ein ausgemachter Sch ..........!

zum thema!
Schiefern würde ich nur die wirklich dem Wetter stark ausgesetzten Seiten! Das dann ordentlich hinterlüftet - unten und oben offen für den Luftaustausch! Wenn es bisher keine Feuchteschäden gab soll das doch so bleiben, denke ich!
Grundsatz -Überlegung und sparen - vor allem an Fehlern!
Don't touch a running system!

good luck

FK

P.S. Ich vergaß: vergessen Sie nicht die Hüllflächentemperierung im Inneren zu überdenken … !
:-)



Vielen Dank



Herr Kurz für den "Ausgemachter Sch...". Damit den vielen Ausrufezeichen haben sie sicher jeden Leser überzeugt.

Ich sprach nicht von Baumarkt (wobei ich zugebe dort im Notfall schon mal Schrauben gekauft zu haben) und Fehler kann man auch mit traditionellen Baustoffen und teuer bezahlten Fachleuten wie Architekten machen.

Sachkenntnis hat allerdings noch keinem geschadet. Ich hatte wenigstens auch beschrieben, warum Styropor zu Schäden führen kann, ohne jemand zu beleidigen.

Weniger Interpunktion und Vulgärausdrücke, dafür mehr Argumente helfen sicher allen weiter.



Inneres und Äußeres!



"gern geschehen"

Sie g...... sich an meinen Ausrufezeichen auf?
Dann ists ja in Ordnung! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!(extra für Sie)
Jetzt geh ich mal auf Ihre Fakten - Suche!
erster Beitrag:
.. man kann auch ohne weiteres Styropor(!) oder Mineralwolle(!!) nehmen
man KANN so einiges machen - obs langfristig gut tut - ist eine andere Frage…
(an Sonsten: etwas faktenleer)
zweiter Beitrag:
Aber natürlich ist Styropor "diffusionsoffen", in etwa so wie Holz. Und das ist ja gerade das Problem! Wenn Styropor dicht wäre … gäbs die Probleme mit der Feuchtigkeit doch gar nicht!
Damit gebührt Ihnen der neue Bauorden d.d.I

es geht so weiter... an Teilrichtigkeiten vermischt mit Allgemeinplätzen aus irgendeinem Prospekt und Schlagworten …
damit können Sie mir nicht imponieren.
Ich - und auch andere hier - haben halt andere Erfahrungen gemacht mit den diversen Baustoffen und Zauberkonstruktionen - und darauf reingefallene Bauherren auch … leider

FK



Vielen Dank...



für die Blumen, Herr Kurz.
Nur eine Frage mit bitte um eine kurze fachkundige Antwort:

Warum werden Styropor/Polystyrolplatten mit Alukaschierung ausgestattet und warum sind bei Verwendung der gleichen Platten ohne Kaschierung Dampfsperren/-bremsen z.B. bei Innendämmung erforderlich?

Danke für die Aufklärung.



gern geschehen ...



Schaumplatten und Wollematten gibt es seit Jahren oder Jahrzehnten so oder so.
die Alukaschierung war als Dampfsperre gedacht ohne den Dampf zu fragen, der dann einfach über Nebenwege in die Konstruktion entwich und dort Party feierte / feiert mit Schimmel und Wurm ...
Die Idee ist ja nicht schlecht mit der Sperrerei - aber die Realität sieht halt mittlerweile anders aus --meistens wenigstens.
So silber glitzernd macht halt auch optisch was her und der Schein hat schon vielen Kunden das Geld aus den Taschen gezogen ...

Mein Vergleich, den ich da gerne zitiere ist der: Eine Dampfsperre muß so dicht sein wie ein Condom - rundum ohne Loch - sonst ist er für den A....! Selbst das klitzekleinste Löchelchen ....

... und wenn Sie jetzt kommen mit den Dampf"bremsen" ... das ist den Machern dann eingefallen als das erste Experiment schief gegangen ist - dann kamen die Rechenkünstler und Kennwertfetischisten an die Reihe und gaukeln seit dem allen alles vor - wohl dem, der's glaubt ... oder auch nicht ... mitlerweile gibt es ja "denkende" Folien .. man höre und staune ... die Folien denken und die Bauherrn sollen es glauben ... das lustige ist ja, dass nicht nur die Bauherren daran glauben .. obwohl: "lustig" ist es ja eigentlich nicht - eher frustrierend!

FK



Diesen logischen Widerspruch hatte ich befürchtet



Warum sollte denn auf einem angebliche diffusionsdichten Material eine Dampfbremse/-sperre aufkaschiert werden?
Aber vielleicht können sie mich ja noch mal aufklären



Der Sinn liegt darnieder...



Nicht gelesen?

So silber glitzernd macht halt auch optisch was her und der Schein hat schon vielen Kunden das Geld aus den Taschen gezogen ...

Es geht doch mittlerweile nicht um dämmtechnische Fakten, sondern darum, was sich am besten verkaufen lässt - obs nun sinnvoll oder sinnlos ist!

Die Einen reiten auf der "Alltagsschiene" mit Schaum und Gespinstern - und die "Ökos" dürfen sich dann an die Naturwollen und ans Holzgespinst halten!
Vom Prinzip das Gleiche!

Da fangen dann die Folien und Dampfbahnen das "Denken" an und mit Fomel! Manier werden die dann mit kryptischen Kürzeln versehen um "Perfektion" und "Kompetetnz" auszustrahlen!

FK





hallo
was hält mna hier denn von klimasan Dämmputz mit perlite,?
ich muß meine Fachwerkwand verkleiden, gibt es da erfahrungswerte, es wäre für eine wetterseite?!?
danke
fritz



halten!



Ich gar nichts!

Ob jetzt Strahlendes WEISS oder Mega-Perls!

Alles gelogen! Marketing!

Warum komliziert und anfällig, wenns einfach auch geht!

Gutes Gelingen!

FK