Jetzt hab ich auch noch Fragen zur Dachdämmung

23.07.2009



Hallo zusammen,
ich entschuldige mich vorab falls ich die Frage nicht in der richtigen Kategorie bzw. Stelle poste.

Seit kurzem bin ich Besitzer eines Einfamilienhauses, 2 geschossig wobei die oberen 2 Zimmer jeweils Dachschrägen haben. Das Haus ist Bj.1959 und die oberen Zimmer waren seit Errichtung Wohn, bzw. Schlafräume. Nun habe ich mal die Verkleidung der Dachschrägen abgenommen(Holzverkleidung) und dahinter befand sich zwischen den Sparren eine Art Glaswolle mit Papierarmierung. Als Unterspannbahn habe ich eine Art Dachpappe indentifiziert :)
Alles Holz ist trocken, sauber und sieht sehr gut aus. Nun möchte ich die Dachschrägen von innen neu verkleiden (Gipskarton)und auch die Sparrendämmung erneuern da diese doch sehr unregelmäßig angebracht ist.
Ich habe mich nun schon durch diese Foren gelesen und werde nicht wirklich schlau was nun zu tun und zu lassen ist. Ich halte im Grunde nicht viel von versiegelten Räumen in denen nichts mehr atmen kann. Und die Tatsache, dass der Dachstuhl und alles was dazugehört auch ohne Dampfsperre und Ähnliches sehr gut erhalten ist, wobei es sich ja seit 50 Jahren um Wohnräume handelt, läßt mich erst recht fragen was nun passieren soll damit es auch so bleibt.

Vielleicht kann ja jemand von Ihnen/Euch behilflich sein.
Vielen Dank



Dachdämmung



Hallo,

die Dachsparrendämung ist Gefahrstoff (TRGS 521)und mit entsprechender Vorsicht (Schutzanzug und Staubmaske + brille) zu entsorgen.
Diese alten Dächer haben im allgemeinen keine ausreichenden Sparrenabmessungen und Teerpappe (acuh Sondermüll mit PAK)ist diffusionsdicht und liegt außen. Also Kondensatgefahr !

Vorgehen, wenn das Dach nicht erneuert wird:
Sondermüll fachgerecht entsorgen
diffusionsoffene unterspannbahn mit Dachlatten einbauen
Vollsparrendämmung einklemmen, vorzugsweise aus einem kapillaraktiven Dämmstoff (Holzweichfaser, Flachsdämmplatten).
Es geht auch billiger aber auch risikoreicher.
Einbau einer Dampfsperrmembran.
Darunter Beplankung aus was auch immer.

Grüße vom Niederrhein



Dachdämmung



Danke für die Antwort.
Was ich noch nicht verstehe: Wiso hat die Dachkonstruktion in 50 Jahren ohne Dampfsperre etc. keine Schäden genommen?
Wie sollich die Unterspannbahn erneuern wenn ich die Ziegel drauf lasse?
Und dann noch eine spezielle Frage zur Dampfsperre:
Wo lasse ich die Dampfsperre im unteren Bereich enden? Wenn ich es richtig verstehe soll doch die Dampfsperre das Eindringe von Raumluftfeuchtigkeit in die Dämmung verhindern. Demzufolge wird also die Dampfsperre feucht und das Wasser muß irgendwohin. Auf der Dampfsperre ist doch später von innen direkt Gipskarton o.Ä. angebracht welches dann direkt mit der Feuchtigkeit in Berührung steht,oder? Das kann doch auch nicht gut sein. Und wenn ich die Dampfsperre anbringe muß sie doch im unteren Breich irgendwo enden, wo dann auch die Feuchtigkeit abgeleitet werden kann, oder?

Danke für jede Hilfe!



Auf die Ferne



kann man nicht viel sagen, holen Sie sich einen Zimmermann aus Ihrer Nähe und lassen Sie sich von dem beraten.
Der wird Ihnen auch bei der Ausführung behilflich sein, meiner war's zumindest.

Grüsse



Dachdämmung



Hallo,

die Dampfspeere wird auf der Warmseite auf den Sparren getackert und mit speziellem Band abgeklebt, an den verputzten Seiten eingeputzt.
Da der Wasserdampf auf der warmen Sperre dampfförmig bleibt und nicht kondensiert, passiert auch nichts.
Ansonsten gilt: Hilfe holen schadet nicht.

Grüße



Dachdämmung



Hallo Monty,

habe einen ähnlichen Fall, lass mich wissen wie du dein Problem gelöst hast.

Grüße

Thomas