Dachbodendämmung (Decke unter nicht genutztem Speicher)

09.09.2008



Hallo wieder eine Frage zur Dachbodendämmung. ich habe mich zwar schon durch einige Beiträge gelesen finde aber nicht die 100% passende Lösung zu meinem Fall.

Wir haben ein Bauernhaus aus den 30er Jahren (Aussiedlerhöfe). Jetzt will ich mich an die Dämmung machen. Die Aussendämmung stellt kein Problem dar. Nur bei der Speicherdecke gibt es so viele Unsicherheitsfaktoren, dass ich hier doch gerne fachmännischen Rat hätte.

Also zunächst der Aufbau der Decke im Jetzt Zustand:
(von unten nach oben)

- einige cm Heraklithplatten
- danach direkt die Deckenbalken
zwischen den Balken Hohlräume
- Holzboden

Also Dämmeigenschaften gleich Null.

Das Dach ist ebenfalls ungedämmt, Ziegel von Innen sichtbar. und der Speicher wird auch nicht genutzt (auch in Zukunft nicht)

Der Plan war die Balken mit Kanthölzern aufzufüttern und dazwischen 200mm Klemmfilz einzubringen und als Fußboden OSBplatten zu verlegen.

Von der Klemmfilzgeschichte kann ich schlecht zurückrudern da ein entsprechender Antrag auf Förderung schon bewilligt ist.

Und jetzt meine Frage (danke für die Geduld bisher):

Wie regele ich am besten das Problem mit der Feuchtigkeit.
Eine Dampfsperre ist problematisch anzubringen höchstens zwischen den Balken. Andere Möglichkeit bestünde darin mit Dachlatten eine Konterlattung herzustellen da habe ich aber hier im Forum gelesen eine Hinterlüftung sollte Winddicht sein, das wäre dann nicht der Fall. Auch wurde von OSB Platten wegen zu hoher Dichte abgeraten was gibt es da für einfach und sauber zu verlegende Alternativen?

Ich hoffe mein Problem ist verständlich geschildert.

Vielen Dank schon mal im voraus

nic



OSB an der Stelle problematisch - Dampfsperre evtl. DASATOP



OSB auf der Oberseite der Balkenlage ist sehr problematisch, da OSB zuviel sperrt. Wenn der Speicher eh nicht genutzt wird (Du hast das so geschrieben) warum dann die OSB? Dann tut es ein einfacher Rauhspund auch und der ist offener als die OSB.

Als Dampfbremse kommt evtl. die DASATOP von ProClima in Frage. Ist zwar für die nachträgliche Dachsanierung gedacht - aber im Grunde genommen ist Deine Dämmung sehr ähnlich angelegt. Schau mal unter:

http://wiki.proclima.com/Verarbeitung_bei_Zwischensparrend%C3%A4mmungen_(DASATOP)

Die Dampfbremse würde ich dann vor der Aufdoppelung verlegen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de