Fußboden und Wanddämmung in alter Scheune

09.09.2008



Der Ausbau unserer Scheune geht nun endlich dem Ende entgegen.
Sie soll künftig als Büro, Atelier und Werkstatt genutzt werden.
Das Dach ist gedämmt. Die alten Klinker werden derzeit mit Liapor hintermauert.

Die alte Holzschalung im Giebel haben wir entfernt. Nun soll innen und außen eine neue Holzschalung
angebracht werden.
Dazwischen würde ich als Laie 10cm Hanf und diffusionsoffene und atmende Folie anbringen.

Was ist davon zu halten und ist das ausreichend?

Momentan liegen im Fußboden direkt in der Erde alte, mehr oder weniger zerbochene weiche mauerziegel
Diese wollen wir gegen Sandsteinplatten, richtige Handstrich- Fußbodenziegeln und
Kalksteinplatten austauschen.

Nun meine Frage: Wie kann man ohne großen und teureren Aufwand eine vernünftigen Untergrund mit
Dämmung und kappilarbrechender Wirkung aufbauen.

Was ist z.B. von Schaumglasschotter zu halten?

Kann man diesen verdichtet einbringen und darauf gleich Platten legen?

Ich freu mich auf einige Tipps

Viele Grüße aus Radebeul



tja



Was ist denn eine atmende folie ?

Wir haben unseren Stall im Haus (BJ 1805) wie folgt saniert:
- alles raus, ausschachten bis 30 cm
- 2/3 mit wasserundurchlässigen Schotter aufgefüllt, verdichtet und dannn
- Kalkestrich (selbst gemixter Sand+Kalk OHNE ZEMENT) drauf.
- Keine Dämmung, keine Folie,
Zum Schluss kommen die gebrannte Lehmformziegel drauf, natürlich in Kalkmörtel.
Vorteil: alles in eigenleistung, alle Baustoffe aus der region und günstig fürs Hausklima und die Familienkasse :-)

Glasschotter ist unheimlich teuer ...

Grüße von Andreas und Nadine aus der Nähe von Radebeul



Fußboden und Wanddämmung in alter Scheune



Das klingt gut. Woher habt Ihr den wasserundurchlässigen Schotter herbekommen? In Baumärkten nach kapillarbrechenden
Schotter gefragt, wird man nur ungläubig angeschaut.
Der Vorteil von Schaumglasschotter besteht wahrscheinlich darin, daß er auch noch dämmt. Wie sieht es bei Euch mit
der aufsteigenden Kälte aus?

Viele Grüße aus Radebeul

Matthias Putscher



Bodenaufbau in Fachwerk - Schaumglasschotter & Liapor-Estrich



Hallo ins Forum

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht, Herr Putscher?
Haben Sie Schaumglasschotter eingesetz und welchen Aufbau haben Sie gewählt?

Wer hat Erfahrungen mit den Aufbauten in Wohnungen? Wie dick müssen die Schichten sein? Braucht es noch eine Bodenheizung, wenn nicht unterkellert ist und der Bodenaufbau nach auskoffern direkt auf dem Erdreich liegt?
Ich habe die Auskunft erhalten
- 30cm Schaumglasschotter verdichten
- gebundenen Estrich mit Liapor als Platte aufbringen, ohne weitere Zwischenlage, Stärke ??
Wie hoch sollte dann noch aufgelattet werden? Oder was ist der beste Anschluss für Holzdielen?

Freue mich über Antworten!