Dämmung mit Schafwolle oder ähnlichem

18.03.2007



Hallo zusammen

ich habe die Dachetage in ein einem ganz ganz altem Haus gekauft und der Voreigentümer war leider ein Schlunz - in allen Dingen.

Da ich nun einige Renovierungsmaßnahmen (die beim Kauf weder finanziell, zeitlich noch nervlich eingeplant waren) vornehmen lassen muss, möchte ich gleich ein paar Wärmedämmungsmaßnahmen mit einbauen lassen.

Die Decke zum Dachgeschoss ist entgegen der Aussage des Verkäufers nicht gedämmt und da nun sowieso die Decke neu abgehängt werden muss, möchte ich direkt eine Dämmung anbringen lassen.

Nun zu meiner Frage: ich habe gelesen, dass Schafswolle hervorragende Eigenschaften haben soll, so klimatechnisch gesehen. Brauche ich dann eine Dampfsperre? Oder wird in diesem Fall eine Dampfbremse benutzt? der gar nichts? Das Erste lässt gar keine Feuchtigkeit durch und das Zweite nur in eine Richtung? Die Fragen mögen Euch blöd erscheinen, aber mir schwirrt der Kopf und jeder erzählt mir etwas anderes!

Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe (die ich bitter benötige).

lieben Gruß
Regina



Wollenes



Hallo liebe Regina

Auf die Schnelle möchte ich gerne zwei Dinge anmerken.

1. Bei aller Freude an biologischer Dämmung haben sich in letzter Zeit kritische Anzeichen in Form diverser Forenmeldungen und direkter Hilferufe von Hausbesitzern vermehrt, die ganz aktuell mit Motten um das Recht an der Nutzung des Dämmmaterials kämpfen.

Siehe z.B. auch folgende Beiträge:


---Forenreferenz-----------
Motten in der Schafwollisolierung -
Hallo da draußen!

Ich habe das Dach meines Häuschens vor ca. 10 Jahren mit Schafwolle isoliert.
Jetzt habe ich Probleme mit Motten.
Die Wolle war damals (soweit ich mich erinnern kann) mit Borax behandelt.
Der Hersteller, im östlichen Raum Münchens existiert leider nicht mehr.

Kann mir jemand helfen mein Problem zu lösen?

Danke mehr ...
----------------------------------





---Forenreferenz-----------
Motten in der Dämmung - was tun? -
In der Trittschalldämmung (Hanfschäben) gab es eine Lieferung mit Samen, dadurch konnten sich Motten bzw deren Larven vermehren, entwickeln usw und über Ritzen an den Rändern austreten. Versuche, die Biester einzusperren (Pu Schaum) sind fehlegeschlagen, chemische Keulen kommen nicht in Betracht - wer weiss Abhilfe??? mehr ...
----------------------------------




2. Es geht hier in der Wichtigkeit des schadenfreien Daches weniger um Dampfbremsen, sondern um die Dichtigkeit gegenüber Luftströmungen (Konvektion). Diese sollte unbedingt bestehen (Kontrolle z.B. durch "Blower door test")

Gruß

Lutz



Schafswolle also doch keine Alternative?



Hallo Lutz

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Jetzt bin ich doch ein wenig irritiert bzw. verwirrt. Eigentlich wollte ich biologisch mal was Gutes tun und nun scheint dies auch nicht richtig zu sein. Da ich außerdem noch in einem Zimmer den Boden ausgleichen muss, wollte ich dies eigentlich mit Hanfschäben machen. Da scheinen sich direkt zwei Probleme mit einer Frage gelöst zu haben.

Was ist denn dann aber die Alternative? Doch wieder Glaswolle zu Dämmung? Denn was bringt die ökologisch wertvolle Hanf- oder Schafswolldämmung wenn ich nach einiger Zeit mit Pestidiziden ran muss? Oder einfach machen und hoffen, dass es mich nicht trifft (eben Augen zu und durch)?

Die Antwort auf das zweite Problem habe ich leider nicht ganz verstanden.

Danke und Gruß
Regina



Dämmung mit Schafwolle



Schafwolle ist auch nicht gleich Schafwolle.
Es gibt Schurwolle, also vom lebenden Schaf geschorene erstverarbeitete Wolle.
Dann gibt es Haut- oder Fellwolle (vom geschlachteten Schaf) und Sterblingswolle (vom verendeten Schaf).
Die Herkunft wird sich wohl im Preis wiederfinden, ebenso wie das land, aus dem die Wolle kommt.
Um Schafe vor Parasiten zu schützen, werden in der Schafzucht weltweit Pestizide verwendet. Dazu werden die Schafe mehrmals im Jahr in ein Tauchbad gesteckt. Jeses schaf verbraucht pro Bad ca. 4 l Tauchflüssigkeit, in der etwa 1 Gramm Pestizidwirkstoff enthalten ist.
Auch hier wird es vom Wirkstoff her sicher große Unterschiede geben. Billige Wolle aus der dritten Welt wird wohl kein DDT mehr enthalten, aber was sonst genommen wird?
Die Wirkstoffe wie Permethrin, Cypermethrin, Diazinon usw.lagern sich in der Wolle an, also ganz so Öko ist Schafwolle auch nicht immer, vielleicht dafür aber mottenecht!
Vielleicht nehmt Ihr besser Zelluloseprodukte.

Viele Grüße
Georg Böttcher