Innendämmung als Wand oder Dach

23.09.2013 diapedese



Hallo liebe Forumsgemeinde,
Ich bin dabei mein Dach zu dämmen (dam it!), dazu nehme ich Holzweichfaser. Nun habe ich so eine Ecke da drin (s. Foto): Aufbau von auißen nach innen: Schieferplatten-Bretter 2cm, das war´s. Der Rest des Daches besitzt eine Unterspannbahn, dieser Teil nicht. Wenn ich beim u-Wert-Rechner im Netz (Berechnung als Wand) 16cm Holzweichfaser direkt auf das Holz, dann Dampfbremse (ProClima DB+), dann noch noch 4cm "Untersparrendämmumg mit Holzfaser und zuletzt eine Lehmputzschicht angebe, bin ich mit allem (Hitze-, Kälte-, Feuchtigkeitsschutz) im grünen Bereich. Oder soll ich zusätzlich noch zwischen Holz und Innendämmung eine Dampfbremse anbringen? Muss ich hier als Dach rehcnen?
Herzlichen Dank!



Dachdämmung



Was mir an dem Foto merkwürdig vorkommt sind die Abklebungen im Bereich der sichtbaren Unterspannbahn.
Was sollen die bezwecken?
Dann sind Ihre Angaben zum weiteren Dachaufbau ebenfalls merkwürdig. Normalerweise liegt Schieferdeckung auf einer Dachbahn und nicht direkt auf der Schalung. Dann verstehe ich den Sinn dieses Rücksprunges nicht.
Welchen Zweck erfüllt er?



Dachbahnen



Der "Zweck" dieses Rücksprunges ist folgender: Unsere Hausvorbesitzer haben einen Drempel hochgezogen. Vom Denkmalschutz hatten sie aber die Auflage, dass das Haus von unten (am Hang) ein symmetrisches Dach in der Frontansicht haben sollte, so kam es zu dieser wunderbaren potenziellen Kältebrücke.
Die Abklebungen der Dachbahnen dienen dazu, Zugluft zu verhindern (bedeutende Ursache des Wärmeverlustes). Mehrere Seiten rieten uns zu diesem Schritt (u.a. der Energieberater). Das Dach selber ist mit Ziegeln gedeckt, aber darum geht es ja auch nicht, nur dieses senkrechte Dreieck hat eine Schiefereinkleidung, die nun einmal direkt auf der Verschalung besfestigt ist (offenbar keine Hinterlüftung). Daran kann ich nichts ändern.



Dachdämmung



Gut, das mit dem Rücksprung habe ich verstanden.
Was ich nicht verstehe ist das die USB abgeklebt wird. Die Überlappung der Bahnen sorgt für eine bessere Abtrocknung eventueller Feuchte. Der Diffusionsfähigkeit von USB sollte man nicht zuviel zumuten. Die Luftdichtigkeitsebene kommt nach innen an die warme Seite!
Das mit der Verschieferung haben Sie falsch verstanden. Schieferdeckung ist nicht wasserdicht! Dafür sorgt die (hier fehlende)Unterdeckbahn auf der Schalung. Komisch das Ihr Energieberater die USB abkleben läßt, die Ritzen zwischen Schalung und Schieferdeckung aber nicht beachtet. Was denken Sie was passiert wenn sich ein paar Schindeln lockern und der Sturm Regenwasser oder Treibschnee in die Ritzen drückt? Da pfeift dann nicht nur der Wind durch.
Die paar m² Schalung fallen, was Feuchtedurchgang betrifft, kaum ins Gewicht. Das setzt aber voraus das die Dampfbremse sorgfältig und ordentlich verarbeitet wird, insbesondere wegen der geringeren Trocknungsleistung der Dämmung durch die Verklebung. Als Traglattung empfehle ich Ihnen Dachlatten die mit Gummipuffern oder Direktabhängern je nach Ebenheit der Sparren ausgerichtet werden können. Als Untersparrendämmung zwischen den Traglatten flexible Holzfaserplatten, als Verkleidung 12,5 mm Gipskarton oder 10 mm Feuerschutzplatten. Die sind leichter und besser zu Verarbeiten als Lehmbauplatten.



Holzdämmplatten und Lehmputzschicht



Bei dem nächsten Thread über die Querlattung unter dem First wird auch schon von dem Lehmputz geschrieben.

Ich frage mal vorsichtshalber nach, ob der Zimmermann von dem Vorhaben wusste und das alles statisch eingerechnet hat.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Genau solche Hinweise habe ich mir gewünscht! Also mache ich noch eine Dampfbremse innenwändig an die Verschalung, damit die Dämmung geschützt ist, auch wenn es sich um einen Behelf handelt. Das Dreieck war, glaube ich, nicht Gegeenstand der Besprechungen mit dem Energieberater, kann sein, dass die Ecke noch verschlossen war, ich erinnere mich nicht, aber konsequent ist es allemal, die Ritzen zu verschließen. Die Dampfbremse in der Schräge werde ich selber sehr sorgfältig anbringen. Der Vorbesitzer hat hier nur eine dicke PE-Folie angetackert und mit Duct-Tape geklebt, hing überall runter und war löchrig. Deshalb war die Glaswolle auch verschimmelt. Nach innen folgt dann noch die Lattung in jeweils 30cm Abstand, dazwischen Holzweichfaser (allerdings nicht flexibel), dann Schilfrohrmatten als Putzträger und Lehmputz, keine Platten. Mit letzteren hatten wir ob der besseren Verarbeitbarkeit auch geliebäugelt. Da soll wohl die Platte von Claytech im Vergleich zu anderen Lehmbauplatten viel besser verarbeitbar sein (den Einwand, dass Rigips viel leichter zu verarbeiten ist, kenne ich, aber ich will keinen Gips, der ist weniger diffusionsoffen, nimmt Feuchtigkeit auf aber gibt sie viel langsamer wieder ab, nach meinem schlanken Wissen). Danke für die Hinweise!



Gewicht Lehmputz



@Frank: Ja, da haben wir sogar einen Statiker kommen lassen. Seine Empfehlung, die Pfetten zu verstärken, haben wir umgesetzt. In den Sparren sah er kein Problem. Welchen "nächsten" Thread meinst Du? Danke
Edit: mein eigener Thread?



Dachgeschossausbau



Reiten Sie nicht immer auf der Diffusionsoffenheit herum.
Unter der Bekleidung liegt eine Dampfbremse, da soll nichts in die Dämmung durchgelassen werden, es soll möglichst diffusionsdicht sein! Die paar cm Bekleidung die innen vor der Dampfbremse liegen ändern am Raumklima nicht viel, egal ob Gips (der etwa genauso diffusionsoffen oder dicht wie Lehm ist) oder Lehm. Wichtiger wäre die Sorptionsfähigkeit, aber Feuchtespitzen der Raumluft sollten besser durch Luftaustausch abgebaut und nicht in Baumaterialien eingelagert werden. Eine Minute Lüftung bringt da mehr als 10 cm diffusionsoffener? und sorptionsfähiger Lehm.
Eines sollten Sie bedenken:
Der Verputz wird Ihnen, neben einer Menge Sauerei und Arbeit, eine große Menge Prozess- und Planschwasser ins Dachgeschoss und speziell in die Dämmung (Stichwort Abklebung USB!) bringen das nicht so einfach herauszubekommen sein wird. Gerade deshalb wurden für die Sanierung Trockenbausysteme entwickelt. Sie sind sicherer und billiger, eine fachgerechte Verarbeitung vorausgesetzt.

Viele Grüße