Dämmung von innen

07.05.2011



Liebe Fachwerkprofis,

ich bin durch die Vielfalt der Äußerungen fast ein wenig überfordert, schildere aber mal mein konkretes Anliegen.

Wir sanieren gerade unser Fachwerkhaus (Bj. ca. 1900) und möchten die Außenwände dämmen, natürlich von innen. Frage: Womit?

Zur Erläuterung: Die Wände sind bis aufs Fachwerk abgetragen, sämtliche Verkleidungen entfernt, möglicherweise marode Balken werden ersetzt - logisch. Die Gefache sind mit Ziegel- und Lehmsteinen ausgemauert
Geheizt wird künftig mit Infrarot und Holz-Kaminöfen.

Aus bautechnischen Gründen - bisher außen verlaufende Fallrohre werden nach innen verlegt - wird es notwendig, zumindest teilweise einen Hohlraum vor die Wand zu bauen.



Hallo



Es gibt hier mehrere Varianten mit denen du dein Vorhaben verwirklichen kannst. Eine Vorsatzschale mit Schiffplatten und Lehmputz, oder statt der Schilfplatten Leichtlehmplatten in den Hohlraum kannst du die Rohre Verlegen und ausfüllen mit Hanflehmschäbe. Vielleicht rufst du mal durch. Ich habe noch einige weitere Möglichkeiten im Auge die ich dir gern erklären könnte.
Mit freundlichen Grüßen
Die Lehmschwalbe Ralf Pawlik



Innendämmung



Hallo Herr Mahr,
Ich habe darüber mal einen Vortrag gehalten:
http://www.wohnen-in-zierenberg.de/veranstaltungen.htm

Hier mal ein Ausschnitt:

Geeignete Materialien
Leichtlehmvorsatzschalen mit den verschiedensten Zuschlagstoffen: zB Holzhackschnitzel, Holzspäne, Perlite, Liapor, Stroh, Kork usw.
In Lehm eingebettete Schilfrohrmatten .
Holzweichfaserplatten , Korkplatten
Magesitgebundene Holzwolle-Leichtbauplatten.
Calziumsilikatplatten
Platten aus gepresster Perlite
Mineralschaumplatten, hydrophil eingestellt.

Beim Einbau der Materialien ist darauf zu achten, dass keine HOHLRÄUME eingebaut werden.
Kapillare Anbindung ist der Fachbegriff.
In Hohlräumen würde ein „Kleinklima“ entstehen. (Nebel, Wassertropfen ungebunden)
Die Systemhersteller bieten einen Kleber an ,der einen größeren Diffusionswiderstand hat als die Platten: kontrollierte Kondensationsebene.

Wenn Sie wollen ,kann ich Ihnen das "Gerüst" des Vortrages als PDF- Datei mailen.

Viele Grüsse



Innenwanddämmung



Wir haben früher mit Lehm und Holzweichfaser gedämmt, heute verwenden wir Zellulose die im Nassverfahren gespritzt wird. Mal nach Renocell im Netz suchen, da wird man schon fündig.
Kann mit Lehm verputzt werden, natürlich auch mit Wandheizung.
Gruß
SB