Wie kann ich den Aufbau eines Mauerwerks analysieren?

13.03.2012



Hallo Forenmitglieder,
ich plane gerade Dämmaßnahmen und will die Auslegung der Heizlast berechnen. Hierzu ist natürlich der U-Wert der Außenwände von großer Bedeutung. Aber wie kann ich den Aufbau eines Mauerwerks analysieren? Unser Haus stammt aus den Endzwanzigern7anfang 1930 und ist aud Vollziegeln gemauert.
Die Wände sind mit Putz ca. 44-46 cm dick. Das Ziegelfomrmat ist wohl Reichsformat, 25 x 11 x 6,5, aber ich habe auch 18 cm lange Ziegel entdeckt... Ich meine es gibt eine Hohlschicht...
aber kann mir keinen Reim über den Aufbau machen...
Hat jemand da eine Idee?

Viele Grüße

Martin



Der U-Wert ...



... wird etwa zwischen 1,38 - 1,7 W/m2K liegen.

Es gibt mittlerweile Kennwertsamlungen zur Einschätzung des Dämmwertes von Aussenbauteilen bei Altbauten. Darin befinden sich auch immer graphische Methoden, um den Wert in einer Matrix selbst zu bestimmen. Die Vorgehensweise dabei ist etwas gewöhnungsbdürftig; es funktioniert dann aber recht gut.

Hierzu 2 links:

- www.delta-q.de
- www.energieberaterkurs.de



Dämmung



...danke für die Werte...
nun wollte ich auch den Hohraum schätzen können, da es ja auch um eine Hohlraumdämmung geht...
Gibt es da Erfahrungswerte?

Grüße

;Martin



ob eine Hohlraumdämmung bautechnisch sinnvoll ist?,



möchte ich bezweifeln. Von einer "Kerndämmung" könnte man nur dann ausgehen, wenn die Hohlräume auch tatsächlich alle in gleichmäßiger Breite mittig zentriert im Mauerwerk vorhanden wären.



Kerndämmung



Hallo Herr Schillberg,

ja, das ist das große Thema. Ich habe dazu hier schon viel gelesen. Ich rechne gerade auf der Seite U-Wert.net unser Mauerwerk und versch. Füllstoffe durch. Der Taupunkt liegt wohl innen an der Vorsatzschale und die Feuchtigkeit steigt je besser der U-Wert einzelner Materialien ist.
Da bleibt die Frage, wohin mit der Feuchtigkeit, da wir meines Erachtens keinerlei Öffnugen im Mauerwerk zum Entweichen der Feuchtigkeit haben und wie es genau da aussieht weiß ich nicht.
Ich vermute von innen nach außen 3cm Kalkputz, 1 Reihe Ziegel 11,5 cm breit 7cm Luftschicht und dann 25 cm Vollziegl in der Außenschale... verbunden mit Ankern oder binderziegel
Viele Grüße

Martin



Eine ...



... Hohlraumdämmung wird nicht störungsfrei und gleichmäßig eingebracht werden können, jedenfalls nicht bei einem Altbau, dessen Konstruktion Sie nicht zuverlässig klären können. Bei Binderziegeln -und davon sollten Sie ausgehen- wird sich die Schüttung stauchen und es entstehen größere Hohlräume.

Da bleibt nur eine Innendämmung, wenn´s denn eine Dämmung sein soll. Die Vormauerschale muss dann ausreichend hinterlüftet werden.



Hallo



Herr Pickartz,

ich dachte das gerade diese Kunststoffkugeln überall hinrollen und dann schon eine gleichmäßige Dämmung ergeben.
Ist nicht eher der Abtransport der Feuchtigkeit das Problem.
Da ich gerade eine neue Heizungsanlage plane, kann ich gerade in puncto Kerndämmung ein paar KW in Heizungsauslage sparen.

Viele Grüße

MArtin



darf man fragen, welches neue Heizung Sie planen?



welches heizsystem?



Ich



will die alte Gasheizung gegen eine Gasbrennwertherme tauschen... und da geht es um die korrekte Heizlast...
im Moment laufen da 35 kw, das ist eindeutig zu viel..



Luft



Hallo!!
Warum belassen sie das nicht einfach so.
Bevor irgendein Zeugs eingebaut wird, wo man nicht genau kontrollieren kann wo es hinläuft??
Und vom ungünstigen Taupunkt mal abgesehn, sollten sich sich vergegenwärtigen, daß eine ruhende Luftschicht auch eine Dämmwirkung hat.
Und die ist nicht gerade sehr schlecht. Der Lambda Wert liegt bei 0,02. Das ist sogar unbedeutend besser als ne Holzweichfaserplatte mit 0,06.

Gruß



Hallo



Herr Hättich,

deswegen taste ich mich vorsichtig an die Frag heran...
und will mich informieren.
Ich habe unsere Außenwand auf der Seite u-wert.net gerechnet.
Die jetzige Form hatt einen U-Wert von 1,31 also mit Luftdämmung, die Variante mit z.B. RigiBean 035 einen U-Wert von 0,39 .

Das bedeutet für mein Heizungsprojekt, dass sich die Heizlast von ca. 22KW auf 14 KW verringert... das ist ja schon viel... aber klar, ich will keine Bauschäden provozieren.

Viele Grüße Martin



planen Sie mit energieverschleudernden Konvektionsheizkörpern



oder planen Sie ein Strahlungsheizsystem wie z.B . eine Wandheizung?



ich



plane mit normalen Heizkörpern...
Altbau Flächenheizung nicht möglich....



da kann ich Ihnen alternativ dazu guten Gewissens



eine Fußleistenheizung empfehlen. Auch wenn sich einige "Fachkollegen" hier im Forum dagegen aussprechen: ich habe mit Fußleistenheizsystemen in den letzten 25 Jahren reichlich gute Erfahrungen gerade im moderat wärmegedaämmten Altbau gemacht.
Wenn Sie dazu mehr Informationen haben wollen können Sie mich gerne auch telefonisch kontaktieren.



nun



da sind mir unsere originalen Fußleisten aus den 30ern defintiv wichtiger... Die Originalsubstanz wird nicht angerührt, daher scheidet so eine Variante aus...

Viele Grüße Martin



ja dann müssen Sie



halt sehr gut einheizen und die Brennwert-Therme hoch genug auslegen.



nun,



ich will natürlich weniger heizen un dprüfen welche Dämmungen Sinn machen... Ich denke ich kann ggfs. von 35 kw auf ein 17 Kw Gerät wechseln... das ist ja schon was...
Grüße MArtin