Dämmung oberste Geschossdecke Fachwerkhaus, Schüttung/Holzfaserplatten

09.02.2016 Neuzugang



Guten Abend,
Wir möchten die oberste Geschossdecke (KVH-Bretter) unseres Fachwerkhauses dämmen,und haben uns zwei Varianten überlegt: Entweder Knauf Perlite Isoself Schüttung oder Gutex Thermosafe wd Holzfaserplatten. Der Dachboden wird nicht isoliert, soll aber begehbar sein (weitere Lage Gerüstbohlen oder OSB-Platten auf der Dämmung). Wie kann ich, um die Preise zu vergleichen, errechnen, wie dick die Holzfaserplatten sein müssten, um den gleichen Dämmwert zu erreichen wie 20 cm Schüttung? Und ist Perlite für diese Verwendung ausreichend oder musse es Hyperlite sein wegen der Feuchtigkeit auf dem Dachboden (Metalldach)?



Neubau-Dachdämmung



Wie genau ist der Bodenaufbau und die Dachkonstruktion?
Wenn es sich um einen Neubau handelt müßte auch im Energieausweis der U-Wert aufgeführt sein und der Bodenaufbau.
Ist der Dachraum belüftet?
Foto wäre günstig
Infos ggf an meine angegebene emailadresse

Andreas Teich



Vieles ist gängig...



...und vieles ist auch unwissend.
Man kann verschiedenste Lösungen whlen.
Wie hoch ist der Dachboden, hat er Querlüftung durch Fenster?
Blechdach bzw. Metall ist immer sehr kritisch.
Hierbei würde ich auf organische Dämmstoffe verzichten wollen.
Reine mineralische Schüttungen sind da sicherlich attraktiver.
Liapor oder Liaver würde ich empfehlen.



Vielen Dank



für Ihre Antworten. Auch, wenn sie keine wirkliche Antwort auf meine Frage waren, so sind wir inzwischen auch zu dem Schluss gekommen, eine Perliteschüttung zu verwenden, da die Holzfaserplatten mit ähnlichem Dämmwert sehr dick und entsprechend teuer wären. Darüber hinaus ist es uns wichtig, dass Ratten und Mäuse es möglichst schwer haben, "Fuß zu fassen", so dass wir bei der Schüttung eher auf der sicheren Seite sind.



Schüttung



Die Mäuse wirds freuen.



Dachdämmung



Mäuse sind von solchen Schüttungen ganz begeistert-
da gibt's nicht viel Arbeit beim Höhlen bauen bzw beim Durchkriechen-
Mäuse lieben aber auch wie Insekten Styropor und Mineralwolle-
denen ist's egal wenn's nicht die Ki40, sondern noch die alte, kratzige Glaswolle ist.

Zum Dämmwertvergleich einfach nur nach dem Lambdawert suchen-
Wenn der gleich ist ist auch die Dämmstärke gleich, um denselben U-Wert der Dämmung zu erreichen.
Wenn der Lanmbda-Wert zB 25 % geringer ist kann die Dämmhöhe auch um 25 % reduziert werden für denselben U-Wert.

Wie ist der bisherige Deckenaufbau?
Wie wird das Dach belüftet?
Wie hoch ist jetzt die Deckenhöhe im Dachgeschoß?
Welche Dachneigung habt ihr und wird der gesamte Dachbereich zum Lagern benötigt?

Am günstigsten, vor allem bei größeren Dämmstärken, ist Zellulosedämmung, die wegen der Salze kaum jemals von Mäusen besiedelt wird.
Zudem geht's bei weitem am schnellsten, wenn es mit der Maschine eingeblasen wird.
Man muß sich dafür nur eine begehbare Konstruktion bauen,
was aber einfach machbar ist mit Papprohren, Holzklötzen und Holzlatten-
als Belag sind 18 mm OSB-Platten oder Holzdielen verwendbar.

Andreas Teich



Nun war ich überrascht,



dass meine, eigentlich abschließend gemeinten Worte, noch so viel Resonanz nach sich gezogen haben. Vielen Dank, nun weiß ich gar nicht mehr, was richtig ist.. Alle bisher befragten "Fachleute" haben uns, was Mäuse und Ratten angeht, zu Perlite geraten, da diese beim Durchkrabbeln immer wieder in sich zusammen fällt und die Tiere somit keine Nester darin bauen können. Dass sie vor allem Mineralwolle lieben, erleben wir jeden Winter in der kleinen, von den Vorbesitzern "gut gedämmten" Einliegerwohnung, in der wir zur Zeit leben. Bei Zellulosedämmung hätte ich nun darauf gewettet, dass die Tiere es da ganz wunderbar kuschelig finden und sie die Salze dann auch nicht stören. Sie wollen sie ja nicht fressen, sondern nur drin wohnen. :-)Und das mit dem maschinellen Einblasen wird sichr zu teuer, wir müssen die Investitionskosten niedrig halten und vieles selbst machen.

Vielen Dank für die Erklärung mit dem Lambdawert, ich muss mich da noch einmal informieren. Steht der Lambdawert für die Wämeleitfähigkeit?

Im Moment gibt es nur Holzbalken, auf die nun Dielen aufgebracht werden, dann Rieselschutz, 20cm Knauf Perlite Isoself,(hoffentlich nicht zu viel Gewicht, da 20kg/qm) und abschließend OSB o.ä. zur teilweisen Nutzung als Abstellraum. Das Metalldach hat unterseitig nur eine Dachfolie, ansonsten keine Beheizung o.ä. Welche Deckenhöhe sich dann ergibt, kann ich noch nicht sagen, ca. 1,70 bis 1,80m.



Keine OSB bitte!



Genial ausschauendes und zu verabeitendes produkt, aber viele unterschätzen seine Eigenschaften bzw. verhaltensweisen.
es ist eine fast dampfdichte Ebene danach.
Und was geschieht mit der Thermik, die von unten gegen diese OSB-Ebene trifft?

Eher difussionsoffen arbeiten.
Entweder nur laufbretter oder halt eine leichte Rauspundschalung auflegen.

Ich würde als Dämmmaterial vielleicht auch Liapor oder noch besser CEMWOOD CW 1000 wählen.
Ein für Holzschädlinge völlig uninteressant gewandeltes Holzgranulat.

www.cemwood.de

FG Udo Mühle