Dämmung oberste Geschossdecke

21.02.2018 Fachwirt84



Hallo zusammen,
aufgrund eines Marderbefalls werde ich im Frühjahr die oberste Geschossdecke neu dämmen müssen. Der Aufbau von unten nach oben: Holzverkleidung, eine Art Papierfolie, Dämmwolle ca 14 cm, nicht ausgebauter und ungedämmter Dachboden (recht zügig).
Der alte Kram soll komplett raus und mit 20 cm Dämmwolle gedämmt werden. Als Folie würde ich eine diffusionsoffene Folie nehmen, allerdings ist diese für mich eher als Sperre gegen herab rieselnde Dämmwollflocken anzusehen.
Sehe ich das richtig, dass das, aufgrund der guten Belüftung des Dachbodens, okay ist?!

Ich würde dann auch gerne einen Steg von 1,5 m Breite bauen, sodass man oben besser laufen kann. Kann ich das ohne Bedenken machen oder sollte ich da ein paar Löcher rein bohren, um für Belüftung zu sorgen?!

Danke euch
Malte



Dachgeschoßboden dämmen



Damit nicht bei späterem Abriß der Deckenverkleidung die Dämmung durchfällt
ist es sicherer, unten seitlich an die Balken Latten zu schrauben, darauf zB stabile Holzfaserplatten auflegen.
Auf den Balken einen Steg aus Dielen oä bauen
Dann in beliebiger Höhe Zelluose lose aufblasen.

Zellulose ist aufgrund der enthaltenen Salze bei Nagern sehr unbeliebt.
Perlite oä Schüttdämmungen wären auch möglich, da Gänge dabei einfallen.

Mineralwolle, EPS und ähnliche Dämmungen werden von allen Nagern und Wespen gerne als Behausung genutzt.

Bei diffusionsoffenen Konstruktionenn werden keine Dampfbremsen benötigt.

Andreas Teich