Dämmung oberste Geschossdecke (2/3 betoniert, 1/3 Holzbalken

24.09.2015



Hallo zusammen,

ich wende mich an euch, da mir bisher irgendwie keiner richtig weiterhelfen konnte.

Wir haben ein EFH, Baujahr 71, bei dem ich die oberste Geschossdecke dämmen will (die zwei Kinderzimmer drunter sind im Winter immer kühler - Heizung muss dann auf Vollgas laufen, und im Sommer bis zu 28 Grad heiß...).

Die Besonderheit: leider habe ich keine Baubeschreibung mehr und der Architekt von damals lebt auch nicht mehr..

2/3 des ca 90qm großen Dachbodens sind betoniert (Betondecke, irgendwas dazwischen und darauf Estrich). Hier könnte ich einfach Steinwolle auslegen ohne Dampfsperre, oder? Dachte an 2 x 120mm Rockwool Varirock (oder doch lieber Holzfaserplatten --> jedoch teurer und deutlich schwerer).

und jetzt das Problem: das andere 1/3 ist eine Holzbalkenkonstruktion. Warum auch immer man das so gemacht hat...(auf der Seite ist das Dach ein wenig weiter runtergezogen und wir haben eine Dachschräge). Aufbau (von unten nach oben): Tapete, Regipsplatten (denke ich), dann so wie ich das sehe eine Glaswolledämmung von 1971 (vielleicht 5cm, dann Pappe, dann ca 10 cm Luft, dann Holzbalken mit Luft zwischen den einzelnen Brettern).
Was soll ich hier machen? Alle Balken aufreißen, alte Dämmung raus, Dampfbremse rein, Steinwolle wieder drauf, Bretter mit mehr Luft legen? Aber ehrlich...das ist mir zu aufwendig.
Oder Firma beauftragen und auf alte Dämmung, Dämmung/Flocken einblasen lassen (übrigens kommt man auch von oben nicht anders an die Dachschräge...).
Oder auf die Holzbalken auch ohne Folie Steinwolle legen (hier dann nur 1x120mm)?
Oder bei dem 1/3 mit Holzbalken gar nichts machen?
Hätte ich möglicherweise dann eine höhere Gefahr der Tauwasserbildung beim ungedämmten part?
Der Dachboden ist übrigens durchlüftet (hat an der nördlichen Seite drei Lüftungsöffnungen und zw. Holzbalken und Dach sind teilweise wenige cm Luft). Es soll dort nichts mehr gelagert werden (will nichts sammeln und Keller ist groß genug..) und es muss auch kein Kaminkehrer drauf.

Bin mal gespannt ob einer von euch solche Konstruktionen kennt oder mir weiterhelfen kann.

Vielen Dank schonmal!



Oberste Geschoßdecke dämmen



Wenn der Dachraum nicht als Lager benötigt wird ist es das einfachste, überall Zellulose 30-50 cm dick lose aufzublasen.
Falls der Holzbalkenteil nicht ganz luftdicht ist würde ich nur hier eine Dampfbremse/Luftdichtung gegen Konvektion Verlegen und alle Fugen verkleben.
In den 70 ern wurden generell Betondecken hergestellt.
Bei Nebengebäuden oder auch aus Preisgründen gab und gibt es natürlich immer noch Holzbalkendecken, die ohnehin dämmtechnisch und ökologisch besser sind und keinen Feuchteeintrag verursachen.
Vielleicht hat beimeuch aber auch nur ein Zimmermann ein günstiges Angebot erstellt.

Andreas Teich



noch eine Frage...



hat irgendjemand eine Ahnung warum das damals (1971) so gebaut wurde? 2/3 betoniert und 1/3 Holzbalken?
Welchen Sinn mach das?