Ich glaube ich muss was an unserer Dämmung verbessern, aber was und wie?

13.01.2010



Hallo,

seitdem wir in unserem Fachwerkhaus (ca. 150 Jahre alt) wohnen, konnten wir in diesem Winter erstmalig merken, dass trotz Heizen nicht warm wird. Zum einen liegt es wohl an einer nicht richtig eingestellten Heizung, aber mit Sichheit auch an der Wärmedämmung des Hauses. Das Haus besteht aus dem Erdgeschoß (keine Probleme), dem 1. Stock und einem nur als Abstellraum genutzten Spitzboden. Der 1. Stock hat an den Längsseiten Dachschrägen. Im Kniestock zieht es in die Räume, man hat den Eindruck, der Wind bläst fast ungehindert in die Räume.
Also habe ich mir mal den Dachaufbau etwas genauer angeschaut:
von unten nach oben:
Nut/Federbretter (ca. 15mm) an den schrägen und geraden Decken, die Wand des Kniestocks ist tapeziert, dahinter Spanplatte o.ä. Keine Ahnung was dann noch kommt.
Auf den Nut/Federbrettern liegen ca. 8 cm dicke gelbe Matten (Mineralwolle/Steiwolle? sorry bin Laie), an der Unterseite ist eine silberne Folie. Teilweise liegen mehrere Matten übereinander.
Auf dem Spitzboden liegen in dem Bereich der begangen wird, ca. 20 mm dicke Holzdielen. Auch hier teilweise mehrere Lagen dieser Matten.
Dann kommt das eigentliche Dach. Hier kann man die Balken, Latten und die Rückseite der Dachziegel sehen. Zwischen der Spitze des Daches und der Decke zum 1. Geschoß liegen gut 250 cm.
Wenn man vom Spitzboden in die Schräge zwischen Decke und Dach schaut, sieht man auch wieder die gelben Matten. Zwischen den Matten und dem Dach ist ein freier Bereich von ca. 30 cm der nach unten enger wird.

Da ich glaube, dass wir da doch einiges durchs Dach heizen, bitte ich um euren Rat was man machen könnte.

Vielen Dank schon mal.





Da werdet Ihr nicht umhin kommen eine Fachmann ran zu holen.
Zu viele Faktoren spielen eine Rolle wie derartige arbeiten richtig ausgeführt werden können. Wo steht den das Haus?





Als Sofortabhilfe mal alle Löcher verstopfen, damit der Zug aufhört. Das kann man mit gefalteten Zeitungen oder mit Klopapier machen, die man mit einem Spatel in die Ritzen stösst.
Dann muss jemand ran, der was davon versteht.

Die Heizung spielt bei solchen Problemen die gleiche Rolle wie die Pumpe beim Fahrrad; kurzzeitig hilft es, mehr zu heizen, also mehr Wärme ins Haus zu pumpen, längerfristig sollte man die Dämmung reparieren, d.h. das Loch im Reifen flicken oder den Schlauch wechseln.



Dämmung



In vielen Fällen mit ähnlicher Ausgangslage fand ich lose verlegte Dämmmatten, deren Kaschierung nicht miteinander luftdicht verklebt war.
Durch die Fehlstellen kann kalte Luft in den Raum eindringen und warme Innenluft entweichen.
Dafür genügen schon Spalten im cm- Bereich in der Dämmung, die damit praktisch wirkungslos ist.
Ich vermute, das es in diesem Fall genauso aussieht.
Das gilt es als Ersten zu überprüfen.
Je nach Ergebnis kann man dann entscheiden, ob die Dämmung nachgearbeitet werden kann oder ein kompletter Neuaufbau von innen oder außen erfolgen muß.

Viele Grüße



Das müsste man



sich vor Ort anschauen, um die Gesamtsituation zu beurteilen und dann geeignete Massnahmen vorzuschlagen. Stückweises Flickwerk kann sehr leicht zu dauerhaften Schäden führen und der gewünschte Effekt bleibt trotzdem aus.
MfG
dasMaurer



Moin Haro,



ohne Fotos isses schwer was genaueres zu sagen - hast du welche?

Seid ihr bereit ein paar 10 000,-€ in die Hand zu nehmen oder gehts mehr um schnell, billig und selbstgemacht?

Gruss, Boris