Hanf oder Zellulose als Dämmung?

13.06.2007



Hallo,
wir haben uns entschlossen, das Dachgeschoss schon jetzt auszubauen. Ein Teil des Daches (im Bereich des 1. OG)ist bereits gedämmt (mit Mineralwolle *grrr*) und daran läßt sich auch ohne große Rumreißerei leider so schnell nichts mehr ändern (das 1. OG ist von den Vorbesitzern vor 4 Jahren komplett ausgebaut und auch gedämmt worden). Die jetzt noch zu dämmende Dachfläche beträgt ca. 100qm.

Wir haben Angebote vorliegen für Zwischensparrendämmung mit Thermo-Hanf und für Zellulose-Einblas-Dämmung, die beide von den Kosten her ähnlich sind.

Gibt es klare Vor- und Nachteile einer Variante?

Unser Dach sieht vom Aufbau her ganz einfach aus (von innen nach außen): Sparren, Lattung , Tonziegel. Die Dämmung soll von innen und zwischen (/unter) den Sparren erfolgen.

Gruß, Esther



Hallo Esther,



mich wundern die ähnlichen Preise.

Meinst Du die Materialpreise oder den Preis für Material und Eibringen?

Viele Grüße Gerd



Kosten sind Material und Einbringen



Hallo Gerd,
das Angebot beläuft sich auf Material und Einbringen, jeweils bei Einbeziehung von Vor-/Eigenleistungen (Unterdach etc.). Beim Hanf ist die Förderung mit eingerechnet.

Gruß, Esther



Von



der Bauphysik funktionieren beied Baustoffe ähnlich.

Da der Preis ähnlich kann ich Dir keine weitern Tipp geben.

Viele Grüße aus Koblenz Gerd