Dämmung auf Betonboden

10.05.2011



In einem Haus (ca. 100 Jahre alt) was wir kaufen möchten weist der Betonboden Risse auf, auch ist er sehr uneben. Darunter ist Erdreich. Nun soll darüber ein neuer Betonboden gegossen werden. Über diesen kommt der Fußboden (Holzdielen) An welcher Stelle kann gedämmt werden und mit welchem Material?
Danke für eine Antwort!



Feuchtesperre aus Lehm und dann Hanf-Leichtlehm-Dämmung


Feuchtesperre aus Lehm und dann Hanf-Leichtlehm-Dämmung

Warum wollen Sie unbedingt noch eine zweite Betonplatte? Aus die vorhandene würde ich eine Feuchtesperre aus Lehm aufbringen und darauf die Hanf-Leichtlehm-Dämmung von der Hanffaser Uckermark. Ein Holzdielen-Boden kann direkt auf der Dämmung mit Lagerhölzern verlegt werden.





Hallo Bernd,

- welche Aufbauhöhe ist möglich?
- Gibt es Feuchtigkeit im Bodenbereich?
- Ich nehme an es handelt sich um ein Erdgeschoss?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer

@ Herrn Schmidt:

Wie sieht eine Feuchtesperre aus Lehm genau aus?



Dämmung auf Beton



Danke für die Antworten!
Zu Herrn Schmidt:
leider ist der Betonboden sehr schräg und uneben, sodass ein Ausgleich meiner Meinung nach unerlässlich ist.

Zu Herrn Kornmayer:
Aufbauhöhe 10 cm,
keine Feuchtigkeit (alles total trocken),
ja, es ist ein Erdgeschoss

Freue mich auf weitere Hinweise! Muss unter den neuen Beton eigentlich eine Dampfsperre (bzw. darf dort überhaupt eine hin) - oder reicht dies unter den Holzfußboten welcher auf den neuen Beton kommt?



Feuchtesperre aus Tonerdegranulat



Die Feuchtesperre ist ein Granulat aus Tonerde. Es wird auch im Tiefbau verwendet, zum Abdichten von Grundwasser etc. Es besteht lediglich aus Ton und wird durch eine spezielle Trockung in diese Granulatform gebracht. Einfach nur Ausharken und dann eine Ausgleichschüttung rüber. Auchtung: Die Ausgleichschüttung muss natürlich Last abtragend sein.



Feuchtesperre



An Schmidt und Partner:
Unabhängig von der Fragestellung verstehe ich nicht warum bindiges Material im Dreiphasensystem so eingebaut als Abdichtung funktionieren soll.
Was ist der Unterschied zu nicht bindigem Material gleicher Körnung?
Wie verhindert dieses Granulat die Diffusion von Erdfeuchte aus dem Untergrund?
Was passiert wenn dieses Granulat durch flüssiges Wasser belastet wird?

Viele Grüße
Was ist mit der Zusammendrückbarkeit unter Last (Setzungsmaß)?
Wieviel beträgt die kapillare Steighöhe (hk) und die Durchlässigkeit (k)?

Viele Grüße