Dachisolierung

18.06.2009



Hallo Leute,

ich möchte das Dach meines Hauses von 1900 erneuern!
Die Dachlatten werden kompl. ausgetauscht, die Ziegeln zu 20 % und dann möchte ich die best mögliche bzw. sinnigste Zwischensparren-Isolierung verwenden.

Nun stellt sich die Frage welche Isolierung ich da verwende, wie dick die sein sollte bzw. welche Wärmeleitfähigkeitsgruppe mindestens erforderlich ist, einfach was am meisten Sinn macht.
Gibt es Vorschriften wenn man KfW-Darlehen beanspruchen möchte?

Vielen Dank im Voraus!



Ich



hatte es eben schon mal.Es gibt jetzt von Isover eine Unter/Zwischensparrendämmung in WLG 032.
Zwar etwas teurer aber langfristig doch günstiger.
Oder Ausflocken lassen.Gibt viele möglichkeiten.



...



Vielen Dank, für die Antwort!
Die Dämmung von Isover habe ich auch schon entdeckt aber weiß vielleicht jemand, wo man die am günstigsten kaufen kann? Jetzt frage ich mich noch, wie dick ich Isolieren soll (120,140,160..)?

Vielen Dank im Voraus!



KfW...



schreibt eine 200er Dämmung als mindestmaß vor.
Jedoch muß bei einem KfW-Darhlen auch das gesamte Haus gedämmt werden.
Ein Bekannter muß nun 160er Styropor an seine Fassade pappen. Nur für´s Dach allein gibts keine Förderung von der KfW

am besten ist es wenn du dir jemanden suchst der das alles richtig berechnen kann, kostet so um die 600,- €. Und mit dieser Berechnung kannst du dann bei der KfW vorstellig werden.



KFW-Anforderungen



Schauen Sie sich die KFW-Anforderungen auf den Seiten der KFW-Förderbank an.
Grundsätzlich kommen zwei Varianten in Frage, die Ihnen am besten ein Architekt/Planer/Energieberater vor Ort erläutert, denn oft müssen Anschlußpunkte und Zwangspunkte berücksichtigt werden.
Im KFW-Programm Energetisch Sanieren haben sie die Wahlmöglichkeit eines 5%-Zuschuss für die Dämmung inkl. Dachdeckung und Nebenarbeiten bzw. können die Arbeiten zinsgünstig finanzieren. Voraussetzung ist eine Mindestdämmung mit 16cm WLG 035 und die Durchführung der Arbeiten durch Fachfirmen.
Laasen Sie sich am besten kompetent beraten.



Laut unserem Energieberater vom DDE West



brauchen Sie für KfW/Privatmaßnahmen mind.140mm/035 Zwischensparrendämmung gültig bis zum Herbst.
Dazu würde noch 30mm Untersparrendämmung kommen.
Kommt aber auf den Holzanteil des Daches an.
Das heißt Sie brauchten von der neuen Dämmung 120mm in 032.
Ich würde aber immer eine dickere nehmen.
Wenn es eine größere Menge ist dann würde ich verschiedene Angebote einholen.
Verschiedene Einzelmaßnahmen werden auf gefördert.
Einfach bei der Bank nachfragen.



immer wichtiger wird beim Dachausbau der Hitzeschutz



im Sommer. Da sind Mineral-Steinwoll-Polistyroldämmstoffe nicht zu empfehlen. Zellulosedämmstoffe im fugenlosen , gut verdichteten Einblasverfahren eingebracht haben sich hier jahrzehntelang gut bewährt.



Ach



dann ist die Dämmwolle kein Hitzeschutz?Das ist mir neu.



verdichtet eingeblasene Zellulosedämmung hat deshalb



eine wesentlich bessere Hitzeschutzwirkung, da eine homogene Materialverfilzung bei gleichzeitig höherer Rohdichte erreicht wird.
Bei leichten Mineralfaserdämmstoffen ist diese aufgrund Ihrer " leichtfaserigen " Materialstruktur nicht möglich.



So so



dann sind Millionen m² verarbeiteter Dämmwolle in Deutschland für den A....!
Ja dann bleiben Sie mal bei der Ihrer Meinung.





Hitzeschutz im Sommer,

Mineralwolle und das weiße Zeug ist für den sommerlichen Hitzeschutz, wie gesagt im "A.....",
Mehr zum Thema: Ein Link der "DENA"
http://www.thema-energie.de/bauen-modernisieren/waermedaemmung.
Wem das nicht reicht, wir haben einen Hitzekasten und einen Schallkasten!



sommerlicher Hitzeschutz



Für sommerlicher Hitzeschutz und winterlichen Wärmeschutz benötigt man Masse und Dämmfähigkeit.

Je mehr Masse, desto langsamer geht die Wärme verloren, oder kommt die Wärme im Sommer nach innen.

Welches Gewicht hat Mineralwolle, Steinwolle, Styropor, etc.?
Welche Temparaturen herrschen im Winter innen?
Welche Temparaturen aussen im Sommer unter den Dachziegeln?

Grüsse



...ist Herr Stupke anderer Meinung ?



...
die Kenngröße für die Beurteilung des sommerl. Wärmeschutzvermögen ist die Wärmespeicherfähigkeit/zahl eines Baustoffes.

http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmespeicherzahl

holz hat eine c > 2100
mifa > 400 bis 600


um einen guten sommerl. Wärmeschutz im Dach/Leichtbauteil
zu erreichen macht es zudems auch noch Sinn schwere mineral. stoffe als innere Bekleidung zu wählen.


Gruß



Des weiteren



gibt es Holzweichfaser, Lehmhobelspandämmung, Thermofill (Perlite).
Alles im Prinzip natürliche oder naturnahe Dämmstoffe die demensprechende Masse bringen.

Grüsse



KFW Energieeffizient Sanieren



Bei der KFW gibt es mehrere Möglichkeiten. Hier ein kleiner Auszug

Energieeffizient Sanieren - Kredit

Energieeffizient Sanieren - Invetitionszuschuss

beide beinhalten:

Einzelmaßnahmen bzw. freie Einzelmaßnahmenkombinationen

Gefördert werden folgende Einzelmaßnahmen:
Wärmedämmung der Außenwände,
• Wärmedämmung des Daches und/oder der
obersten Geschossdecke,
• Wärmedämmung von erdberührten Wand- und
Bodenflächen beheizter Räume, von Wänden
zwischen beheizten und unbeheizten Räumen
sowie der Kellerdecke zum kalten Keller,
• Erneuerung der Fenster,
Einbau einer Lüftungsanlage,
Austausch der Heizung einschließlich Einbau einer
hocheffizienten Umwälzpumpe mindestens
der Klasse B.

Sanierung zum KfW-Effizienzhaus

Gefördert werden Maßnahmen, die dazu beitragen,
das energetische Niveau eines KfW-Effizienzhauses
zu erreichen.
Es werden zwei unterschiedliche Standards gefördert:
KfW-Effizienzhaus 70 (EnEV2007)
KfW-Effizienzhäuser 70 dürfen einen Jahres-Primärenergiebedarf
(Qp) und einen spezifischen Transmissionswärmeverlust
(HT´) von höchstens 70 % der gemäß
EnEV2007 zulässigen Höchstwerte eines analogen
Neubaus (EnEV, Anlage 1, Tabelle 1) nicht überschreiten.
KfW-Effizienzhaus 100 (EnEV2007)
KfW-Effizienzhäuser 100 dürfen den Jahres-Primärenergiebedarf
(Qp) und den spezifischen Transmissionswärmeverlust
(HT´) von höchstens 100 % der gemäß
EnEV2007 zulässigen Höchstwerte eines analogen
Neubaus (EnEV, Anlage 1, Tabelle 1) nicht überschreiten.
Weitere Erläuterungen und Anforderungen zu den
KfW-Effizienzhäusern sind der Anlage dieses Merkblattes
zu entnehmen.
Die Maßnahmen sowie das angestrebte energetische
Niveau sind mit Antragstellung durch einen Sachverständigen
zu bestätigen.
Ein Tilgungszuschuss wird gewährt, wenn das Erreichen
des angestrebten KfW-Effizienzhaus Standards
sowie die fachgerechte Durchführung der Maßnahmen
durch den Sachverständigen nachgewiesen wird (vgl.
Tilgungszuschuss).
Sofern zusätzlich eine Baubegleitung durch einen
Sachverständigen erfolgt, kann diese durch einen ergänzenden
Zuschuss gefördert werden (siehe
Merkblatt Programm "Energieeffizient Sanieren -

Grüsse



Sauber und Schnell



schau Dir das mal an, sollte was für den Zweck super sein.

http://www.youtube.com/results?search_type=&search_query=www.daemm.de

Gruß
Norbert Reinken
Sandstrahl & Beschichtungstechnik

info@reinken.net