Innenraumdämmung

04.10.2012



Hallo

Ich brauche mal wieder eure Hilfe!!!
Ich möchte in meinem Haus eine Innenraumdämmung machen weiß aber nicht welche Art Dämmung die sinnvollste ist und bei welcher ich keine Angst haben muss was Schimmelbildung und Taupunktverschiebung angeht. Habt ihr nicht ein paar Tipps für mich?

Mfg
Rainer





Hallo,

dann beschreiben Sie bitte den derzeitigen Wandaufbau von innen nach außen in allen Schichten: Material und ungefähre Dicke.

Grüße



Innendämmung



Schimmelbildung oder nicht ist keine Frage der Dämmung, sondern eine Frage des Nutzungsverhaltens.
Wenn Sie falsch Lüften und Heizen dann ist es egal wie Sie gedämmt haben, es wird zu Schimmelbildungen kommen.
Welche Art Dämmung am sinnvollsten ist das hängt von vielen Faktoren ab. Diese Frage kann man nur individuell und nach Kenntnis aller Umstände beantworten.
Oder können Sie mir sagen welches Auto das beste für mich ist?

Viele Grüße



Innenraumdämmung



Danke für die schnellen Antworten.
Also der Wandaufbau ist innen 1 Stein gemauert dann eine Luftschicht zirka 8-10cm dann wieder 1 Stein (Aussenwand).
Braucht ihr sonnst noch angaben zum Wandaufbau?





Hallo,

dann empfehle ich Ihnen eine kombinierte Kerndämmung / Innendämmung. Kerndämmung: unverrottbaren Stoff einblasen, z.B. Perlite.
Innendämmung 4 bis 5 cm Holzweichfaserplatte, vollflächig in Kleber gesetzt, idealerweise mit einer Wandflächenheizung versehen und eingeputzt.
Die Innendämmung alleine läßt zu viele Wärmebrücken übrig, die Außendämmung alleine ist aus verschiedenen Gründen auch nicht der hit.

Grüße vom Niederrhein



Innendämmung



und wenn ich den Hohlraum nicht ausblassen möchte was kann man dann machen?





nur die Innendämmung.
Aber das hat auch ein paar nachteile: Nägel einschlagen ? dübeln ? Schränke aufstellen ?
Einbindende Innenwände?
Einbindende Decken ?

Grüße





Hallo Rainer, habe ebenfalls ein 2 schaliges Mauerwerk an meinem zu sanierenden Gebäude.

Ein Blick in meine Wand hat mir sofort gezeigt das dies keine Option ist.

Da gibt es Querverbinder (Ziegel die die Wände verbinden), ggf. Metallankter, etc.
Auch die Mörtelreste an der Innenseite lassen ein Verfüllen unmöglich und sinnlos erscheinen.

Problematisch ist auch das man da Zeug nie wieder raus bekommt.

In meinem Fall werde ich die Luftschicht jedenfalls nicht verfüllen, da die Nachteile wohl überwiegen.



Innendämmung



Hallo
Es gibt keine einbindenen Decken und Innenwände. Es handelt sich um zwei Giebelwände. Es gibt doch von Y-Tong diese Multipor Dämmung ist die nicht für mich geeignet?





Im Prinzip ja.
Sie können auch Holzweichfaser von Gutex, Pavatex oder andere nehmen.

Grüße





@Rainer

Da du nur von den Giebelwänden redest, vermute ich, dass es dir vordergründig gar nicht um Energieeinsparung, sondern um Beseitigung von Problemen wegen der kalten Innenwände geht.
Falls ja, solltest du mal darüber nachdenken, ob sich die Probleme vielleicht mit kleinen Umbauten der Heizung beseitigen lassen. Teilweise bewirkt bereits das Verlegen eine Heizungsleitung oberhalb der Sockelleiste eine ausreichend Erwärmung der Wand. Vielleicht kommt auch ein Typ10 Plattenheizkörper mit geringer Bauhöhe und großer Länge in Frage.



Die



Die letzten Giebel die wir von innen gedämmt haben haben wir mit gesprühter Zellulose und Lehmputz gedämmt.
Wenn die Wandoberflächen im Bestand verputzt sind würde ich zu Holzweichfaser greifen.
LG
SB