Dämmung Innen u. Außen gemischt?

30.09.2007



Ich möchte ein Haus Baujahr 1910 kaufen. Im 3. Stock ist Fachwerk u. dieses wurde vor einem Jahr von Innen gedämmt. Aufbau der Dämmung ist mir leider nicht bekannt.
Nun stellt sich für mich die Frage den ersten u. 2. Stock zu Dämmen, da der Innenausbau ordentlich ist würde ich von Außen dämmen. Nur wie gestalltet man den Übergang zwischen dem 3. u. 2. Stock ohne dort eine Kältebrücke einzubauen u. kann man das überhaupt machen diese beiden Verfahren zu kombinieren?
Franz



Innen- und Außendämmung



Hallo Franz,

zunächst einmal würde ich versuchen zu klären, um welche Ausführung der Innendämmung es sich handelt. Bis auf wenige Ausnahmen sind Innendämmungen neben anderer Nachteile eine Gefahr für das Fachwerk. Mit der Suchfunktion im Forum wirst du genug Hinweise hierzu finden.
Mal abgesehen davon, wie die Dämmung im 3. OG ausgeführt ist, kann ich mir schon rein optisch den Übergang von 2. Stock zum 3. nicht vorstellen (die Außendämmung trägt ja auf), von allen anderen Nachteilen bauphysikalischer Art mal zu schweigen.
Ganz spontan von meiner Seite aus, so eine Kombination lieber lassen, aber wiegesagt, zunächst den Aufbau der Innendämmung klären.

Gruß Patrick.



Und was die Außendämmung betrifft,



ist das auch ein sicherer Trocknungsblocker für die Wand. Einfach mal nach Algen auf WDVS googeln, da gehen einem die Augen auf und über.

Grund: Das Zeugs kann keine Wärme speichern, saugt jede Nacht Kondensat aus der abkühlenden Außenluft und feuchtet deswegen an und auf. Das lieben die Mikroorgansimen. Siehe dieses Bildlein einer vorschriftsgerechten Dämmfassade.

Mein Tipp: Gar nicht dämmen, das hilft am besten. Wo doch die Wärme einfach so durch den gewöhnlichen Dämmstoff durchpfeift, wie es unser "Lichtenfelser Experiment" so schön gezeigt hat.

Konrad Fischer
Dämmketzer



Dämmung innen oder außen



Was mich an dem Bild und der Erklärung von Konrad Fischer verwundert ist die Tatsache, das unter dem Fenster keine Algen wachsen.
Nach der Begründung müssten die Algen ÜBERALL gleichmässig wachsen, wenn die These von der Kondensatdurchfeuchtung stimmen sollte.
Und wieso wachsen keine Algen auf der Straßenseite?

Ich glaube, so einfach kann man es sich nicht machen.
Deshalb stelle ich auch kein Bild von einer veralgten Fachwerkfassade ein.
Ein wenig komplexer und komplizierter ist die Problematik WDVS schon hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile.

Und auch die gestellte Frage läßt sich nicht so einfach ohne die Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort beantworten. Das geht nur durch durch einen Fachmann (Ich weiß, was ein "Fachmann" ist, auch darüber lässt sich streiten), der die Gegebenheiten des Gebäudes analysiert und auf dieser Grundlage Vorschläge entwickelt.

Viele Grüße
Georg Böttcher