FACHWERK, Innen- und Außendämmung!

24.08.2004



Ich habe von meinem Vater ein Fachwerkhaus übernommen und nun habe ich meine Sorgen mit der vorhandenen Dämmung, ja eigentlich habe ich sogar Angst, denn man ließt so viel über mangelhafte Dämmungen. Das Fachwerk ist ca.20 cm dick und wurde mit Ziegelsteinbruch ausgemauert und die Fächer von außen zugeputzt, was sich aber duch die vielen Jahre (Bj. 1880) langsam aber sicher aufgelöst hat und deshalb wurden außen Seinwolldämmplatten 50mm mit Schienensystem angebracht und verputzt. Innen wurden die Wände noch zu DDR Zeiten verputzt, weiß aber nicht wie dick und dann wurde nach der Wende auf den Putz 40mm gelbe Dämmwolle ohne Dampfsperre in Ständerbauweise aufgebracht und das ganze mit Gibskartonplatten verkleidet. Ich wohne jetzt seit 2 Jahren in dem Haus, gut kalt ist die Bude immer noch, aber das liegt vielleicht auch an den vielen einfach verglasten Fenstern die noch vorhanden sind, aber bisher habe ich keine nassen Stellen oder Schimmel bemerkt. Nun was würdet Ihr sagen, werde ich auch in Zukunft keine Probleme haben, mache mir schon Sorgen, auch wegen der Gesundheit. Vielleicht habt Ihr auch Verbesserungsvorschläge die sich realisieren lassen.



Wandbau-Misch-Masch



Leider zeigen sich die gravierenden Baumängel erst nach vielen Jahren an der Oberfläche, d.h. aber, daß dann das Kind in den Brunnen gefallen ist!
Derartiges sollte sich fachmännisch am Vor-Ort-Objekt aber angeschaut werden, denn Ferndiagnosen sind immer hinkend.
Da es innenseitig und auch außenseitig Mineralwolledämmsysteme gibt und diese auch noch mit Luftschichten eingebaut sind, muß man schon befürchten, daß es dazwischen Kondensatausfälle gibt, diese dann wiederum zu Bauwerksproblemen führen (Fäulnis, Pilzbefall udgl.).

MfG die lehmhandwerker.



Fachwerk innen und Außendämmung



Guten Tag Andreas
zu Ihrer Frage die sie im Fachwerkforum gestellt haben gibt es mehrere Möglichkeiten diese zu beantworten
1. Sie schauen im Fachwerkforum unter suche nach dort werden sie bestimmt fündig
2. die Antwort von Udo befolgen
wenn der noch Fragen sind einfach hier im Forum nachfragen

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Eine neue Idee!



Heute hatte ich einen Fachmann für Holzschutz bei mir und der findet die Kombination der Dämmung nicht so schlecht, aber um sicher zu gehen das wirklich nichts naß wird, wäre die Kombination mit einer Sockelheizung nicht schlecht. Was haltet Ihr davon und geht das überhaupt auf Gipskartonlatten? Wer liefert gute Heizsysteme dafür?





FACHWERK, Kombination Innen- und Außendämmung !
Die von Andreas beschriebene Kombination von außen und innen angebrachter Mineralwolledämmung hat als evtl. Mangel die fehlende Dampfbremsfolie.
Dies kann aber nur im Rahmen einer Tauwasserberechnung nach dem sogenannten "Glaser-Diagramm" beurteilt werden.

Grüße aus dem Siegerland
Frank Rosteck
(Bauplanung + Projektentwicklung)



Re zum Aufbau



MIWO-Plattensysteme sind in diesen Konstruktionsvorgaben immer als kritisch zu betrachten und auch die Einsätze von Baufolien!
Bessere und auch bauphysikalisch günstigere Aufbauten sind in homogenen Wandkonstruktionen zu suchen und auch zu finden.
Z.B. in Lehm verklebte Dämmsysteme oder artgleiche Varianten.
Alle anderen Konstruktionsvorgaben betrachten wir als kritisch, auch wenn diese hundertfach rechnerisch betrachtet "funktionieren" müßten.
Zahlenfutter für Rechnerprogramme übernehmen am Ende aber keine Gewährleistungsgarantie bei Nichtfunktion!
Wir deffinieren immer so, daß sämtliche Gebäude nicht im Labor stehen, sondern auf einem "Berg" in völliger Bewitterung und alle unvorhersehbaren Einflüsse eintreffen.

Pfingstgrüße aus der Lausitzer Umgebindelandschaft.