Wie dämme ich ein Fachwerkhaus von innen am effektivsten und (günstigsten)

30.01.2010



Hallo liebe Gemeinde,
ich habe vor ein Fachwerkhaus zu kaufen!Die Wetterseite wurde vor 8 Jahren mit Ziegeln und Schiefer (um die neuen Fenster) versehen!Also werde ich die Innenseiten dort nicht dämmen, jedoch die andern Seiten des Hauses von Innen.
Nun zur Frage: Ich habe gelesen das sichBiomasse eventuell dort auch eignet und auch gut Verarbeiten lässt..allerdings sollte es eine Firma machen die damit Erfahrung hat. Kennt jemand eine solche Firma um Umkreis 38165?
Oder kann ich selbst dämmen und ist es dazu noch sehr einfach?? Vorab schonmal danke für eure Hilfe!!



Als Bio-Masse



bezeichnet man eigentlich alles, was im Regelfall über die grüne Tonne entsorgt wird ;-)).
Aber Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Hanffaserplatten oder Holzweichfaser sind in Kombination mit Lehm- oder Kalkputz inzwischen durchaus bewährt. Auch sind Vorsatzschalen aus Leichtlehm z.B. mit Korkschrot eine geeignete Lösung. In Verbindung mit einer Wandheizung lässt sich der Energiebedarf schon ordentlich reduzieren.
MfG
dasMaurer



Von innen am besten überhaupt nicht.



Aber, was meinen Sie mit "Biomasse"??

Viele Grüße
Achim Hecke



Suchfunktion...



...wenn Sie mehr zu Thema Fachwerksinnendämmung wissen möchten dann nutzen Sie doch einmal die Suchfunktion.Dabei sollten dienliche Denkanstöße bei raus kommen.....



Auf jeden Fall geht eine



solche Dämmmaßnahme nicht ohne eine gute Planung. Gerade, wenn von einer Außendämmung auf eine Innendämmung "gesprungen" wird, muss man sich Gedanken zur Ausführung im Bereich möglicher Wärmebrücken machen.
Also als erstes einen guten Planer für diese Aufgaben suchen.



Schilfrohr + Lehmputz



ich habe gute erfahrungen mit einer innendämmung aus schilfrohrplatten + Lehmputz gemacht. genialer nebeneffekt ist, dass diese baustoffkombintion enorm den Schall von außen schluckt (straßengeräusche). auf die idee gebracht hatte mich ein lehmbauer. überhaupt kann ich nur dazu raten, mit möglichst vielen praktikern zu reden. das gilt für planer, aber eben auch und vor allem für Handwerker. sichten, zuhören und dann entscheiden - so viel zeit sollte drin sein. die distanz zur Baustelle ist aus meiner sicht nicht unbedingt relevant, wenn die Handwerker wochenweise durcharbeiten können. erfahrung und offenheit im denken schlagen aus meiner sicht nähe.



es ist sehr verwirrend



jeder aber auch wirklich jeder hat dazu eine andere Meinung !!
Was ist für mich jetzt rictig was falsch??! Voher musste ich "nur" ´Gedanken machen über Materialien und jetzt auch noch über die verschiedensten Meinungen zu diesem Thema!!Ich glaube mittlerweile ich mache mir zu viele Gedanken!!!



Dämmung Fachwerkhaus



Das ist das Schöne an solchen Foren:
Man bekommt nicht nur eine Meinung bzw. einen Lösungsvorschlag, sondern viele verschiedene.
So kann man sich den aussuchen, der am besten zum Problem passt.
Ob die Wahl richtig oder falsch war, ist dann aber Zufall, wenn man nicht in der Lage ist diese Vorschläge richtig zu werten.
Sie haben das Glück, mit nur einen Vorschlag diese Qual der Wahl nicht zu haben.
Ich finde diesen Vorschlag übrigens auch richtig.
Machen Sie was draus.

Viele Grüße



Richtig...



...das sind die Vorteile (oder auch Eigenheiten) eines solchen Forums. Man hat die "Qual der Wahl".

Allerdings sollte man sich bei der Entscheidungsfindung nicht ausschließlich auf Ratschläge oder Hinweise eines solchen Forums stützen (so gut gemeint und hilfreich sie auch sein mögen).

Geeignete Literatur ist da gelegentlich auch hilfreich!

Weiter oben ist zu lesen "Innendämmung am besten überhaupt nicht". Der Ratschlag ist sicher richtig, aber gelegentlich schwer durchzusetzen.

Bei meiner Hütte ist Außendämmung z.B. verboten, weil Einzeldenkmal. Da ich aber schon ganz gerne etwas Wärme erhaschen möchte und mir eine Trennung zur "Außenweld" durch 18´er Fachwerkwand nicht ausreicht, wird halt von innen "gedämmt" oder besser ausgedrückt, energetische Maßnahmen ergriffen.

Ich glaube, das der Begriff der "Massenerhöhung" also Wand dicker machen, mit den selben Materialien besser ist als eine waschechte Dämmung.

Ich habe mich bei meinem Vorhaben für eine Innenschale aus Leichtlehmsteinen mit Verfüllung der Hohlräume mit Lehm entschieden.
Keine Dämmung im eigentlichen Sinne, aber eine Massenerhöhung und somit mehr "Wärmespeicher".

Eine Entscheidung übrigens, an der dieses Forum nicht unschuldig ist ;-)

Grüße
Martin



Fachfirma



Hallo fragen Sie doch mal bei frau Robben:
38102 Braunschweig ZEITWÄNDE - Sylvia Robben: Böcklerstraße 238 Telefon (0531) 7075763 info@zeitwaende.de www.zeitwaende.de