(Einzel)Kaminofen mit Puffer und Solaranlage zum Beheizen eines ganzen Hauses...

29.10.2011



...mit einigen Fragen dazu :)

Hallo ihr lieben Wissenden ;)

Ich habe mich die letzten "Stunden" durch dies informative Forum gelesen und auch Einiges erfahren. Danke dafür schon mal!
Natürlich habe ich nicht alle Einträge schaffen können, daher bitte ich vorweg schon um Verzeihung, falls ich Fragen stelle, die an anderer Stelle schon beantwortet wurden; seid so gut und schickt mir einen Link zur entsprechende Stelle.

Also...wir haben ein EFH zur Miete angeboten bekommen. Lage, Aufteilung, Miete etc. - alles klasse! Ca. 90 qm Wfl (5 Zimmer, Küche, zwei kl. Bäder), 2 Geschosse, Vollwärmeaußendämmung wird derzeit grad neu angebracht, neuwertige Fenster. Dann wurde uns die Heizung erklärt...Der Besitzer des Hauses ist etwas älter und will sich den "Gas- und Ölmulti´s" nicht mehr unterwerfen, wie er sagte. Daher wird das Haus (wohl erst seit kurzem) über einen großen (Wert 14, wenn ich mich recht entsinne) Einzelkaminofen im WZ beheizt. Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann gibt dieser per Pumpe die Wärmeleistung hauptsächlich nach unten in den Puffer (Speicher im Keller für Heizungswasser und Brauchwasser, oder?). Zusätzlich ist auf dem Dach eine Solaranlage für die Wassererhitzung installiert, die gestern, als wir das Haus besichtigten, bei bewölktem Wetter laut Ablesung 55° C warmes Wasser ins System einspeiste. Wie der Besitzer so schön sagte: Man muss Lust auf das Heizen mit Holz haben ;) OK, Lust ist da. Die Fragen zum "Verbrauch" bzw. zu den Kosten, konnte er uns leider nicht beantworten, weil wohl die Vormieter darüber keine Auskünfte gaben. Er bot uns an, wenn wir möchten, eine Gasbrennwerttherme einbauen zu lassen, um ggf. (bei fehlender Lust oder Holz?!) mit Gas dazu heizen zu können (das Haus ist wohl über EON ans Gasnetz angeschlossen).
Wir haben zwar einen Kaminofen in unserem derzeitigen WZ, aber nutzen den nur, wenn wir es etwas lauschiger haben wollen ;)
Also ihr Lieben - was meint ihr --- ist es möglich das Haus auch im Winter schön warm zu kriegen? Was müsste man an RM Holz, welcher Art (nachts Briketts?), für ein Jahr/eine Winterperiode rechnen? Wie sind Eure Erfahrungen? Kommt man dabei tatsächlich (deutlich) günstiger bei weg, als beim Gas?

Danke im Voraus!! Gruß aus SH, Iris und Familie



Heizenergiebedarf



Der Heizenergiebedarf ist leicht über den Energieausweis festzustellen, den der Vermieter verpflichtet ist vorzulegen.

Viele Grüße





OK, ein guter Tipp, danke!
Ich hab mich noch nie im Einzelnen mit dem Energiepass beschäftigt, hab aber nachgelesen, dass zur Berechnung Verbrauchswerte an Gas/Öl etc. angegeben werden müssen. Rein theoretisch müsste der Vermieter jetzt (oder dann wenn er die neuen Zahlen hat???) ja einen neuen Energiepass machen lassen, da ja grad die Vollwärmedämmung außen angebracht wird und sich somit ja die Verbrauchswerte senken müssten. Wenn wir also den derzeitigen Energieausweis bekämen, wieviel müssten wir wg. der neuen Dämmung abziehen? Weiß da jemand Richtwerte hinsichtlich der "Durchschnittsdämmung"? (morgen weiß ich mit was bzw. wieviel cm gedämmt wird)

LG und besten Dank!



Heizenergiebedarf



Wieso den alten?
verlangen Sie einen aktuellen Energiepass!

Viele Grüße





Vielleicht bin ich auf dem Holzweg, dann bitte korrigieren, aber...
im Energiepass werden Verbrauchswerte von den letzten drei Jahren angegeben. Da derzeit eine neue Aussendämmung angebracht wird, verändern sich die zukünftigen Verbrauchswerte nach unten. Ein aktueller Ausweis ist also noch mit den letzten drei Jahren Verbrauch ohne Dämmung angegeben und für uns somit nicht zu gebrauchen. Außer in der Hinsicht, dass der Energiekennwert, der darauf eingetragen ist, sich sicherlich senken wird. Aber um wieviel ist die Frage - und das kann ich dem aktuellen Ausweis eben nicht entnehmen, oder?



Heizenergiebedarf



Ich meine nicht den Verbrauchs-
sondern den Bedarfsnachweis, der bei einer so umfangreichen Baumaßnahme wie dem Einbau eines WDVS, Solarkollektoren, neue Fenster, Dämmung Geschossdecken usw. vorliegen sollte.

Viele Grüße



Moin Iris,



wir haben WDVS,Gas,Solar und einen 15kW-Kaminofen (2Kw raumseitig / 13kW in' Puffer) im Wohnzimmer und 1000l Pufferspeicher für 2 DHH mit 266qm.

Gehen tut das auf jeden Fall, Frage ist halt wie oft du nachlegen musst. Unser Puffer ist erwartungsgemäss etwas zu klein für beide Haushälften, ein zweiter wäre allerdings nur unter Schmerzen noch in den Heizraum reingegangen.

Bei kalter Witterung geht also das erwärmte Ofenwasser quasi direkt in die Heizleitungen, da puffert also nix für die Nacht. Da das Haus aber gut gedämmt ist kein Problem, morgens kann ich's mir dann überlegen, ob ich mich nochmal umdreh' und der Gastherme die "erste Schicht" überlasse, oder den Ofen anheize.

Preislich relativiert sich das, weil der Gesamtverbrauch durch die Dämmung sinkt, bei uns auf ca. 30%.
Wenn man "Holz nicht mag" und Holzschleppen/Ascheraustragen stundenweise rechnet.......schwierig zu beantworten.

Nach erster Überschlagsrechnung haben wir ca. 75KWh/m²/Jahr Heizenergie/Pumpenstrom verbraucht (Die Solarerträge nicht eingerechnet, die fielen ja auch hauptsächlich auf den Sommer, also für WW).

Ein RM Buche/Eiche = ca. 2100KWh

Vielleicht reicht das ja erstmal als Anhaltspunkt zum peilen, eure Werte werden natürlich abweichen.

Gruss, Boris

P.S.: Was ist im Winter, wenn ihr mal nicht da seid (Skiurlaub o.ä)?