Dämmpflicht Altbau lt. EnEV oberste Geschossdecke

04.06.2012



Hallo Leute,

ich habe vor 2 Jahren ein 100 Jahre altes Haus gekauft.

Wie damals oftmals üblich, gibt es im Dachgeschoss keine Dachschrägen in den bewohnten Zimmern, da die Wände auf beiden Seiten abgestellt sind. Hinter den Wänden (aus Backsteinen oder Holzfachwerk/Lehm) sind dann kleine Kämmerchen mit der Dachschräge.

Die Dachschräge besteht nur aus Ziegel, Dachlatte und Sparren.
Die Dachschrägen in den Kämmerchen bzw. im Treppenhaus habe ich schon fast alle gedämmt. Ziegel, Hinterlüftung durch Abstandshalten (zusätzliche Lattung) 12cm Glaswolle und dann eine Dampfbremsfolie.
Es ist zwar keine perfekte Dämmung, aber im Sommer waren es bei voller Sonneneinstrahlung und 30 Grad Außentemperatur manchmal 40Grad und wärmer. Jetzt sind es höchstens 25 Grad. Im Normalfall sind es so zwischen 18-21 Grad. Als es im Februar draußen -18 Grad waren, war es im Kämmerchen auch mal nur 14 Grad. Aber auf jedenfall viel besser als früher ohne die Dämmung!

Die Decke der Wohnräume im DG besteht aus einer Verblendung aus MDF-Paneele und dann Holzbalken mit Lehmfüllung. Ich wollte nun (um die Begehbarkeit des Spitzbodens zu erhalten) begehbare Dämmplatten verlegen.

Hierzu hätte ich ein paar Fragen, da man so einiges (auch widersprüchliches) liest:

1. Bis wann muss der Spitzboden gedämmt werden??
2. Wer kontrolliert das?? (hat mal gehört, das soll der Schornsteinfeger machen!?)
3. Woher weis ich, welche Dämmung ausreichend ist um die Verordnung zu einzuhalten??
4. Muss oberhalb des Spitzbodens (Holzbalken mit Lehmfüllung) eine Dampfbremsfolie eingebaut werden? Wenn ja wo? Zwischen der Decke und der begehbarer Dämmplatten??

Ich hoffe ihr könnt mir zumindest teilweise Klarheit verschaffen.

Danke und Gruß
Tim



Hallo Tim



hast Du das Haus vermietet oder bewohnst Du es selbst?

Wenn es vermietet ist besteht Dämmpflicht, sonst nicht.

VG Gerhard



Bewohne selbst



Ich bewohne es selbst.
Gekauft aber 2010. Ich glaube wenn man nach 2002 gekauft hat, muss man dämmen…

Gegen die Dämmung habe ich im Grundsatz ja nichts. Nur angeblich hätte ich das bis 31.12.2011 machen müssen.



Hallo Tim



Schau mal hier nach:

http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/musst-massnahmen-180387.html

VG Gerhard



Dämmpflicht



Tim

Sollte der Schwarze Mann der Meinung sein, etwas anderes machen zu wollen als Abgasmessungen, Kehraus oder Brandschutzkontrolle... darfst Du ihn Deinen Finger in den A.... stecken und rausbefördern. Die schwarzen Gesellen sind derzeit illegal unterwegs um sich neue Aufgabenfelder zu suchen, da ihnen ihr Monopol abhanden kommt.
Unter anderem gab es schon "Energieberater", "Kaminsanierer" und andere Bösartigkeiten dieser Monopolisten. Auch als GEZ Kontrolleure wurden selbige erwischt... Auch ist die Holzfeuchtemessung von Brennholz beliebt, obwohl keine Leistung

Oder: http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/139406/Ungewohntes-Verhalten-vom-Schornsteinfeger


Andreas



Klarheit



Hallo Tim,

die EnEv ist eine Verordnung, daß ist richtig! Trotzdem solltest Du Dir diese erstmal in Ruhe zu Gemüte führen bevor Du hier in Aktionismus verfällst.

Zugegeben auch für Muttersprachler vielleicht nicht immer im verständlichen Deutsch geschrieben beinhaltet diese fast alle Antworten auf Deine Fragen. Den genauen Wortlaut findest Du unter anderem hier:

http://www.bmvbs.de/DE/BauenUndWohnen/EnergieeffizienteGebaeude/Energieeinsparverordnung/energieeinsparverordnung_node.html

... siehe ganz unten. (In meinen Augen merkwürdig ist, daß man selbst auf offiziellen MinisterienSeiten nur nicht amtliche Fassungen zum Download bekommt).


Die Kontrollinstanz bezüglich ENEV liegt eigentlich bei den kommunalen Baubehörden. Eigentlich deshalb weil eine wirksame Kontrolle gibt es wegen schuldendrückender Geldknappheit scheinbar nicht. Kannst ja mal spaßeshalber dort nach dem zuständigen Sachbearbeiter fragen! ... Funktionieren tut’s solange man den Leuten einreden kann sie bekommen über Förderung Geld vom Staat geschenkt und keiner wirklich nachrechnet. Den Klageweg wird eine klamme Kommune meiden wie der Teufel das Weihwasser.


Des Weiteren findest Du auch hier im Forum mehr als erschöpfend Beiträge und Diskussionen zum Thema. Auch auf Deine Frage auf welche Seite die Dampfsperre gehört kann Dir hier geholfen werden. Einfach mal die Suche benutzen. Wenn Du dann immer noch unsicher bist einfach den geplanten Aufbau hier nochmal einstellen und Dir wird in der Regel geholfen werden.


Noch ein Tip! Laß Dich durch Verordnungen und Informationen vom Hörensagen in dieser Sache nicht zu sehr leiten. Nimm Dir die Zeit für eine saubere Planung und such Dir Unterstützung beim Fachhandwerk. Du wirst hier genügend Fälle finden, bei denen durch falches Herangehen bei Dämmaßnahmen hinterher mehr Schaden als Nutzen bei heraus kam. Dämmung der Umwelt zu liebe schön und gut! Dann aber wirklich Nachhaltig und nicht im Sinne des Wirtschaftsförderungsprogramms ala BAFA & KFW .


Gruß aus Berlin,



Dämmung



Dank für die Hilfe, ich werde das nun in Ruhe angehen…

Zum Thema Heizkosten und Einsparungen durch Dämmung...
Das ist ja immer relativ bei einem alten Haus wo es so viele undichte Stellen gibt.


Entweder ist unser Heizverhalten anders oder die Dämmung verschiedener Dachflächen hat schon geholfen.

Die ältere Dame die unser Haus vorher beheizt hat, hatte nur noch das EG bewohnt/beheizt.
Die Wärme ist dann im offenen Treppenhaus hochgestiegen und an die ungedämmten Dachschräge getroffen. Hier gab es dann schönen großflächigen Schimmel. Wir haben alles rausgerissen, und dort gedämmt. Nun ist nichts mehr von Schimmel zusehen. Wir beheizen jetzt aber auch EG und DG.

Die ältere Dame hat die letzten Jahre einen Gasvebrauch zwischen 31.000 – 33.500kWh.

Wir haben nun zwischen 12.500 – 14.000 kWh.
Dazu kommen aber noch mal 9-10 Rm Brennholz.

Kommt dann auf die Holzart an, meistens Buche manchmal aber auch Fichte.
10Rm x 1.700kWh = 17.000kWh + 13.000 kWh Gas = 30.000 kWh.

Also etwas niedriger Verbrauch, dafür wird aber das ganze Haus beheizt.

Ich will damit sagen, dass es einfach schwierig ist zu beurteilen ob eine Dämmung wirklich XX% Heizkosten senken, wie das immer so schön in den Werbeblättern angegeben wird. Dann müsste man schon zum großen Schlag ausholen und Dach, Fassade usw. dämmen um wirklich einen Messbaren Erfolg zu haben.